Nebel

Warum der Nebel unterschätzt wird

+ Wussten Sie eigentlich, dass der Abstand (die Sicht) bei Nebel doppelt so weit entfernt wahrgenommen wird wie bei uneingeschränkter Sicht? Nebel trügt die Wahrnehmung, nehmen sie also doppelten Abstand als normal üblich.

+ Verkehrswissenschaftler haben herausgefunden, dass Entfernungen bei Nebel um 60 % größer eingeschätzt werden wie bei freier Sicht.

+ Durch den fehlenden Kontrast wird die Entfernungseinschätzung negativ beeinflusst, als zu gering eingeschätzt, also mehr Abstand als sonst üblich!

+ Viele reduzieren bei Nebel die Geschwindigkeit, jedoch unzureichend. Also „Geschwindigkeit drastisch runter“ und Vorsicht „Klebeeffekt“. Die Rücklichter des Vordermanns bieten keine Sicherheit.

+ Nebel führt zur Pulkbildung. Die Lichter des Vordermanns geben Orientierung, die Lichter des hinter einem fahrenden Fahrzeuges lösen Bedrängungsgefühle und Unsicherheit aus. Der Blick bleibt beim Vordermann. Die Geschwindigkeitsanzeige im Fahrzeug wird nicht mehr gesehen und das Gefühl für die gefahrene Geschwindigkeit geht verloren, höchste Vorsicht – Gefährlich!

+ Bei Sichtweiten unter 50 Meter ist die Nebelschlussleuchte einzuschalten, das bedeutet auch, dass nicht schneller als 50 km/h gefahren werden darf. Auf der Autobahn dienen die Leitpfosten zur Abstandsorientierung. Sie stehen 50 Meter auseinander (Österreich 33 Meter).

+ Nicht an der Mittelinie orientieren oder auf ihr fahren.

Diese Tipps wurden vom LPD a. D. Udo Weiss, ausgearbeitet – Er zählt in Europa zu den führenden Verkehrsexperten.