Promikellnern mit Heißluftballon

Ob Chefkellner Leonard Lansink demnächst seine Ermittlungen statt mit einem geliehenen Auto oder ganz Münstertypisch – auf zwei Rädern – mit dem Segway erledigt, bleibt abzuwarten. Am vergangenen Sonntag gab es für den Wilsberg-Darsteller der gleichnamigen Fernseh-Reihe, einen Intensiv-Skulptur-Segway-Kurs am Aasee.

Das einzige, was dem fidelen Bierkutscher nicht zu 100% gelang, war das fahrbare Untergestell so ganz freihändig zum Rollen zu bewegen, damit er noch für die Getränkelieferung beide Hände frei hatte. Dennoch machte Leonard Lansink eine gute Figur auf dem schnellen Flitzer.

Eine gute Figur zeigte auch Ehefrau Maren Lansink beim Losverkauf. Mit dem Los-Topf bewaffnet, zog sie unermüdlich durch die vielen Tausend Menschen, die dem Spendenaufruf der Promis gerne folgten.

Mit einer kurzen Verzögerung eröffnete der erste Bürger der Stadt Münster, Markus Lewe, gemeinsam mit dem zur Kultfigur gewordenen Wilsberg-Darsteller Leonard Lansink, den Spendennachmittag an den Aasee-Terrassen. Punktgenau verfehlte Lewe auch in diesem Jahr die Hand des Schauspielers, der todesmutig den Zapfhahn vor das Fass hielt. Bamm, direkt beim zweiten Schlag saß der Zapfhahn und das Freibier konnte an die durstigen Massen verteilt werden.

Nachdem das Eröffnungsfass geleert war, gab es die begehrten Getränke natürlich nur noch gegen Bezahlung, denn die Einnahmen sollten ja die Krebsberatung fördern.

Oberbürgermeister Markus Lewe war wie in jedem Jahr mit ansteckender Begeisterung dabei, „Es ist ein wunderbares Zeichen,“ sagte er im Interview mit unserer Zeitung, “wie man eine Aktion, die ganz vielen Leuten Spaß macht, verknüpfen kann, um einer wichtigen Aktion Gelder zur Verfügung zu stellen, damit den Krebskranken auch geholfen werden kann. Ganz besonders freue ich mich über das ehrenamtliche Engagement, welches unsere Stadt auch in einem hohen Maße ausmacht. Die unglaubliche Vielzahl dieser wichtigen Projekte, die Menschen zusammenfinden lassen, und Selbsthilfegruppen unglaublich stärken.“

Roland Jankowsky alias Kommissar Overbeck fügt noch hinzu, „Diese Arbeit ist eine echte Herzensangelegenheit, sonst würden wir uns nicht so lange und so intensiv hier einbringen.“
Der Filmchef von Oliver Korittke, alias Steuerprüfer Ekki Talkötter im Finanzamt Münster, ist ebenfalls gern dabei. So erzählt uns Vittorio Alfieri, „Es ist auch für mich ein besonderer Spaß, dabei sein zu dürfen, hier sind die Menschen immer besonders nett und die Stimmung ist unglaublich.“

Einen ganz dicken Auftritt verschaffte sich eine besondere Aktion, die für enormes Aufsehen am Aasee sorgte. Ausgestattet mit einem 7,50 Meter hohen Modellheißluftballon unterbrach Björn Eickmeyer (45) aus Münster seinen Thekendienst beim Promikellnern, und sammelte mit einer Spendenbox im Ballonkorb rund 830 Euro für den guten Zweck.

Eickmeyers Ziel war es, so viel Geld zu sammeln, dass der Heißluftballon, bedingt durch die schweren Geldspenden, nicht mehr aufsteigen konnte. Dieses Ziel erreichte er gleich zweimal am Aasee. Beim „Promikellnern warm up Konzert“ am Samstagabend, sammelte er 382 Euro, die er auf 400 Euro aufstockte. Am Sonntag wurden es sogar 430 Euro.

So brachte der Spendensammler über 830 Euro für die Krebshilfe Münster zusammen. Die Idee zu der Aktion war ihm schon im vergangenen Jahr gekommen, doch witterungsbedingt war es erst in diesem Jahr möglich.

Die genaue Spendensumme wird in den kommenden Wochen, nach Abzug vieler Rechnungen, ermittelt. Und im November gibt es dann die offizielle Spendensumme, doch so viel darf schon gesagt werden. Im fünfzehnten Jahr der von Leonard Lansing und dem damaligen Betreiber des Bunten Vogels erdachten Spendenaktion, wurde mit den ehrenamtlichen ein Top-Ergebnis eingefahren.


Bilder: ADL / MB Münster