FMO Germania

Germania stationiert A321 Flugzeug am FMO

Es klingt nach der richtigen Strategie, den Flughafen Münster/Osnabrück DSC00206(FMO) für den kommenden Sommer zu stärken.  Das Touristikflugprogramm für den Sommer 2017 wird erheblich ausgebaut. Die Ferienfluggesellschaft Germania hat jetzt beschlossen, im kommenden Jahr ein weiteres Flugzeug in Münster/Osnabrück fest zu stationieren. Damit wird Germania ab dem kommenden Sommerflugplan ihre Kapazitäten ab dem FMO verdoppeln. Als zusätzliches Flugzeug kommt sogar ein Airbus A321 mit 215 Sitzplätzen zum Einsatz.

IMG_8631

Der stellv. FMO-Geschäftsführer Thorsten Brockmeyer, Germania-Chef Karsten Balke und der FMO-Aufsichtsratsvorsitzender Oberbürgermeister Wolfgang Griesert freuen sich über die positive Standortentscheidung für den Flughafen Münster/Osnabrück.

Darüber hinaus bleibt ein Airbus A319 mit 150 Sitzplätzen ebenfalls am FMO beheimatet. Der FMO Aufsichtsratsvorsitzende, Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert, hatte sich intensiv mit der Geschäftsführung des Flughafens um diese wichtige Standortentscheidung bemüht. „Das ist ein guter Tag für den FMO mit hervorragenden Perspektiven im Touristikgeschäft“, so Griesert,  “Mit dieser Entscheidung komme der FMO im Segment der Urlaubsflüge ein großes Stück zurück zu alter Stärke”

Karsten Balke, Chief Executive Officer (CEO) der Germania, erklärt: “Mit der Aufnahme neuer Strecken und der Stationierung jeweils einer zweiten Maschine an drei deutschen Flughäfen festigen wir Germanias Standbein in den Regionen. Wir freuen uns, unseren Fluggästen damit im kommenden Sommer eine Vielzahl attraktiver Reiseziele und Verbindungen in gewohnter Germania-Qualität anbieten zu können.”

Germania will das zusätzliche Angebot vor allem für einen Kapazitäts- und Frequenzausbau auf bestehenden Flugzielen, wie Mallorca, Málaga, Kreta, Kanarischen Inseln etc., nutzen. Fluggäste ab FMO werden damit deutlich mehr Flexibilität und Attraktivität bei der Urlaubsplanung erhalten.

estoi-168087_640Mit Faro an der portugiesischen Algarve-Küste, kommt auch ein neues spannendes Ziel hinzu. Freuen wir uns also auf die neue Vielfalt und der Angebotserweiterungen in schwierigen Zeiten. Doch wenn die Menschen in der Region dem Flughafen den Rücken stärken, werden weitere erfolgsversprechende Nachrichten folgen.