Kinder sagen Haltestellen in Bussen an

Thomas Krass hatte die tolle Idee. Als regelmäßiger Busfahrgast dachte

Vor dem Mikro: Emili Schulz und Maximilian Skowasch hatten viel Spaß beim Einsprechen der Haltestellennamen.

Vor dem Mikro: Emili Schulz und Maximilian Skowasch hatten viel Spaß beim Einsprechen der Haltestellennamen.

er an etwas auflockernde Veränderung bei den Ansagen. Die Stadtwerke fanden den Vorschlag gut und es erfolgte eine schnelle Umsetzung der Idee: Warum sollten nicht einmal Kinder einige der Haltestellenansagen in den Stadtbussen einsprechen?

Ab heute, (Freitag, 1. Mai), ist es nun soweit: 17 Haltestellen, vorwiegend in der Innenstadt, werden in den Bussen der Stadtwerke von Kindern angesagt.

Eingesprochen haben die Ansagen mit Emili Schulz und Maximilian Skowasch zwei absolute Leseprofis. Die beiden Sechstklässler haben im Februar den diesjährigen Vorlesewettbewerb der Schulen in Münster gewonnen. Die Organisatoren des Wettbewerbs stellten den Kontakt her und schon in den Osterferien waren die beiden mit ihren Geschwistern im Verkehrsbetrieb zu Besuch, um die Haltestellen einzusprechen – darunter auch die schon berühmte Ansage „Hauptbahnhof: Tickets und Tipps für Bus und Bahn erhalten Sie zu den üblichen Geschäftszeiten bei mobilé, Bussteig C2“.

Dort gab es dann als Lektüre statt Tintenherz und Harry Potter eine Liste mit verschiedenen Namen wie „Prinzipalmarkt“ und „Altstadt/Bült“. Diese Aufgabe meisterten Emili und Maximilian ebenso souverän wie das ungewohnte Sprechen ins Mikro. Mit superdeutlicher Aussprache und richtiger Betonung waren die Aufnahmen für die Haltestellen innerhalb von gerade mal einer Stunde im Kasten.

Zu hören sein werden die besonderen Ansagen zunächst bis zum Ende der Sommerferien. Auch sonst ist bei den Stadtwerken übrigens keine synthetische Computerstimme im Einsatz. Die Stimme stammt vielmehr, wie bundesweit bei vielen anderen Verkehrsunternehmen, von Helga Bayertz aus Berlin. Sie hat vor einigen Jahren über 600 Haltestellennamen in Münster professionell eingesprochen. Kommen neue Haltestellen hinzu, übernimmt mittlerweile eine Mitarbeiterin der Stadtwerke das Einsprechen der neuen Namen