Tagesarchive: 20. September 2015

Keine Panik vor dem Weltuntergang

tree-527815_640In den frühen Morgenstunden des 28. September 2015, wird die Welt vermutlich nicht untergehen, auch wenn uns ein gespenstisches Schauspiel am Himmel erwarten wird.

Es gibt wieder eine Mondfinsternis und was für eine. Sie wird mit einem zweiten phänomenalen Ereignis zusammentreffen, dem Supermond. Mit dem Supermond bezeichnen Astronomen, die optische Täuschung eines stark vergrößerten Mondes. Der Eindruck, er kommt auf die Erde zu, wird dadurch geweckt. Und es stimmt sogar, auch wenn er der Erde nur etwa 12,7% näher ist als sonst.

Vorbote der Apokalypse?
Wenn sich dann, in den frühen Morgenstunden, die Erde zwischen blutmondmb7Mond und Sonne schiebt, wird das Schauspiel perfekt. Diese Nacht ist natürlich auch wieder ein gefundenes Fressen für eine ganze Menge Verschwörungstheoretiker. Denn Tetraden waren schon immer Vorboten von Ereignissen mit hoher religiöser Bedeutung. Viele Gläubige befürchten daher den ultimativen Weltuntergang in Berufung auf die Bibel.

Und tatsächlich hat sich sogar die Nasa mit diesem Phänomen beschäftigt, denn es ist der dritte Zyklus von vier aufeinanderfolgenden totalen Finsternissen. In der Fachsprache die sogenannte Tetrade. Nach Angaben der Nasa gab es eine solche Tetrade in den letzten 500 Jahren nur dreimal. Die Apokalypsenvorwarnung soll mit dieser am 28. September nun den Höhepunkt finden.

Zeitgeschichtliche Ereignisse in Blutmondjahren
1493 wurden zur Zeit der spanischen Inquisition die Juden vertrieben.
1948 Wiedergründung des Staates Israel
1967 gab es den arabisch – israelischen Krieg für sechs Tage
2015 wird der Dritte Tempel erwartet. Dabei könnte sich Jehovas Prophezeiung jedoch weniger auf ein reales Bauwerk, als auf einen großen geistigen Tempel beziehen.

Ob nun an den Weltuntergang, den 3. Weltkrieg oder andere Mythen geglaubt wird oder nicht, der Blutmond in Verbindung mit dem Supermond, ist eines der wundersamsten Naturschauspiele überhaupt. Der Mond tritt am 28.09. um ca. 3 Uhr in der Früh in den Halbschatten und ca. um 4 Uhr in den Kernschatten, so wird er dann bis 5.15 Uhr zum Blutmond.

Erst im Jahr 2033 wird das nächste Mal eine solche Doppelkonstellation zu sehen sein.

Eine Frage bleibt: Heulen Werwölfe bei Blutsupervollmonden lauter? 😉