Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 11.12.2014

———————-
Münster
———————-
Tankstelle am Industrieweg überfallen – Zeugen gesucht

Ein unbekannter Täter hat am Mittwochabend (10.12.14, 21:25 Uhr) eine Tankstelle am Industrieweg überfallen und mehrere hundert Euro Bargeld geraubt. Der maskierte Mann hielt ein Messer in der Hand und forderte mit den Worten “Kasse auf, alles Geld her” Bargeld von dem 30-jährigen Kassierer.

Seine Beute steckte der Tankstellenräuber in eine weiße Plastiktüte. Danach flüchtete er aus dem Verkaufsraum. Der Täter ist 1,75 bis 1,80 Meter groß und 20 Jahre alt. Er trug einen grauen Kapuzenpulli, eine dunkle Hose und rote Schuhe.

Er war maskiert mit einer Sturmhaube oder einem Schal. In der Hand hielt der Räuber ein Küchenmesser mit schwarzem Griff.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Frau verjagt Einbrecher aus ihrem Haus – Zeugen gesucht

Eine 66-jährige Frau verjagte Mittwochabend (10.12., 17:25) einen Einbrecher aus ihrem Haus an der Althoffstraße.

Der Unbekannte hebelte zuvor ein Fenster auf und kletterte in das Haus. Er war gerade in der ersten Etage zugange, als die Frau zurückkehrte und Geräusche hörte. Mehrfach fragte sie laut, ob da jemand sei.

Als sie keine Antwort erhielt, rannte sie raus und schrie um Hilfe. Der Täter stürmte an der Hauseigentümerin vorbei und flüchtete in Richtung Weseler Straße.

Er ist circa 1,75 Meter groß, hat eine füllige Figur und sieht osteuropäisch aus. Der Unbekannte trug einen dunklen Schal, eine braune Strickmütze und eine dunkle Jacke.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Betrunkener Radfahrer fährt bei Rot und wird von Auto erfasst

Ein betrunkener Radfahrer fuhr Donnerstagmorgen (11.12., 4:40 Uhr) am Albersloher Weg über eine rote Ampel. Ein bei Grün fahrender Mini erfasste ihn. Der 19-jährige Radfahrer wurde leicht verletzt.

Hinzugerufene Polizisten rochen bei dem Radfahrer eine Alkoholfahne. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,4 Promille. Dem 19-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen.

—————————
Messstellen in Münster
—————————
Die Polizei will Sie und Ihre Familien vor schweren Unfällen schützen, denn zu schnelles Fahren gefährdet ALLE überall und ist der KILLER Nr.1 auf unseren Straßen.
Am 12.12.2014 sind Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Münster und die Stadt Münster an den folgenden Straßen vorgesehen:
In Risikobereichen (Straßenzüge mit dem höchsten Unfallrisiko):
Grevener Straße, Hammer Straße, Kolde- bis Hansaring, Steinfurter Straße, Warendorfer Straße, Westfalen Straße
In schutzwürdigen Bereichen ( z.B. an Kitas, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Altenheimen oder weil Bürgeranregungen vorlagen):
Zum Rieselfeld, Dachsleite, Coerheide,
Des Weiteren sind Geschwindigkeitsüberwachungen im Stadtgebiet Münster (durch den Einsatz von Lasermessgeräten) und auf den Autobahnen im Regierungsbezirk Münster möglich.

———————-
Greven
———————-
Einbruchdiebstahl

In der Vereinsstraße waren am Mittwochnachmittag (10.12.), zwischen 14.00 Uhr und 18.00 Uhr Einbrecher unterwegs. Die Täter verschafften sich Zutritt zu den Wohnräumen eines Einfamilienhauses, in dem sie ein rückwärtiges Fenster aufhebelten.

Nach ersten Erkenntnissen wurde ein Schmuckkasten mit einigen Goldschmuckstücken entwendet. Die Polizei hat die Ermittlungen zu diesem Einbruch aufgenommen.

Sie sucht Zeugen, die in der Vereinsstraße verdächtige Personen gesehen haben. Hinweise bitte an die Polizei in Greven, Telefon 02571/ 928 – 4455.

———————-
Rheine
———————-
Taschendiebstahl

Am Mittwochnachmittag (10.12.) wurden zwei Frauen aus Rheine Opfer von Taschendieben. Beide waren zwischen 15.30 Uhr und 16.30 Uhr auf der Emsstraße unterwegs und hatten in verschiedenen Geschäften eingekauft.

Im ersten Fall wurde das Portmonee aus einem Rucksack, im zweiten aus einer Handtasche gestohlen. In den Geldbörsen befanden sich Bargeld, Debitkarten und Ausweispapiere.

Gerade jetzt im vorweihnachtlichen Einkaufstrubel besteht die Gefahr, Opfer von Taschendieben zu werden.

Hier einige Tipps Ihrer Polizei: Seien Sie aufmerksam und achten Sie ganz bewusst auf Taschendiebe. Stellen Sie Ihre Handtasche nie, selbst bei Anprobe von Schuhen oder Kleidung, unbeaufsichtigt ab. Legen Sie Ihre Geldbörse beim Einkaufen nicht in Ihre Einkaufstasche oder den Einkaufswagen.

Tragen Sie Handtaschen, Umhängetaschen oder Rücksäcke verschlossen auf der Körpervorderseite oder unter dem Arm geklemmt. Tragen Sie Bargeld, Kreditkarten, Handy, Schlüssel und Papiere in verschlossenen Innentaschen der Kleidung und dabei verteilt dicht am Körper.

Nehmen Sie nur soviel Bargeld mit, wie Sie benötigen. Lassen Sie sich beim Bezahlen an der Kasse von niemandem in Ihre Geldbörse oder Brieftasche blicken. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie von Fremden angesprochen werden. Lassen Sie sich beim Bezahlen nicht ablenken.

———————-
Emsdetten
———————-
Einbruchdiebstahl

Am Mittwochnachmittag (11.12.14), in der Zeit zwischen 12.40 Uhr und 19.10 Uhr, erbeuteten Einbrecher Schmuck, Modeschmuck und eine graue Handtasche bei einem Einbruch in eine Wohnung auf der Immermannstraße. Die Täter gingen in den Garten und hebelten hier die Terrassentür auf.

Nachdem sie Zugang zu den Räumen hatten, durchsuchten sie alle Zimmer und nahmen schließlich die Handtasche und den Schmuck mit. Die Polizei sucht Zeugen, die zum Zeitpunkt des Einbruchs verdächtige Personen auf der Immermannstraße gesehen haben.

Hinweise bitte an die Polizei in Emsdetten, Telefon 02572/ 9306 – 4415.

———————-
Rheine
———————-
Goldschmuck bei Einbruchdiebstahl geklaut

Mehrere Goldschmuckstücke erbeuteten am Mittwochabend (10.12.) Einbrecher bei einem Wohnungseinbruch in der Felsenstraße. Die Wohnungseigentümerin hatte die Wohnung gegen 14.30 Uhr verlassen.

Als sie gegen 18.30 Uhr zurückkam, stellte sie fest, dass sich Einbrecher in ihren Wohnräumen aufgehalten hatten. Die Eindringlinge hatten sich über einen niedrigen Balkon Zutritt zu einer rückwärtigen Tür verschafft.

Nachdem die Einbrecher diese aufgehebelt hatten, durchsuchten sie Schränke und zogen Schubladen auf. Entwendet wurde nur Goldschmuck. Die Polizei hat die Ermittlungen zu diesem Einbruch aufgenommen.

Sie sucht Zeugen, die am Mittwochabend verdächtige Personen in der Felsenstraße gesehen haben.

Hinweise bitte an die Polizei in Rheine, Telefon 05971/ 938 – 4215.

———————-
Rheine
———————-
Einbruchdiebstahl

Beute in vierstelliger Höhe machten Einbrecher, die am Dienstagnachmittag (09.12.), in der Zeit von 15.15 Uhr bis 18.00 Uhr, in ein Einfamilienhaus auf der Gustav-Heinemann-Str. einbrachen.

Die Täter verschafften sich Zutritt zu den Räumlichkeiten, in dem sie auf der Rückseite des Hauses die Fensterscheibe einer Tür einschlugen. Danach öffneten sie die Tür und betraten das Haus.

Zielstrebig steuerten die Eindringlinge die Räume im Obergeschoss an und durchsuchten diese. Sie entwendeten einige Uhren und Goldschmuckstücke. Die Hausbewohner erinnerten sich an einen Mann, der sich vor ein paar Tagen auffällig in der Gustav-Heinemann-Straße aufgehalten habe.

Dieser Mann sei auffällig vor Häuser umhergegangen und habe diese beobachtet. Der Mann war etwa 175 bis 180 cm groß und hatte dunkle, kurze Haare. Bekleidet war er mit einer Bauarbeiterhose. Er trug einen orangefarbenen Rucksack. Ob dieser Mann mit dem Einbruchdiebstahl etwas zu tun hat, steht zurzeit nicht fest.

Die Polizei hat die Ermittlungen zu diesem Einbruch aufgenommen. Sie sucht Zeugen, die Hinweise zu dem beobachteten Mann oder zu anderen verdächtigen Personen geben können.

Hinweise bitte an die Polizei in Rheine, Telefon 05971/ 938 – 4215.

In diesem Zusammenhang bitten die Ermittler nochmals darum, dass sich Mitbürger bei der Polizei melden, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge mit ausländischen oder auswärtigen Kennzeichen in ihrem Wohngebiet beobachten. Merken Sie sich das Aussehen verdächtiger Personen und die Kennzeichen/Besonderheiten von Fahrzeugen!

Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110.

———————-
Ibbenbüren
———————-
Einbrecher unterwegs

Auf der “Große Straße” waren in der Nacht von Montag (08.12) zu Dienstag Einbrecher unterwegs. Die Einbrecher betraten über die Hauseingangstür ein Mehrfamilienhaus mit mehreren Wohneinheiten. Im Obergeschoss hebelten die Täter die Tür einer Wohnung auf.

In der Wohnung durchsuchten die Täter die Räume und entwendeten drei Uhren der Marke ” Festina” und ein Laptop der Marke “ACER”. Als die Wohnungseigentümerin am frühen Dienstagmorgen gegen 06.30 Uhr in ihre Wohnung zurückkehrte, stellte sie den Einbruch fest. Die Polizei hat die Ermittlungen zu diesem Einbruch aufgenommen.

Sie sucht Zeugen, die Angaben zum Verbleib der Uhren und des Laptops machen können. Die Ermittler fragen, wer in der Nacht von Montag zu Dienstag in der Zeit von 23.45 Uhr bis 06.30 Uhr verdächtige Personen auf der “Große Straße” gesehen hat.

Hinweise bitte an die Polizei in Ibbenbüren, Telefon 05451/ 591 – 4315.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei darum, beim Verlassen von Wohnungen und Häusern die Eingangstüren abzuschließen und nicht nur ins Schloss zu ziehen.

Nur so ist gewährleistet, dass Einbrecher die Eingangstür nicht ohne größere Anstrengung öffnen können.

———————-
Oelde
———————-
Dreister Diebstahlsversuch

Am Donnerstag, 11.12.2014, gegen 8.55 Uhr, versuchten zwei Männer aus einem Tankstellenshop an der Straße In der Geist in Oelde zwei Kartons mit Zigaretten zu stehlen. Die beiden Kartons standen zur Einsortierung im Bereich der Kasse. Ein 26-jähriger Mann aus Weinböhla und ein unbekannter Mittäter schoben die Kartons in Richtung Ausgang.

Der 48-jährige Inhaber aus Telgte wurde auf das Vorhaben aufmerksam und sprach die Männer an. Dem Unbekannten gelang es in einen schwarzen Opel einzusteigen, in dem ein weiterer Mittäter saß und beide fuhren davon. Der Pächter sowie ein 24-jähriger Oelder hielten den Mann aus Weinböhla fest und übergaben ihn der informierten Polizei.

Dort wurde er erkennungsdienstlich behandelt und vernommen. Der 26-Jährige machte keine Angaben zu dem Diebstahlsversuch und den Mittätern, so dass die Ermittlungen nach den Flüchtigen fortgeführt werden.

———————-
Nottuln
———————-
Einbruch in Volksbank geklärt
– hochkarätige Serientäter werden Haftrichter vorgeführt –

Zur Tatzeit drang ein 25- jähriger Armenier gewaltsam in das Foyer der Volksbank Nottuln ein und brach mehrere Wertfächer auf. Sein Komplize, ein 26- jähriger Georgier, hielt sich während der Tat vor dem Gebäude auf. Da sich die Täter offensichtlich gestört fühlten, flüchtete der 25-Armenier über ein von innen geöffnetes Bürofenster nach draußen.

Anschließend gingen beide Täter zu ihrem in der Nähe abgestellten PKW mit niederländischen Kennzeichen. Dort wurden sie im Rahmen der polizeilichen Fahndung angetroffen, intensiv überprüft und anschließend festgenommen. In seiner Vernehmung zeigte sich der Armenier umfassend geständig und räumte ein, in den vergangenen Monaten weitere ähnlich gelagerte Taten begangen zu haben.

Nachweislich verübten sie neben dem Einbruch in Nottuln am 01.12.14 in Dülmen, Westring und am 08.12.14 in Borken, Wilbecke gleichgelagerte Einbrüche in Banken. Zudem kommen sie nach derzeitigem Erkenntnisstand für diverse weitere Taten im gesamten Bundesgebiet in Frage. Hierzu dauern die Ermittlungen an.

Der Georgier bestreitet jegliche Tatbeteiligung. Beide werden im Laufe des heutigen Tages einem Haftrichter vorgeführt. Es wird unaufgefordert nachberichtet.

Ursprungsmeldung: Am 10.12.14, gegen 03.30 Uhr, brachen unbekannte Täter mehrere Sparbuchschließfächer in der Volksbank auf. Ob etwas entwendet wurde, steht noch nicht fest. Ein Zeuge bemerkte einen Mann, der vom Tatort in Richtung Friedhof flüchtete.

Beschreiben konnte er ihn nicht. Die Polizei führte eine Fahndung nach den Tätern durch. Der angerichtete Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

Die Auswertung der Videoüberwachung dauert an. Hinweise nimmt die Polizei in Dülmen entgegen, Tel.: 02594/7930.

Rückfragen bitte an: Polizei Coesfeld Pressestelle Telefon:
02541-14-290 bis -292Fax: 02541-14-195

Hier die Erstmeldung der Pressestelle Borken für den versuchten Einbruch in ein Borkener Geldinstitut

POL-BOR: Borken – Versuchter Einbruch in Geldinstitut

Am Montag, gegen 03:30 Uhr, scheiterten bislang Unbekannte bei dem Versuch, gewaltsam in die Räumlichkeiten eines Geldinstituts an der Wilbecke zu gelangen. Der oder die Täter hatten nach dem Betreten des Vorraums versucht, die Glasstür einer Trennwand einzuschlagen, um so in den Kassenraum zu gelangen.

Die Schiebetür hielt dem Einbruchsversuch stand und die Täter flüchteten ohne Beute in unbekannte Richtung. Hinweise bitte an die Kripo in Borken unter Telefon 02861-9000.

———————-
Heek
———————-
Gestohlene Arbeitsmaschinen in einem Waldstück aufgefunden

In der Nacht zum Mittwoch wurden von einem Baustellengelände an der Straße Bleiche unmittelbar an der BAB 31 zwei Knickschlepper im Wert von insgesamt 70.000 Euro entwendet.

Gegen 16.00 Uhr meldete sich ein Zeuge bei der Polizei und gab an, in einem kleinen Waldgebiet zwischen den Ausfahrten Heek und Legden/Ahaus zwei Arbeitsmaschinen gefunden zu haben. Es handelte sich um die entwendeten Knickschlepper, die sich mittlerweile wieder im Besitz der geschädigten Firma befinden.

Der Zeuge gab noch einen Hinweise auf einen verdächtigen Pkw, einen grauen älteren Mercedes 124. Der Fahrer dieses Pkws war auf den Feldweg abgebogen und mit hoher Geschwindigkeit davon gefahren, als er den Zeugen und seine Mitarbeiter gesehen hatte. Weitere Hinweise bitte an die Kripo in Ahaus (02561-9260).

———————-
Billerbeck
———————-
Stall in Brand geraten

Aus bislang unbekannter Ursache geriet ein Schweinestall in Brand. Verletzt wurde niemand. Der Stall steht bereits seit einem halben Jahr leer. Die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache wurden aufgenommen.

Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf mehrere 10.000 Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Coesfeld entgegen, Tel.: 02541/140.

———————-
Dülmen
———————-
Zeugin gibt den entscheidenden Hinweis auf einen Tageswohnungseinbruch/Polizeiteddy als Geschenk

Am Donnerstag, 06.11.2014 kam es in Dülmen, Kötteröde, zu einem Tageswohnungseinbruch. Den entscheidenden Hinweis, der letztlich zur Festnahme auf frischer Tat führte, ging von Frau Jasmin R. aus Dülmen an die Polizei. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde bedankten sich jetzt der Leiter der Kriminalpolizei, Polizeioberrat Bernd Loeffler sowie Pressesprecher Martin Pollmann persönlich bei der Zeugin.

Zusammen mit ihrem kleinen Sohn stand Frau Jasmin R. am Tattag am Fenster ihres Wohnzimmers, als sie auf der Straße drei Frauen beobachtete, die ihr auf Anhieb verdächtig vorkamen. Als zwei der Frauen dann plötzlich in einem Nachbarhaus verschwanden, die dritte Frau allerdings draußen vor der Tür stehen blieb und sich ständig in alle Richtungen umschaute, schöpfte sie endgültig konkret Verdacht und alarmierte über den Notruf 110 die Polizei.

Noch vor Ort konnte die Polizei einen Tageswohnungseinbruch klären, fanden die Polizisten bei den Frauen und in einem Versteck doch Schmuck, der eindeutig aus dem kurz zuvor verübten Einbruch stammte. Zwei der drei Frauen im Alter von 30, 31 und 42 Jahren hatten bereits Erkenntnisse wegen Einbruchsdiebstahl. Sie wurden inzwischen zu einer noch nicht rechtskräftigen Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt, die 42-jährige Mittäterin erhielt eine Freiheitsstrafe von 12 Monaten auf Bewährung.

Frau Jasmin R. sagte, es sei für Sie Ehrensache gewesen, die Polizei zu alarmieren, denn nur so könnten weitere Einbrüche verhindert werden. Herr Loeffler überreichte Frau R. einen Polizeiteddy als Geschenk für ihren kleinen Sohn.

Die Polizei im Kreis Coesfeld empfiehlt:

Sichern Sie Haus- und Wohnungstüren, auch Nebeneingänge, Balkon- und Terrassentüren sowie die Fenster mit mechanischen Sicherungen.
Diebe scheuen das Risiko. Gut gesicherte Fenster und Türen zu öffnen, erfordern in der Regel einen hohen Zeitaufwand und verursacht Lärm.
Davor schrecken auch “Profis” zurück.

Ein gutes Zusatzschloss mit Sperrbügel an der Eingangstür schützt Sie vor ungebetenen “Gästen”.

Einfache Kunststoffrollläden bieten keinen besonderen Einbruchschutz. Dennoch sollten sie zumindest gegen das Hochschieben gesichert werden.

Sichern Sie Kellerlichtschächte und Kellerfenster. zum Beispiel mit massiven, gut verankerten Gittern.

Auf gute Nachbarschaft! Achten Sie bewusst auf gefährdende und verdächtige Situationen “nebenan”. Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110.