Polizei warnt vor betrügerischer Werbebeilage

Betrüger warben am Montag (17.9.) in der Lokalpresse von Münster für den Ankauf von Antiquitäten und Pelzen.

Die Täter fertigten die abgebildete grüne DIN-A4-Werbebeilage und täuschten

Foto: Polizei Münster (Das Foto zeigt die betrügerische Werbebeilage)

vor, seriöse Abnehmer von den genannten Artikeln zu sein.

Ermittlungen der Polizei ergaben nun, dass die Beilage eine miese Masche bundesweit agierender Betrüger ist. Auf dem Zettel ist kein Firmensitz oder Adresse der Ankäufer angegeben. Nach telefonischer Kontaktaufnahme vereinbaren die Täter einen Besichtigungstermin der Waren. So verschaffen sie sich Zugang zu den Wohnungen der potentiellen Verkäufer, um dort unmittelbar Wertgegenstände zu entwenden oder anzugeben, die Artikel zu Schätzungszecken mitnehmen zu müssen und anschließend dafür zu zahlen. Zu einer Rückgabe oder gar einer Bezahlung kommt es nicht.

Die Polizei warnt nun vor der betrügerischen Vorgehensweise.

Seriöse Firmen geben in Werbebeilagen neben einer telefonischen Erreichbarkeit auch immer ihre Niederlassung und eine Umsatzsteuernummer preis.