York und Kristiansand hatten Delegationen aus Münster eingeladen

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren Städtepartnerschaften für deutsche Kommunen ein erster Schritt aus der internationalen Isolation zurück in ein gemeinsames Haus Europa. Dass Städte wie Münster in Netzwerken wie Eurocities, dem Rat der Gemeinden und Regionen Europas oder in der Euregio aktiv sind, war damals kaum vorstellbar. Und wenn das heute selbstverständlich ist, hat Münster das auch Kommunen wie York und Kristiansand mit zu verdanken, die sich vor 60 bzw. 50 Jahren auf eine Partnerschaft eingelassen haben. Beiden Städten stattete Oberbürgermeister Markus Lewe zum Partnerschafts-Jubiläum einen Besuch ab.

York hatte zum 60-jährigen Jubiläum mit der Organisation “One Planet York” eine Konferenz zum Thema “Nachhaltig Leben in lebenswerten Städten” organisiert. OB Lewe sprach dort als Hauptredner vor mehr als 200 Vertretern aus Verwaltung und Politik. Yorks Stadtdirektorin twitterte nach dieser Rede: “Ein Highlight der One Planet-Konferenz war der Vortrag von Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe, der seine Stadt vorstellte.”

Außer der städtischen Delegation waren auch Mitglieder des Partnerschaftsvereins Münster-York zur Jubiläumsfeier gereist und vertieften die Kontakte zu York. Ein Gegenbesuch aus der Stadt York steht im September an. Dazu bereitet das Büro für Internationales im Amt für Bürger- und Ratsservice eine Feier für die Partnerschafts-Jubiläen mit York und Kristiansand vor.

Nach England stand auf dem Reiseplan Kristiansand in Südnorwegen, mit dem Münster seit 50 Jahren verbunden ist. Eine Delegation aus Rat und Verwaltung informierte sich dort über Vorhaben und Entwicklungen. Die Norweger stellten Projekte zu den Themen Radikalisierung, Digitalisierung, Kultur und Städtebau vor. Gesprächsthema war auch die Frage: Wie können Kommunen wie Münster und Kristiansand ihre Widerstandskraft gegen Risiken und Bedrohungen stärken? Kristiansand bereitet dazu mit europäischen Partnern ein Forschungsprojekt vor, an dem Münster Interesse hat.

Die erst zehn Jahre alte Universität in Kristiansand hatte ebenfalls um einen Austausch gebeten. Der Besuch verfehlte bei den Gästen aus Münster nicht den Eindruck. “Von dieser jungen Universität können wir viel lernen, da das Engagement für die Bildung erstaunlich ist, ebenso wie die Netzwerke, in denen die Universitetet i Agder innovativ mitarbeitet”, so OB Lewe.

Der Oberbürgermeister überraschte in Kristiansand mit 50 Gutscheinen zum 50-jährigen Jubiläum. Gäste aus Kristiansand können diese 2017 und 2018 bei Besuchen in Münster einlösen. Die Jubiläums-Bons hatten Bürger, Hotels und Gaststätten sowie einige Vereine aus Münster zur Verfügung gestellt.

Digital Memory Book / Digitales Erinnerungsbuch

Das städtische Archiv “Explore York” hat anlässlich des Partnerschaftsjubiläums ein digitales Erinnerungsbuch online gestellt. Seit 1957 waren unzählige Münsteraner in York oder haben in Münster Interessantes mit Gästen aus York erlebt. Das “Digital Memory Book” hält solche Erlebnisse fest. So wird es zur Erinnerungsplattform, die von offiziellen Kontakten und vor allem von persönlichen Erfahrungen berichtet. Alle in Münster, egal ob Einzelperson oder Vertretung aus Vereinen oder Schulen, sind eingeladen, in das Digital Memory Book zu schreiben.

Unter der Adresse https://yarncommunity.org/projects/5 sind bereits geschriebene Stories zu lesen. Klickt man auf “Sign in”, kann man sich registrieren und unter “Start a Story” eine Geschichte eingeben. Das Büro für Internationales ist bei der Nutzung des Erinnerungsbuches behilflich: Anne Kosmeier, Tel. 02 51/4 92-33 29, kosmeier@stadt-muenster.de.