Wissenschafts- und Erfahrungsaustausch zwischen Münster und Fresno

Ein volles Programm hat eine achtköpfige Delegation aus Münsters kalifornischer Partnerstadt Fresno. Hauptgrund des Besuches ist der Wissenschafts- und Erfahrungsaustausch zwischen den Hochschulen und den Stadtverwaltungen Münsters und Fresnos. Ihr gehören unter anderem Vertretungen der Universität und der Stadt Fresno und der Partnerschafts-Organisation Sister Cities International mit ihrer Präsidentin Lisa Murray an. Partner und Gastgeber in Münster sind die Universität, die Fachhochschule und die Stadt. Zum Auftakt der Begegnung empfing Oberbürgermeister Markus Lewe die Delegation am Sonntag den 15.03. im Rathaus.
Des Weiteren stehen auf dem Programm noch drei Workshops: zur Nachhaltigen Stadtentwicklung im Institut für Geoinformatik der Universität, zum Umgang mit der Ressource Wasser im Institut für Wasser, Ressourcen, Umwelt der Fachhochschule sowie zur Wirtschafts- und Technologieförderung im Nanobioanalytik-Zentrum. Weitere Exkursionen führen zu den Rieselfeldern, zum Aasee, zum Wasserwerk Hornheide und zu den Stadtwerken Münster. Außerdem ist vorgesehen, das Batterieforschungszentrum Meet und die Industrie- und Handelskammer zu besuchen.
Die Westfälische Wilhelms-Universität, die Fachhochschule Münster und die Stadtverwaltung erhoffen sich von den Begegnungen einen gewinnbringenden Wissensaustausch und nachhaltigen Ausbau der partnerschaftlichen Beziehungen auch auf Fachebene. Für die Organisation zeichnen Prorektor Prof. Stefan Ludwig von der WWU, Vizepräsident Carsten Schröder von der FH und Monika Jürgensmeier vom Büro für Internationales im Amt für Bürger- und Ratsservice der Stadt verantwortlich.