19 September 2021

Panzerbataillon aus Bad Frankenhausen erhält als Erstes die neuen Kampfpanzer / Leopard 2A7V

Verwandte Artikel

Mit dem Urlaubs-Express in die Alpen und ans Meer!

Köln (ots) - - Neuer Nachtzug München - Ostseebad...

#ClaraHautnah: Einblicke in ein Leben mit Neurodermitis

Frankfurt/Berlin (ots) - Wie sieht eigentlich der Alltag mit...

Alice Weidel: Deutschland braucht den Freiheitstag!

Berlin (ots) - Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr....

Schwangerschaft: So werden Sie ohne Koffein munter

Baierbrunn (ots) - Gerade am Anfang einer Schwangerschaft sind...

Mathias Flückiger gewinnt den UCI Mountainbike Gesamtweltcup

Bern (ots) - Der Schweizer Mathias Flückiger hat sich...

Share

Bad Frankenhausen (ots) –

Am 15. September werden die ersten Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 A7V im Beisein von Generalleutnant Stephan Thomas, Kommandeur Deutsche Anteile Multinationale Korps sowie Militärische Grundorganisation, beim Panzerbataillon 393 in Bad Frankenhausen eintreffen.

Das Panzerbataillon 393 “Thüringer Löwe” ist das erste Bataillon der Bundeswehr, welches dieses hochmoderne Waffensystem erhält. Eingebettet in die Panzergrenadierbrigade 37 “Freistaat Sachsen” bildet das Bataillon ab dem Jahr 2022, mit rund 500 Frauen und Männern, einen Teil der Very High Readiness Joint Task Force (VJTF), der schnellen Eingreiftruppe der NATO.

Für diesen Auftrag wird das Bataillon als erster Verband mit Panzern vom Typ Leopard 2A7V ausgestattet. Dieses Gefechtsfahrzeug erhöht nicht nur die Schlagkraft der Panzertruppe durch wichtige Verbesserungen, sondern entspricht den Anforderungen an das moderne Gefechtsfeld im besonderen Maße.

Medienvertretende sind herzlich eingeladen, das Eintreffen der ersten Leopard 2 A7V in Bad Frankenhausen zu begleiten. Bitte akkreditieren sie sich dazu bis Dienstag, den 14. September, 15:00 Uhr, mit beiliegendem Formular bei der Pressestelle der Panzergrenadierbrigade 37.

Pressekontakt:
Pressestelle Panzergrenadierbrigade 37
Telefon: +49 (0) 3720 / 639 – 3060
Fax: +49 (0) 3720 / 639 – 3190
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: PIZ Heer, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots