Kreis Steinfurt ist stärkster Industriekreis

Die nordwestfälische Industrie findet nur langsam zu alter Stärke zurück. Das zeigt die control-427510_640Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen mit der Auswertung der aktuellen Statistik für 2015, bei der Betriebe mit mindestens 20 Beschäftigten berücksichtigt wurden. Danach liegt der Gesamtumsatz der Industrie im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region mit 42 Milliarden Euro nur minimal über dem Ergebnis des Vorjahres (+ 0,1 Prozent). Der bisherige Spitzenumsatz von über 46 Milliarden Euro, der 2011 erzielt worden war, bleibt damit außer Reichweite. „Dennoch schlägt sich die regionale Industrie im Wettbewerb insgesamt gut“, sagt der IHK-Industrieausschussvorsitzende Gustav Deiters. Schließlich sei der Gesamtumsatz der Industrie im Landesdurchschnitt gesunken (- 1,2 Prozent).

Deutlich besser als im Landesdurchschnitt entwickelte sich 2015 zudem der Auslandsumsatz der nord-westfälischen Industrie. Er erreichte 17,1 Milliarden Euro und legte um knapp drei Prozent zu, während er im Land insgesamt knapp unter dem Vorjahresniveau blieb (- 0,1 Prozent).

Hauptumsatzträger sind nach wie vor die chemische Industrie (8,8 Milliarden Euro), die Ernährungsindustrie (7,3 Milliarden Euro) und der Maschinenbau (7,1 Milliarden Euro). Alle drei Branchen zusammen erzielen mit 23,2 Milliarden Euro weit über die Hälfte des Gesamtumsatzes.

Erfolgreichste Industriebranche im vergangenen Jahr war jedoch der Fahrzeugbau mit einem Umsatzplus von über 15 Prozent. Gleichzeitig ist der Fahrzeugbau die Branche mit der höchsten Exportquote: Über 64 Prozent des Gesamtumsatzes erzielen die Betriebe im Ausland. Es folgen der Maschinenbau (61 Prozent) und die chemische Industrie (52 Prozent). „Luft nach oben“ sieht die IHK bei der Ernährungsindustrie, wo der Anteil des Auslandsumsatzes am Gesamtumsatz bei 17,5 Prozent liegt.

Für den Unternehmer aus Ibbenbüren unterstreicht die durchschnittlich bei fast 41 Prozent liegende Exportquote, wie wichtig die Industrie für die wirtschaftliche Entwicklung der Region ist: „Die Industrie holt Milliardenumsätze ins Land, wovon direkt oder indirekt alle profitieren“, verdeutlicht Deiters. Kein anderer Wirtschaftszweig sei dazu in der Lage. Er fordert deshalb: „Wir müssen die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie sichern.“

Innerhalb des IHK-Bezirks entwickelt sich die Industrie allerdings sehr unterschiedlich: Absolut stärkster Industriekreis ist mittlerweile mit einem Gesamtumsatz von 8,5 Milliarden Euro der Kreis Steinfurt. Hier stieg der Umsatz seit 2008 um über 25 Prozent. Dicht darauf folgt der Kreis Borken, in dem die heimischen Unternehmen 8,2 Milliarden Euro Umsatz erwirtschafteten. An dritter Stelle folgt der Kreis Recklinghausen mit 7,7 Milliarden Euro. Das stärkste Wachstum im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete 2015 allerdings der Kreis Warendorf mit 9,4 Prozent beim Gesamtumsatz und 21 Prozent beim Auslandsumsatz. Er liegt mit 6,6 Milliarden Gesamtumsatz auf Platz vier.

Weitere Informationen und Zahlen im IHK-Industrie-Report 2015: www.ihk-nw.de/industriereport2015