Tagesarchive: 6. September 2016

Wieviel Kind kommt auf eine Frau?

Manchmal glaubt man nicht, was mit Statistiken so gemessen wird. Der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), also das Amt für Statistik in NRW, hat jetzt herausgefunden, wieviel Kinder auf eine gebärfähige Frau kommt und gleich mit den Zahlen aus den 1970-iger Jahren verglichen. Ergebnis: Liebe Frauen lasst die Champuskorken knallen.

Die durchschnittliche Kinderzahl je Frau (also die sog. zusammengefasste Geburtenziffer, die das aktuelle Geburtenverhalten beschreibt) erreichte in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2015 mit 1,52 ein annähernd so hohes Niveau wie in den 1970er Jahren. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, war dieser Wert bereits 2014 (1,48) gegenüber 2013 (1,41) gestiegen. Frauen mit deutscher Staatsangehörigkeit haben 2015 durchschnittlich 1,41 Kinder je Frau zur Welt gebracht; im Jahr 2014 waren es 1,40 Kinder je Frau gewesen. Bei Frauen mit ausländischer Staatsangehörigkeit stieg dieser Wert von 2,01 im Vorjahr auf 2,10 Kinder je Frau im Jahr 2015.

Die durchschnittliche Kinderzahl je Frau entwickelte sich regional sehr unterschiedlich:
Während dieser Wert im Jahr 2015 in 37 kreisfreien Städten bzw. Kreisen gegenüber dem Vorjahr angestiegen ist, blieb er in sechs Kreisen/Städten unverändert und ging in zehn Kreisen bzw. Städten zurück. Die stärksten Anstiege gegenüber dem Vorjahr gab es 2015 in Solingen (von 1,48 auf 1,60), den höchsten Rückgang verzeichnete Remscheid (von 1,63 auf 1,58). Der höchste Wert hinsichtlich der durchschnittlichen Kinderzahl je Frau wurde 2015 im Kreis Lippe mit 1,72 erreicht, der niedrigste in Bochum mit 1,29.

Die zusammengefasste Geburtenziffer gibt die durchschnittliche Kinderzahl an, die eine Frau im Laufe ihres Lebens zur Welt bringen würde, wenn ihr Geburtenverhalten dem aller Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren des betrachteten Zeitraums entspräche. Wie viele Kinder ein Frauenjahrgang im Durchschnitt tatsächlich geboren hat, ist erst bekannt, wenn die Frauen am Ende des gebärfähigen Alters sind, das statistisch mit 49 Jahren begrenzt wird. Die Frauen des Jahrgangs 1966 erreichten im Jahr 2015 das Alter von 49 Jahren; sie brachten im Laufe ihres Lebens durchschnittlich 1,5 Kinder zur Welt.

Insgesamt wurden im Jahr 2015 in Nordrhein-Westfalen mit 160 468 Babys 3,5 Prozent mehr Kinder geboren als 2014. Wie die Statistiker bereits Ende Juli mitgeteilt hatten, war die Geburtenzahl damit so hoch wie seit 13 Jahren nicht mehr (2002: 163 434).

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, wie viele Männer waren daran beteiligt?

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 06.09.2016

****************************** Münster ———————- ———————- Münster ———————- Polizei legt tschechischen Gefahrgut-Transporter auf der Autobahn 43 still Polizisten legten am Dienstagmorgen (6.9., 09:00 Uhr) einen Lastzug aus Tschechien an der Autobahn 43 still. Die Beamten kontrollierten den mit 21.000 Kilogramm Gefahrgut beladenen … weiterlesen

Was bedeutet “ankommen” für Geflüchtete

Schulministerin Sylvia Löhrmann, Oberbürgermeister Markus Lewe und Prof. Dr. Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender der Walter Blüchert Stiftung, haben letzten Freitag Jugendlichen aus den Internationalen Förderklassen an Münsters Berufskollegs zum Start in das neue Schuljahr und zum Projekt „angekommen in deiner Stadt“ … weiterlesen

90 Mitarbeiter ziehen um

Wegen der bevorstehenden Innensanierung des Stadthauses 1 zieht das Personal- und Organisationsamt der Stadt an die Wolbecker Straße 284. Bis Freitag, 9. September, sind die 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nur eingeschränkt erreichbar. Ab Montag, 12. September, ist das Amt am … weiterlesen

70 Jahre VHS Münster

Zwölf sportlich Aktive sind beim Staffelmarathon am Sonntag, 11. September, am Start und weisen mit ihrer Aktion “Bis hierhin und weiter” auf das 70-jährige Bestehen der VHS hin. Mit dabei sind Oberbürgermeister Markus Lewe (Bild, hintere Reihe 3.v.r.), VHS-Direktorin Dr. … weiterlesen