Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt

Die Agentur für Arbeit hat wieder die neusten Zahlen herausgebracht. Danach besteht eine große Nachfrage an Personal.

Der März zeigte bereits die für das Frühjahr typische Belebung am Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster. So waren im aktuellen Monat mit 18.259 Personen 246 weniger arbeitslos als noch im Februar. Gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht das einem Rückgang um 83. Wie im Februar lag die Arbeitslosenquote bei 5,9 Prozent. Damit liegt sie um 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert aus März 2015.

Für Menschen, die derzeit auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung sind, konnten die Experten der Agentur für Arbeit im März auf 4.009 offene Stellen zurückgreifen. Das sind 59 mehr als im Februar und 686 mehr als vor einem Jahr. Die Unternehmen aus dem Kreis Warendorf und der Stadt Münster meldeten im März 1.165 neue freie Stellen. Das sind zwar 96 weniger als im Vormonat, aber 33 mehr als im Vorjahresmonat. Damit wurden seit Jahresbeginn 3.555 offene Stellen gemeldet, 428 mehr als im letzten Jahr zu diesem Zeitpunkt.

Der Arbeitsmarkt in Münster
Frühjahrsbelebung lässt Arbeitslosigkeit sinken

In der Stadt Münster lag die Arbeitslosenquote im März bei 5,8 Prozent und damit genau so hoch wie im Februar. Gleichzeitig waren 9.309 Personen arbeitslos gemeldet. Damit ging die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 94 zurück. Der Großteil (91) davon sind Männer. Für den Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, Joachim Fahnemann, ist dies keine ungewöhnliche Entwicklung: „Auf den ersten Blick wirkt das natürlich überraschend, doch für die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt, die wir derzeit erleben, ein ganz normaler Vorgang.“ Denn in den Wintermonaten kann in vielen witterungsabhängigen Berufen nicht gearbeitet werden. Das führt zu Entlassungen. „Da in diesen Berufen deutlich mehr Männer beschäftigt sind, sind diese auch stärker von Arbeitslosigkeit betroffen. Jetzt im Frühling werden sie wieder eingestellt, wodurch in dieser Gruppe ein stärkerer Rückgang bei der Arbeitslosigkeit verzeichnet wird“, erörtert Fahnemann.

Die Experten der Arbeitsagentur konnten im März 632 neue offene Stellen von den Arbeitgebern und Unternehmern aus Münster entgegen nehmen. Das sind zwar 57 weniger als noch im Februar, aber 93 mehr als im vergangenen Jahr zu diesem Zeitpunkt. Der Bestand an offenen Stellen liegt aktuell bei 2.179. Damit sind es 23 weniger als im Vormonat, aber 440 mehr als im Vorjahr. „Insgesamt ist die Nachfrage nach Arbeitskräften weiterhin hoch. Die Unternehmen blicken überwiegend positiv in die Zukunft und benötigen Personal, um die zahlreichen Aufträge abzuarbeiten“, erklärt Fahnemann. Das bietet seiner Einschätzung nach gute Chancen für diejenigen, die aktuell von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Seit Anfang des Jahres wurden insgesamt 1.967 freie Stellen bei der Arbeitsagentur gemeldet. Das sind 434 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres und entspricht einem Anstieg von rund 28 Prozent.

Der Arbeitsmarkt im Kreis Warendorf
Fachkräftebedarf weiterhin hoch

Eine leichte Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt fand im Kreis Warendorf statt. Mit 8.950 Arbeitslosen waren im März 152 Personen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen als noch im Februar. Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat zeigt sich ebenfalls eine gesunkene Arbeitslosigkeit, denn im letzten Jahr waren zu diesem Zeitpunkt noch 120 Menschen mehr arbeitslos. Die Arbeitslosenquote lag im März des Jahres mit 5,9 Prozent um 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert aus dem Vormonat und 0,2 Prozentpunkte niedriger als im März 2015.

In Zeiten niedriger Arbeitslosigkeit wird es für die Personalverantwortlichen und Arbeitgeber schwieriger, passende Mitarbeiter zu finden. Doch der Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, Joachim Fahnemann, sieht noch Potenzial unter den arbeitslosen Schwerbehinderten: „Nach wie vor ist es für diese Menschen schwierig eine Stelle zu finden. Dabei wissen wir aus Erfahrung längst, dass diese Personen besonders motiviert sind und im Unternehmen wichtige Fachkräfte werden können, wenn sie eine Chance erhalten.“ Ähnlich wirbt er für ältere Bewerber: „Die Menschen über 50 Jahre bringen ein großes Fachwissen und Erfahrung mit. Das sollten Unternehmen für sich nutzen und diesen Personen eine Chance geben.“ Gerade diese Personengruppe ist nicht klein. So sind rund 32 Prozent der arbeitslos gemeldeten Personen in dieser Altersgruppe. „Sie haben eine Chance am Arbeitsmarkt verdient“, wirbt Fahnemann.

Dass eine große Nachfrage an Personal besteht, zeigen auch die Zahlen zu den gemeldeten Stellen. So sind bei der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster im März 1.830 unbesetzte Stellen gemeldet gewesen. Das sind 82 mehr als noch im Februar und sogar 246 mehr als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Münsterland

Im Münsterland ging die Zahl der Arbeitslosen im März leicht zurück. Mit 41.845 waren 631 Personen weniger arbeitslos als noch im Februar dieses Jahres. Etwas deutlicher fällt der Rückgang mit Blick auf den Vorjahresmonat aus. Gegenüber März 2015 ging die Arbeitslosigkeit im jetzt abgelaufenen Monat um 837 Personen zurück.

Weiterhin unverändert ist die Arbeitslosenquote. Wie seit Jahresbeginn lag sie auch im März bei 4,8 Prozent. Vor einem Jahr lag die Quote mit 4,9 Prozent noch um 0,1 Prozentpunkte höher als jetzt.

Alle Arbeitsagenturen im Münsterland verzeichneten gegenüber Februar eine rückläufige Arbeitslosigkeit. So waren in Ahlen-Münster zuletzt 246 Personen weniger arbeitslos als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote verblieb unverändert bei 5,9 Prozent. Die Agentur für Arbeit Rheine beobachtete einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 271. Die Quote ging um 0,2 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat zurück und liegt aktuell bei 4,7 Prozent. Den geringsten Rückgang gab es im Bezirk der Arbeitsagentur Coesfeld. Hier ging die Arbeitslosigkeit um 114 Personen zurück. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 3,7 Prozent.

Münsterlandweit wurden im März 3.026 freie Stellen gemeldet. Der Bestand an freien Stellen wuchs um 165 gegenüber Februar an und liegt aktuell bei 10.178. Darunter befinden sich 8.694 unbefristete und 1.484 befristete Beschäftigungsmöglichkeiten.