Tagesarchive: 3. Juli 2015

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 03.07.2015

———————-
Münster
———————-
Polizei ergreift Entführer in Neu-Ulm – Kind wohlauf

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Essen, der Polizei Recklinghausen und der Polizei Münster

Nachtrag zur Pressemitteilung “Vater nach versuchtem Tötungsdelikt mit der 6-jährigen Tochter auf der Flucht”

Der flüchtige Vater ist gefasst, das 6-jährige Mädchen wohlbehalten in die Obhut ihrer Mutter übergeben. Nach Hinweisen zum Aufenthaltsort in Bayern, gelang es Polizisten aus Bayern und Baden Württemberg in einem gemeinsamen Einsatz heute (3.7., 12:15 Uhr) den Täter in Neu-Ulm (Bayern) festzunehmen. Er leistete beim Zugriff der Beamten keinen Widerstand. “Ich bin froh, dass das Kind die Strapazen der letzten 39 Stunden wohlbehalten überstanden hat”, sagte die Staatsanwältin Valeria Sonntag in Essen.

“Noch heute wird der 38-jährige Mann aus Marl einem Haftrichter in Neu-Ulm vorgeführt.” Polizisten übergaben das Kind noch am Nachmittag der sichtlich erleichterten Mutter, die sich in Begleitung von Polizeibeamten auf den Weg nach Süddeutschland gemacht hatte. Die besonders geschulten
Polizisten kümmerten sich um die Frau seit dem Angriff ihres Ex-Partners in Haltern. “Die gute Zusammenarbeit der Polizeien mehrerer Bundesländer und die reibungslose Kooperation mit den Polizeibehörden der Nachbarstaaten war die Grundlage für diesen Erfolg”, erklärte der Einsatzleiter Polizeidirektor Martin Mönnighoff in Münster.

Die Gesamtverantwortung für den Polizeieinsatz lag beim Polizeipräsidium Münster. Die abschließenden Ermittlungen erfolgen im Polizeipräsidium Recklinghausen, das für den Tatort in Haltern zuständig ist.

————————-
Autobahnpolizei-MS
————————-
Verkehrsunfall_BAB A 1_Vier leicht Verletzte

Gegen 18:20h kam es gestern auf der Richtungsfahrbahn Bremen kurz vor der AS Greven-FMO bei hohem Verkehrsaufkommen zu einem Auffahrunfall. An dem Unfall waren insgesamt fünf Fahrzeuge beteiligt. Vier Insassen wurden ins Krankenhaus Greven eingeliefert und konnten dort nach ambulanter Behandlung entlassen werden. An allen Fahrzeugen entstand hoher Sachschaden. Sie waren nicht mehr fahrbereit und mußten abgeschleppt werden. Der Verkehr wurde über den Seitenstreifen an der Unfallstelle vorbei geführt. Es kam zu einer
Staubildung von ca. 5 Kilometern.

————————-
Autobahnpolizei-MS
————————-
Pkw rast auf Autobahn 2 in Stauende – Frau schwer verletzt

Am Freitagmorgen (03.07., 9.20 Uhr) wurde auf der Autobahn 2 eine Frau bei einem Unfall schwer verletzt. Sie war mit ihrem Opel in Richtung Oberhausen unterwegs. Aus bislang unbekannter Ursache erkannte sie in Höhe Gelsenkirchen-Buer einen vor ihr bremsenden Lkw zu spät und fuhr auf. Rettungskräfte brachten die Frau in ein Krankenhaus. Der Verkehr wird aktuell über den linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt. Die Staulänge beträgt zurzeit etwa 5 Kilometer. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Nachtrag zur Pressemitteilung “Pkw rast auf Autobahn 2 in Stauende – Frau schwer verletzt”

Bei der Schwerverletzten handelt es sich um eine 20-Jährige Frau
aus Gelsenkirchen. An dem Scania-Lkw und dem Opel der Frau entstand
insgesamt ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro. Die Autobahn war
bis 11.20 Uhr teilweise gesperrt. Es kam zu Vekehrsbehinderungen.

—————————
Messstellen in Münster
—————————

Die Polizei will Sie und Ihre Familien vor schweren Unfällen schützen, denn zu schnelles Fahren gefährdet ALLE überall und ist der KILLER Nr.1 auf unseren Straßen.
Am 04.07.2015 sind Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Münster und die Stadt Münster an den folgenden Straßen vorgesehen:
In Risikobereichen (Straßenzüge mit dem höchsten Unfallrisiko):
Weseler Straße, Steinfurter Straße, Kolde-Ring
In schutzwürdigen Bereichen ( z.B. an Kitas, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Altenheimen oder weil Bürgeranregungen vorlagen):
Am 06.07.2015 sind Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Münster und die Stadt Münster an den folgenden Straßen vorgesehen:
In Risikobereichen (Straßenzüge mit dem höchsten Unfallrisiko):
Albersloher Weg, Grevener Straße, Hammer Straße bis Westfalenstraße, Weseler Straße
In schutzwürdigen Bereichen ( z.B. an Kitas, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Altenheimen oder weil Bürgeranregungen vorlagen):
Hohenholter Straße, Havixbecker Straße, Pienersallee, Osttor
Des Weiteren sind Geschwindigkeitsüberwachungen im Stadtgebiet Münster (durch den Einsatz von Lasermessgeräten) und auf den Autobahnen im Regierungsbezirk Münster möglich.

******************************
Kreis Steinfurt
———————-
Schwerpunktkontrollen im ganzen Kreisgebiet

Die Zahlen sprechen für sich: 522 Personen wurden auf den Straßen Nordrhein Westfalens in 2014 getötet. Im Vergleich zu 2013 bedeutet dies eine Steigerung um 8,6 Prozent. (Im Jahr 2013 wurden 481 Personen getötet). An der Unfallstelle wächst
bei den Polizeibeamten immer häufiger der Verdacht, dass der Fahrzeugführer abgelenkt gewesen sein muss. Oft ist es nicht zu erklären, warum ein Fahrzeug in den Graben oder frontal in den Gegenverkehr fährt. Die Folge dieser Unfälle sind meistens schwerverletzte oder getötete Verkehrsteilnehmern, die zum eigentlichen Unfallgeschehen nichts beigetragen haben. Im Bereich der Unfallursachenforschung haben gezielte Studien bewiesen, dass bei der Benutzung von elektronischen Geräten, seien es Mobiltelefone, Navigationssysteme oder Radios, das Fahrzeug praktisch führerlos unterwegs ist, wenn der Fahrer auf das Display schaut. So legt ein Fahrzeug bei einer gefahrenen Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern in drei Sekunden etwa 83 Meter zurück, wobei das Lesen einer Nachricht auf dem Mobiltelefon oder das Eingeben einer neuen Adresse in das Navigationsgerät erfahrungsgemäß länger als drei Sekunden dauert. Weitere Studien haben darüber hinaus bewiesen, dass derjenige, der beim Autofahren ohne Freisprecheinrichtung telefoniert, eine deutlich reduziertere Wahrnehmung der Verkehrsabläufe hat. Die Polizei beobachtet diese Entwicklung mit großer Sorge. Die Kreispolizeibehörde Steinfurt beabsichtigt in der 28. Kalenderwoche, also vom 06.07.2015 – 12.07.2015., an wechselnden Einsatzorten Kontrollen durchzuführen. Dabei steht die Benutzung von Mobiltelefonen beim Führen von Pkw im besonderen Fokus. Festgestellte Verstöße werden durch die Beamten konsequent verfolgt. Mit diesen gezielten Kontrollen will die Polizei zur Verkehrssicherheit aller
Verkehrsteilnehmer beitragen.

———————-
Tecklenburg
———————-
Brandmeldungen

Während des in der Nacht zum Freitag (03.07.2015) über den Kreis Steinfurt hinwegziehenden Gewitters sind den Einsatzleitstellen von Feuerwehr und Polizei zwei Brände gemeldet worden, die offensichtlich durch Blitzeinschläge entstanden sind. Zu weiteren nennenswerten polizeilichen Einsätzen, die mit dem Gewitter in Verbindung stehen, kam es in den Nachtstunden nicht. Um 02.15 Uhr wurde in Burgsteinfurt der Brand eines Gebäudedachstuhls gemeldet.

Zeugen hatten gemeldet, dass es nach einem Blitzeinschlag zu dem
Feuer in dem unbewohnten Haus an der Straße “Citadelle” gekommen war.
Vorsorglich sind mehrere Anwohner der Nachbarhäuser evakuiert worden.
Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Nach ersten vorsichtigen
Schätzungen ist ein Sachschaden in Höhe von etwa 40.000 Euro
entstanden. Bei dem Brand ist auch ein Nachbargebäude in
Mitleidenschaft gezogen worden.

Die Anwohner konnten ihre Wohnungen nach Beendigung der Löscharbeiten wieder beziehen. Auf etwa 10.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, der bei einem Scheunenbrand in Tecklenburg-Ledde entstanden ist. Gegen 02.45 Uhr war der Brand der leerstehenden, älteren Scheune an der Windmühlenstraße gemeldet worden. Die Anrufer hatten angegeben, dass nach einem Knall ein Feuer entstanden war. Bei beiden Bränden wurden keine Personen verletzt.

———————-
Lengerich
———————-
Trickdiebstahl

Zwei bisher unbekannte Männer haben sich am Donnerstagvormittag (02.07.2015) an der Tür eines Hauses in der Innenstadt als Schornsteinfeger ausgegeben. Dabei erlangten sie Zutritt zur Wohnung einer Seniorin. Einer der beiden Männer lockte die Geschädigte unter einem Vorwand in den Keller. Nach ihren Schilderungen entwendete der andere Mann währenddessen Bargeld und Schmuck.

Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 05481/9337-4515.

Die Polizei rät: Seien Sie immer vorsichtig, wenn Fremde an Ihrer Haustür klingeln! Schauen Sie sich die Besucher durch den Türspion oder das Fenster zunächst genau an. Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel. Werden Sie misstrauisch, wenn Fremde Sie an der Haustür in ein längeres Gespräch verwickeln! Lassen Sie keine fremde Person in ihre Wohnung.

Verlangen Sie von Amtspersonen grundsätzlich den Dienstausweis und prüfen Sie diesen genau. Lassen Sie nur Handwerker ins Haus, die sie selbst bestellt haben. Fordern Sie Unbekannte auf, zu einem späteren Zeitpunkt wiederzukommen, wenn Sie eine Vertrauensperson hinzugeholt haben. Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, mit deutlichen Ansprachen.
Rufen Sie- wenn Personen Sie hören könnten- um Hilfe! Sprechen Sie sich mit ihren Nachbarn ab, damit Sie sich in derartigen Situationen gegenseitig helfen und unterstützen können.

———————-
Ibbenbüren
———————-
Einbruch Merschweg

In ein Wohnhaus am Merschweg ist eingebrochen worden. Die Polizei hat die Ermittlungen zu dem Einbruch aufgenommen, der in der Zeit zwischen dem frühen Mittwochabend, 18.00 Uhr und Donnerstag (02.07.2015), 17.30 Uhr, verübt worden ist. Die Beamten bitten jede verdächtige Beobachtung mitzuteilen, die im Bereich des Merschweges gemacht worden ist, Telefon 05451/591-4315. Die Einbrecher hatten sich zur Rückseite eines Wohnhauses begeben und dort die Terrassentür aufgehebelt. Was die Täter aus den Räumen
gestohlen haben, konnte nicht unmittelbar mitgeteilt werden.

———————-
Lotte
———————-
Einbruch gemeldet

Von einem ungewöhnlichen Treiben mehrerer verdächtiger Männer in Halen konnten am Donnerstagabend (02.07.2015) zwei Zeugen berichten. Das Pärchen hatte gegen 21.00 Uhr eine Wohnung an der Achmerstraße verlassen, um mit zwei Hunden spazieren zu gehen.

Beim Verlassen des Gebäudes zogen sie die Zugangstür ins Schloss. Als
sie gegen 21.20 Uhr zurückkehrten, trafen sie an einem
Zigarettenautomaten, in der Nähe des Wohnhauses steht, einen etwa 175
cm großen Mann an. Dieser schien Probleme bei der Bedienung des
Gerätes zu haben, so dass der Zeuge ihn ansprach und ihm helfen
wollte. Währenddessen kamen zwei weitere Männer um die Hausecke und
gesellten sich zu dem ersten Mann.

Die Zeugen gingen nun zum Haus und bemerkten sofort, dass an der Haus- und der Wohnungstür etwas nicht stimmte. In einer Wohnung lag ein Kleidungsstück auf dem Boden, in einem Raum war Licht eingeschaltet worden. Die Beiden begaben sich sofort wieder nach draußen. Hier konnten sie sehen, dass eine vierte Person zu den Dreien hinzu kam und alle dann flüchteten. Kurze Zeit später konnten sie noch einen weißen Kleinbus wegfahren sehen. Wie sich herausstellte, hatten sich Personen in der betroffenen Wohnung aufgehalten, aber nach ersten Erkenntnissen nichts entwendet.

Nach Einschätzung der Polizei dürften die Zeugen, die Täter gestört haben.
Das Verhalten des Mannes am Zigarettenautomaten werten die Beamten als Ablenkungsmanöver. Die Polizei sucht Zeugen, die weitere Angaben machen können, Telefon 05451/591-4315. Sie fragt: Wem sind die Personen am Donnerstagabend an der Achmerstraße oder der Umgebung, insbesondere am nahen Niederseester Weg aufgefallen? Wer kann weitere Angaben zu dem weißen Transporter machen, der in der Nähe gestanden haben dürfte?

———————-
Recke
———————-
Verkehrsunfall am Freitag

Zwei leicht verletzte Personen und etwa 12.500 Euro
Sachschaden an drei Fahrzeugen, das ist die Bilanz eines
Verkehrsunfalls vom Freitagmorgen (03.07.2015) in Recke. Der Unfall
ereignete sich an der Kreuzung Mettinger Straße/Steinbecker Straße,
an der zur Unfallzeit die Lichtzeichenanlage außer Betrieb war. Eine
21-jährige Autofahrerin aus Recke wollte nach derzeitigen
Erkenntnissen gegen 06.25 Uhr von der untergeordneten Steinbecker
Straße in Richtung Recke weiterfahren.

Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision mit dem PKW eines 37-jährigen Mettingers, der auf der auf der Mettinger Straße in Richtung Hopsten fuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen der 21-Jährigen auf den Grünstreifen/Radweg geschleudert, wobei ihr Fahrzeug einen PKW touchierte, der vor der Kreuzung wartete. Die 21-Jährige und der 37-Jährige wurden leicht verletzt.

******************************
Kreis Warendorf
———————-

———————-
Everswinkel
———————-
Verursacher eines Unfalls meldete sich –

Nachdem in der Presse der Unfall vom 27.6.2015, 15.30 Uhr veröffentlicht wurde, meldete sich der 91-jährige Verursacher bei der Polizei in Warendorf. Der Senior besuchte am Samstagnachmittag das Sommerfest des Wohnheims an der Münsterstraße in Everswinkel. Beim späteren Rangieren mit seinem Pkw, fuhr er gegen ein Metalltor und beschädigte dieses. Der Alverskirchener nahm Mülltonnen wahr und ging davon aus, dass er gegen diese gefahren war.

———————-
Beelen
———————-
Krankenfahrstuhl kam von der Fahrbahn ab

Am Freitag, 3.7.2015, gegen 9.05 Uhr, kam der
Fahrer eines Krankenfahrstuhls von der Ostenfelder Straße in Beelen
ab. Dabei fuhr der 90-Jährige, der in Richtung Bahnhof fuhr, den
Krankenfahrstuhl gegen einen Pkw. Dabei verletzte sich der Senior
leicht, so dass Rettungskräfte den Mann in ein Krankenhaus brachten.
Es entstand geringer Sachschaden von etwa 300 Euro.

———————-
Oelde
———————-
Einbruch in Geschäft

Unbekannte Personen brachen in der Nacht zu
Freitag, 3.7.2015 in ein Geschäft an der Warendorfer Straße in Oelde
ein. Der oder die Täter durchsuchten das Ladenlokal und stahlen
Bargeld. Zeugen, die Hinweise zu dem Einbruch geben können oder
Verdächtiges beobachtet haben, wenden sich bitte an die Polizei in
Oelde, Telefon 02522/915-0.

———————-
Ahlen
———————-
Junge Frau viel zu schnell unterwegs

Viel zu schnell unterwegs war eine junge Frau am
30.6.2015 auf der Dolberger Straße in Ahlen . Kräfte der Polizeiwache
Ahlen führten dort auf der Strecke in Richtung Ahlen
Geschwindigkeitskontrollen durch. Dabei geriet die 21-jährige
Drensteinfurterin in das Visier der Polizisten, die anstelle der
erlaubten 70 km/h über 50 km/h zu schnell war. Die Autofahrerin
erwartet nun ein Bußgeld von 160,- Euro, 2 Punkte und ein Fahrverbot
für einen Monat.

Geschwindigkeit ist der Killer Nr. 1 auf unseren Straßen. Zu
schnelles Fahren außerhalb von Ortschaften verursacht viele schwere
Unfälle. Zur Reduzierung dieser Unfälle, bei denen Menschen schwer
verletzt oder getötet werden, führt die Polizei
Geschwindigkeitskontrollen durch. Verkehrsteilnehmer müssen jederzeit
an jedem Ort damit rechnen, dass ihre Geschwindigkeit kontrolliert
wird. Festgestelle Verstöße ahndet die Polizei konsequent.

———————-
Ahlen
———————-
Unfallflucht geklärt

Geklärt wurde eine Verkehrsunfallflucht, die sich am Donnerstag, 2.7.2015, gegen 18.15 Uhr, an der Sachsenstraße in Ahlen ereignete. Eine 45-jährige Ahlenerin fuhr mit ihrem Auto gegen die Front eines geparkten Pkw. Trotz des dadurch entstandenen Schadens verließ sie die Unfallstelle. Aufmerksame Zeugen notierten sich Kennzeichen und Fahrzeugtyp, so dass die Polizei die
Verursacherin an ihrer Wohnanschrift ermitteln konnte.

———————-
Ahlen
———————-
Zigaretten aus Tankstelle gestohlen

Unbekannte Personen brachen in der Nacht zu Freitag, 3.7.2015 in eine Tankstelle an der Dolberger Straße in Ahlen ein. Mit einer Vielzahl von Zigarettenschachteln flüchten die Täter in unbekannte Richtung. Zeugen, die Hinweise zu dem Einbruch geben können oder Verdächtiges in der Nacht wahrgenommen haben, wenden sich bitte an die Polizei in Ahlen, Telefon 02382/965-0.

———————-
Ahlen
———————-
Einbrüche in Kleingartenanlage

In einer Kleingartenanlage an der Straße Am Röteringshof in Ahlen, kam es in der Nacht zu Freitag, 3.7.2015, zu Einbrüchen. Unbekannte Täter drangen gewaltsam in drei Gartenhäuser ein. Ob etwas gestohlen wurde, ist nicht bekannt. Hinweise zu den Einbrüchen nimmt die Polizei in Ahlen, Telefon 02382/965-0, entgegen.

———————-
Ahlen
———————-
Motorrad brannte

Am Donnerstag, 2.7.2015 geriet gegen 18.40 Uhr
ein Motorrad auf dem Nieholtweg in Ahlen-Tönnishäuschen in Brand. Die
vor Ort befindliche Feuerwehr löschte das brennende und völlig
zerstörte Motorrad. Bislang gibt es keine Hinweise auf die Ursache.

———————-
Ahlen
———————-
Bei Wohnungsdurchsuchung Drogen gefunden – Gemeinsame
Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster und der
Kreispolizeibehörde Warendorf

Drogen fanden Ermittler der Polizei bei einer Durchsuchung einer Wohnung am 1.7.2015 in Ahlen an der Humboldtstraße. Ein Tipp brachte die Polizei auf die Spur eines 31-jährigen Ahleners. Weitere Ermittlungen erhärteten den Verdacht, dass der Mann als Rauschgiftverkäufer aktiv war. Ein Amtsrichter
erließ daher auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster einen
Durchsuchungsbeschluss. Kräfte der Polizei fanden in der Wohnung des
Ahleners rund 300 Gramm Marihuana, etwa 90 Gramm Haschisch, typische
Dealerutensilien wie Feinwaagen und Verpackungen sowie vermutlich
fast 1.400 Dealgeld. Da gegen den Tatverdächtigen keine Haftgründe
vorlagen, blieb er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf
freiem Fuß.

———————-
Ahlen
———————-
Unfallflucht in Ahlener Innenstadt

Im Zeitraum 01.07.2015, 19:00 Uhr, bis zum
02.07.2015, 21:15 Uhr, wurde auf der Mecklenburger Straße in Ahlen
der geparkte Pkw einer 60-jährigen Ahlenerin beschädigt.

Der Unfallverursacher konnte unerkannt von der Unfallörtlichkeit
flüchten. Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von ca.
1500,- Euro.

Die Polizei bittet Zeugen sich unter der Rufnummer 02382-965-631
bei der Polizeiwache in Ahlen zu melden.

———————-
Beckum
———————-
Bande von Ladendieben in Haft – Gemeinsame
Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster und der
Kreispolizeibehörde Warendorf

Gemeinsam handelnde Tatverdächtige sind nach
einem Ladendiebstahl, den sie am Dienstag, 30.6.2015, gegen 15.30 Uhr
in Neubeckum begingen, in Haft. Ein Ladendetektiv beobachtete, wie
die drei Personen mehrere Waren in einem Discounter an der Breslauer
Straße in eine Tasche steckten. Die 22- und 40-jährigen Männer sowie
eine 25-jährige Frau verließen ohne zu bezahlen das Geschäft und
stiegen in ein Auto. Einsatzkräfte der Polizei konnten das Fahrzeug
während der Fahndung stellen und nahmen die in Duisburg gemeldeten
Personen fest. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus,
dass die Festgenommenen bereits mehrfach wegen gemeinsamen
Ladendiebstahls bundesweit der Polizei bekannt wurden. Die
Staatsanwaltschaft Münter beantragte daraufhin die Vorführung vor
einem Amtsrichter und den Erlass eines Haftbefehls. Die Richterin am
Amtsgericht Beckum folgte diesem Antrag, so dass sich die Ladendiebe
nun in Untersuchungshaft befinden.

———————-
Ostbevern
———————-
Fahrzeuge landeten im angrenzenden Graben

Nach einem Unfall am Donnerstag, 2.7.2015, 12.40 Uhr in Ostbevern, Überwasser, landeten zwei Fahrzeuge im Graben. Der 43-jährige Fahrer eines Ford Transits überquerte in der Bauernschaft Überwasser eine Kreuzung ohne zu halten. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem von rechts kommenden Pkw eines 59-jährigen Greveners. Durch den Aufprall geriet das Auto gegen ein
Brückengeländer und kam linkseitig im angrenzenden Graben zum Stillstand. Der Transit des Ostbeverners geriet ebenfalls gegen das Brückengeländer, riss dieses ab und landete gleichermaßen im Graben.

Die nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden abgeschleppt.
Rettungskräfte brachten den leichtverletzten Grevener in ein
Krankenhaus. Der Flur- und Sachschaden beträgt etwa 17.000 Euro.

******************************
Hamm
———————-
Scheibe an Streifenwagen eingeschlagen: “Ich möchte in die JVA”

Ungewöhnliches Erlebnis für die Polizisten der Wache Mitte auf der Hohen Straße: Am Freitagmittag (3.7.15, 12.55 Uhr) war ein 24-jähriger Ordnungshüter gerade am Kofferraum seines Streifenwagens beschäftigt, als er hinter sich das Klirren einer Scheibe hörte. Er drehte sich um und erblickte er einen 30-jährigen Hammer neben einem weiteren Einsatzfahrzeug. Der Mann kniete vor dem Uniformierten nieder und bat darum, in eine JVA gebracht zu werden.

Während dessen schob er sein Tatwerkzeug, einen Hammer, unter den
Wagen. Da gegen den offenbar verwirrten Mann kein Haftbefehl vorlag,
konnten die Polizisten seinem Wunsch nicht nachkommen. Er wurde zu
einer psychiatrischen Klinik gebracht.

———————-
Hamm
———————-
78-jährige Radfahrerin leichtverletzt

Leichte Verletzungen erlitt eine 78-jährige Radfahrerin am
Freitagvormittag (3.7.15, 11.40 Uhr) auf der Hohenhöveler Straße. In
Höhe der Eschstraße erfasste sie ein 42-jähriger Smart-Fahrer, der
rückwärts einparken wollte. Zur ambulanten Behandlung wurde die Frau
zu einem Krankenhaus gebracht. Es entstanden geringe Sachschäden

———————-
Hamm
———————-
Sommer, Sonne, Schwimmbad-Zeit: Fahrrad richtig abgeschlossen? Grafitti-Aktion gegen Fahrraddiebe

Zu Beginn der Sommerferien setzte die Hammer Polizei bei hitzigen
Temperaturen ihre Graffiti-Aktion fort. An den Freibädern der Stadt
sprühten die Beamten vor Fahrradabstellplätzen das Bild eines
angeschlossenen Rades auf den Boden.

Damit erinnert die Polizei daran, sein Fahrrad immer mit dem
Rahmen, Vorder- und Hinterrad mittels massiven Schlössern an einen
feststehenden Gegenstand anzuschließen. Denn Diebe stehlen besonders
gerne Räder, die zwar abgeschlossen, aber nicht angeschlossen sind.
Die können sie leicht zu einem wartenden Transportfahrzeug tragen.
Nach dem Motto: “Klappe auf, Fahrrad rein” brauchen die Langfinger
nur Sekunden, um Beute zu machen.

Die Graffiti-Aktion läuft bereits seit 2014. Mit dem
unkonventionellen Präventionsprogramm weist die Polizei auch auf
typische Gefahren des Straßenverkehrs hin. Die wechselnden Motive
wurden von einer Mitarbeiterin der Hammer Behörde entworfen. Nach
vier bis sechs Wochen verschwindet die leuchtende Sprühfarbe. Die
Stadt Hamm und der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC)
unterstützen die Aktion.

Präventiv empfiehlt die Polizei, alle Informationen zum Rad mit
Hilfe des Fahrradpasses oder der Fahrradpass-App zusammen zu tragen.
Die Informationen helfen, gestohlene Räder zweifelsfrei zu
identifizieren, den Täter zu überführen und den rechtmäßigen
Eigentümer ausfindig zu machen.

———————-
Hamm
———————-
35-Jährigen festgenommen

Die Polizei nahm am Donnerstag, 2. Juli, gegen 20.45 Uhr, einen 35-Jährigen aus Hamm auf dem Forellenkamp fest. Gegen den Mann bestand ein Haftbefehl wegen Trunkenheit im Verkehr. Der Gesuchte wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

———————-
Bundespolizei
———————-
Vom Bahnhof direkt in die Justizvollzugsanstalt -Festnahme
durch Bundespolizei im Bahnhof Hamm-

Am Donnerstagnachmittag (02.07.2015) gegen 15:15 Uhr wurde ein 32-Jähriger aus Oelde von Beamten der Bundespolizei im Hauptbahnhof Hamm angetroffen und kontrolliert. Hierbei stellte sich heraus, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft Dortmund gesucht wird. Wegen Diebstahl, Erschleichen von Leistungen sowie Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz hat er noch eine
Freiheitsstrafe von 6 Monaten Haft zu verbüßen.

Mit dieser Erkenntnis nahmen die Bundespolizisten den zurzeit wohnungslosen Mann fest und führten ihn einer Justizvollzugsanstalt in Hamm zu.

******************************
Kreis Borken
———————-
Polizei bekämpft Raserei / 18 Fahrverbote

Überhöhte Geschwindigkeit und Raserei zählen nach wie vor auch im Kreis Borken zu den Hauptunfallursachen und führen immer wieder – auch bei unbeteiligten Verkehrsteilnehmern – zu schweren Unfallfolgen.

Zur Bekämpfung und Verhinderung dieser Unfälle führte in dieser Woche der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Borken an insgesamt 47 Messstellen im Kreisgebiet Geschwindigkeitskontrollen durch und stellte bei der Überprüfung der 23.930 Fahrzeuge fest, dass 8 % der gemessenen Fahrzeugführer zu schnell fuhren. 18 Fahrzeugführer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart, dass sie mit der Auferlegung eines
Fahrverbotes rechnen müssen. Insgesamt überschritten 1.865 Fahrer die
zulässige Höchstgeschwindigkeit. 253 Bußgeldverfahren wurden eingeleitet. In den übrigen 1.612 Fällen wurden vor Ort Verwarnungsgelder fällig bzw. Zahlscheine ausgehändigt.

Die gravierendsten Geschwindigkeitsüberschreitungen stellten die
Beamten an folgenden Messpunkten fest:

Verkehrsdienst Gruppe Süd: – innerorts bei max. zulässigen 50 km/h
mit gemessenen 92 km/h in Isselburg-Anholt auf der Gendringer Straße
– außerorts bei max. zulässigen 50 km/h mit gemessenen 95 km/h in
Bocholt-Liedern auf der L 605

Verkehrsdienst Gruppe Nord: – innerorts bei max. zulässigen 50
km/h mit gemessenen 97 km/h in Gronau auf der Enscheder Straße
außerorts bei max. zulässigen 70 km/h mit gemessenen 136 km/h in
Ahaus-Alstätte auf der L 560

———————-
Borken
———————-

Lkw-Fahrer stand unter Alkoholeinfluss

Am Donnerstag kontrollierten Polizeibeamte
gegen 17.40 Uhr auf der Borkener Straße einen 32-jährigen Lkw-Fahrer
aus Borken. Da dieser deutlich unter Alkoholeinfluss stand,
untersagten die Beamten die Weiterfahrt, stellten den Führerschein
sicher und leiteten ein Strafverfahren ein. Ein Arzt entnahm dem
Beschuldigten eine Blutprobe.

———————-
Borken
———————-
Kennzeichen mit gefälschtem Siegel versehen

Am Mittwoch überprüften Polizeibeamte gegen
12.05 Uhr auf dem Nordring den Pkw eines in Borken wohnhaften
35-jährigen Mannes. Dabei stellten die Beamten fest, dass sich an dem
Kennzeichen ein gefälschtes Siegel für die Hauptuntersuchung befand.
Auch der entsprechende Stempel in der Zulassungsbescheinigung war
gefälscht.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Pkw im Jahr 2011 zur
Hauptuntersuchung vorgeführt und dabei aufgrund erheblicher Mängel
durchgefallen war.

Die Beamten untersagten die Weiterfahrt, stellten die Beweismittel
sicher und leiteten ein Strafverfahren ein.

———————-
Gronau
———————-
Aufmerksame Nachbarn, sicherere Beschläge – zwei Einbrecher festgenommen

Am Donnerstagmorgen beobachte eine aufmerksame Anwohnerin gegen 10.00 Uhr im Wohngebiet “Buterland” einen mit vier Personen besetzten Pkw mit Kennzeichen aus München. Ein Mann stieg aus und schellte mehrfach bei ihren Nachbarn. Nachdem er feststellte, dass offenbar niemand zu Hause war, stiegen zwei weitere Männer aus dem Pkw und die drei Verdächtigen gingen in den Nachbargarten.

Die Zeugin reagierte goldrichtig und informierte die Polizei.

Als die Beamten wenig später eintrafen, war es den Tätern noch
nicht gelungen, in das Haus einzudringen. Die Bewohner des Hauses
hatten sich nach Beratung durch die Experten der Polizei dazu
entschlossen, den Einbrechern den Riegel vorzuschieben und alle
Fenster und Türen mit Sicherheitsbeschlägen ausrüsten lassen. So war
es den Tätern trotz zahlreicher Versuche nicht gelungen, die
Terrassentür bzw. ein Fenster aufzuhebeln.

Dies führte zum einen dazu, dass die Bewohner von den oft
nachhaltigen und belastenden Folgen eines Einbruchs in die eigenen
vier Wände verschont blieben und zum anderen dazu, dass die
Einbrecher länger als es ihnen lieb war am Tatort waren. So konnten
die Polizeibeamten zwei der Täter noch am Tatort festnehmen. Den
beiden anderen gelang die Flucht.

Bei den Festgenommenen handelt es um zwei Georgier im Alter von 22
und 21 Jahren ohne festen Wohnsitz in Deutschland. Beide hatten
zunächst Aliasnamen angegeben. Durch die Ermittler konnten aber die
richtigen Personalien festgestellt werden. Beide sind bereits wegen
verschiedener Straftaten (u.a. Wohnungseinbruch, Bandendiebstahl,
Diebstahl) aufgefallen.

Seitens der Staatsanwaltschaft wurde ein Antrag auf Erlass von
Untersuchungshaftbefehlen gestellt. Dier beiden Festgenommenen werden
noch heute dem zuständigen Richter vorgeführt.

Die Ermittlungen zu den Mittätern dauen an.

Schieben auch Sie den Einbrechern den Riegel vor!

– Lassen Sie sich zum Thema “Schutz der eigenen vier Wände
beraten. Termine können unter den Telefonnummern 02861-900-5506
oder – 5507 vereinbart werden.

– Sichern Sie Ihr Haus gut gegen Einbrecher ab.

– Seien Sie aufmerksam. Melden Sie verdächtige Beobachtungen, die
Sie z.B. in Ihrem Wohnumfeld feststellen, SOFORT der Polizei.

———————-
Südlohn
———————-
Unfallflucht auf der Mühlenstraße

Am Donnerstag beschädigte in der Zeit
von 12:45 Uhr bis 13:30 Uhr ein bisher unbekannter Fahrzeugführer
einen grauen Opel Astra. Der Wagen parkte auf einem Schotterplatz an
der Mühlenstraße. Es entstand ein Sachschaden am Fahrzeugheck in
einer Höhe von etwa 700 Euro. Der Verursacher hatte sich entfernt,
ohne seinen Pflichten nachgekommen zu sein. Die Polizei bittet
Zeugen, sich beim Verkehrskommissariat in Borken (Telefon 02861 /
900-0) zu melden.

———————-
Raesfeld
———————-
Unfallflucht auf EDEKA-Parkplatz

Am Mittwoch beschädigte in der Zeit von 07:30 Uhr bis 14:30 Uhr ein bisher unbekannter Fahrzeugführer einen blauen Toyota Corolla. Der Wagen parkte auf dem EDEKA-Parkplatz an der Silvesterstraße in der drittletzten Parkbox. Es entstand ein Sachschaden in einer Höhe von etwa 1.800 Euro. Der Verursacher hatte sich entfernt, ohne seinen Pflichten nachgekommen zu sein. Die Polizei bittet Zeugen, sich beim Verkehrskommissariat in Borken
(Telefon 02861 / 900-0) zu melden.

———————-
Vreden / Ahaus
———————-
Geschädigte und Zeugen gesucht

Die Ermittler des Ahauser
Verkehrskommissariates ermitteln seit geraumer Zeit gegen einen in
Vreden wohnhaften 43-jährigen Mann. Dieser steht in dringendem
Tatverdacht, Verkehrsunfälle provoziert zu haben, um sich zu
bereichern. Die Ermittler gehen davon aus, dass er Fehler anderer
Verkehrsteilnehmer bewusst ausnutzte und Zusammenstöße nicht
verhinderte, obwohl es erstens möglich und zweitens auch seine
Pflicht gewesen wäre.

Bislang liegen drei konkrete Verdachtsfälle aus den letzten 9
Monaten vor. Tatorte waren Ahaus und Vreden.

Es ist nicht auszuschließen, dass der 43-Jährige noch weitere
Verkehrsunfälle provoziert hat, die aber nicht bei der Polizei
angezeigt wurden. Aus diesem Grund bitten die Ermittler des
Verkehrskommissariates Geschädigte oder Zeugen sich zu melden.

Der 43-Jährige benutzte bei seinen Taten immer ein schwarzes
Mercedes CLK Coupé. Wer also in einen Unfall mit einem solchen
Fahrzeug verwickelt war und diesen bislang nicht bei der Polizei
gemeldet hat, wird gebeten, sich beim Verkehrskommissariat in Ahaus
(02561-9260) zu melden.

******************************
Kreis Coesfeld
———————-

———————-
Dülmen
———————-
Wirtschaftsweg 535, Verkehrsunfallflucht – Fahrer nicht vor Ort

Am 03.07.15, 05:30 Uhr meldete ein Zeuge einen
unfallbeschädigten roten Polo auf dem Wirtschaftsweg 535, ca. 100 m
vor der Brücke über den Mühlenbach. Das Auto stand Frontal vor einem
beschädigten Straßenbaum. Der Fahrer war von der Unfallstelle
geflüchtet. Die Kennzeichen hatte er zuvor abgeschraubt.Das Fahrzeug
wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an. Hinweise nimmt die
Polizei in Dülmen, Tel. 02594-7930, entgegen.

———————-
Dülmen
———————-
Vollenstraße 10, Verstoß gegen das Tierschutzgesetz/Hunde im Auto zurückgelassen

Am gestrigen Donnerstag gegen 18.30 Uhr meldete sich eine Zeugin bei der Polizei. Sie gab an, dass ein Fahrzeug bereits seit ca. 1 Stunde auf dem Parkplatz stehen würde, wobei die Sonne direkt auf das Fahrzeug schien. Die Scheiben an der Beifahrerseite waren nur minimal herunter gelassen worden. Bei Eintreffen der Polizei saßen beide Hunde im Bereich des Hecks
(Rücksitzbank und Fußraum). Die Hunde hechelten aufgrund der aufgestauten Hitze im Innenraum des PKW sehr stark.

Ein im Fahrzeug zurück gelassener Wassertrog war leer. Da der ahrzeughalter zunächst nicht erreicht werden konnte, wurde durch die eingesetzten Beamten
die hintere Seitenscheibe der Fahrerseite eingeschlagen. Die Hunde konnten so aus dem PKW befreit werden. Die Tiere wurden zunächst zur Polizeiwache Dülmen verbracht. Später meldete sich die 72-jährige Hundebesitzerin auf der Wache, sie bedauerte den Vorfall sehr.

Gegen sie wird nun wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetzes
ermittelt. Die Hunde wurden in der Zwischenzeit durch die Polizisten mit reichlich Wasser versorgt, sie waren bei der Übergabe an die Halterin wieder wohlauf.

———————-
Senden
———————-
Falkenstraße, Einbruch in Mehrfamilienhaus

In der Zeit vom 02.07.15, 13.40 Uhr bis 15:30 Uhr hebelten bisher unbekannte Täter die Hauseingangstür auf.

Anschließend wurden zwei Wohnungstüren aufgebrochen. Aus den Wohnungen wurde Schmuck entwendet. Der Sachschaden wurde mit 1000 Euro angegeben. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten sich mit der Polizei in Lüdinghausen, Tel.: 02591-7930, in Verbindung zu setzen.

*************************************************************************
Quellen und Urheberhinweise:
Die aufgelisteten Meldungen stammen von den Polizeipressestellen aus:
Münster, Steinfurt, Warendorf, Hamm, Borken, Coesfeld sowie der Bundespolizei St. Augustin, Münster, Hamm und dem Zoll in Münster. Teilweise enthalten die „Tagesaktuellen Meldungen“ auch Berichte der Feuerwehr Münster.

Hohe Ozonwerte

In Münster wurden gestern (02.07.) Ozonwerte oberhalb der Informationsschwelle von 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen. Das anhaltend sonnige Wetter mit Tageshöchsttemperaturen von über 35 Grad Celsius führte zu den hohen Ozonbelastungen. Bis einschließlich Samstag (04.07.) sind in Münster Ozonwerte … weiterlesen