Ein voller Erfolg für Münster

Gestern besuchte die Eurocities Secretary General Anna Lisa Boni Münster. Sie kam auf Einladung von Oberbürgermeister Markus Lewe nach Münster. Lewe möchte mit der Einladung bewirken, dass Münster innerhalb des Eurocities Verbundes sichtbarer wird.
Eurocities ist ein Zusammenschluss von 130 Städten auf europäischer Ebene. Die Eintrittskarte für diesen exklusiven Klub sind mindestens 250.000 Einwohner. Hinzu kommen noch 40 Partnerstädte die nicht vollwertige Mitglieder sind. Voraussetzung zur Mitgliedschaft ist es nicht, dass die Stadt aus einem Land der EU stammt. Einzig die Lage in Europa ist ausschlaggebend. Das Netzwerk Eurocities wurde geschaffen, um die Mitglieder über die neusten Strategien der EU aufzuklären, Lobbyarbeit zu bündeln, eine Plattform zum gegenseitigen Informationsaustausch zu bieten, bei gemeinsamen Projekten zu unterstützen und vieles mehr.
Der Besuch Boni´s war zeitlich eng gestrickt. Um nur ein paar Punkte zu nennen, war Lewe mit Boni im LWL Landesmuseum, im Friedenssaal, im Picasso-Museum, in der Radstation, auf der Promenade, der Uni etc.
Die vielen Eindrücke hatten Boni beeindruckt. Sie konnte es kaum glauben, wie viel in Münster schon umgesetzt worden war, wo andere und auch größere Städte im Netzwerk daran arbeiten würden, um auf diesen Stand zukommen. Sie hob zwei Punkte hervor. Einmal die Lebensqualität in Münster. Münster sei eine grüne Stadt. Nicht nur weil es viele Vorgärten gäbe, sondern weil Münster viel für den Umweltschutz tun würde. Zu nennen sei hier die Arbeit rund ums Fahrrad. Und zum Zweiten nannte sie die Bürgerbeteiligung. Die Bürger in Münster kümmerten sich um ihre Stadt.
Für Boni war es erstaunlich, dass es offensichtlich nichts Negatives geben würde. Aber das könne nicht sein. Wie die anderen Städte des Netzwerkes von Münster lernen könnten, könnte Münster dann von den Lösungen anderer Städte profitieren.