IS Festnahme in Warendorf

Wie der Generalbundesanwalt bekannt gab, hat schon am Dienstag eine Einheit der GSG9 ein mutmaßliches Mitglied der ausländischen terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat Irak und Großsyrien“ (ISIG) festgenommen. Der Haftbefehl wurde am 10.06. durch einen Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs ausgestellt.

Der 30-jährige Mukhamadsaid S. ist tadschikischer Staatsangehöriger und dringend verdächtig, sich von April bis September 2015 als Mitglied an der ausländischen terroristischen Vereinigung ISIG beteiligt zu haben.

So soll S. Mitte April 2015 von Tadschikistan aus über die Türkei nach Syrien eingereist sein. Dort angekommen schloss er sich dem ISIG an und kämpfte für diese Vereinigung. Außerdem trat er in Videobotschaften auf, in denen er vornehmlich tadschikische Landsleute aufrief, in das „Herrschaftsgebiet“ des sogenannten Islamischen Staates zu reisen und für die Terrororganisation zu kämpfen. Spätestens Anfang September 2015 reiste er aus Syrien aus und gelangte in die Bundesrepublik Deutschland.

Der Zugriff erfolgt vor dem Kreishaus in Warendorf, andere Personen wurden dabei nicht gefährdet. S. hatte hier mit seiner Familie Asyl beantragt, weswegen er auch am Dienstag dort noch einmal erscheinen musste. Dabei griff die erprobte GSG 9. Der Einsatz war innerhalb von wenigen Minuten abgeschlossen, ohne dass er Aufsehen erregen konnte. Die beiden Kinder des Festgenommenen werden zurzeit vom Jugendamt betreut.

Foto: Symbolbild