Vorsicht – Betrug am Fahrbahnrand

Am Donnerstag, 02.08.2018, gegen 17.00 Uhr, meldeten aufmerksame Verkehrsteilnehmer der Polizei, dass auf der Hesselstraße zwischen Warendorf und Milte mehrere Personen Pkws anhalten. Es handelte sich um zwei Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 23 und 38 Jahren, die mit zwei Fahrzeugen am Straßenrand standen. Durch heftiges Winken erweckten sie den Eindruck einer Notlage. Autofahrer, die anhielten und ihre Hilfe anboten, wurden dann jedoch um Geld angebettelt.

Präventionstipps: Es handelt sich um eine der Polizei bekannte Masche:
Betrüger stehen am Straßenrand, oder auf einem Parkplatz und geben anderen Fahrern Haltezeichen. Wenn diese stoppen, wird ihnen erzählt, man befinde sich in einer Notlage und benötige Geld für Benzin, um die Heimreise antreten zu können – was in der Regel nie der Fall ist. In vielen Fällen werden als Gegenleistung angeblich wertvoller Schmuck oder scheinbar hochwertige Lederjacken angeboten – doch diese Angebote entpuppen sich regelmäßig als Billigware.

Daher rät die Polizei: Bringen Sie sich selbst nicht in Gefahr, wenn Sie den Verdacht haben, eine Notlage ist nur vorgetäuscht, sondern verständigen Sie die Polizei unter der Notrufnummer 110!

Notieren Sie sich das Kennzeichen der Fahrzeuge und prägen Sie sich besondere Merkmale der Personen ein! Gehen Sie nicht auf Geldforderungen oder Kaufangebote ein!