Vor-Ort-Kontrolle einer Halterin führt zu Zwangsveräußerung

Mit Beschluss vom 28. September 2019 hat das Verwaltungsgericht Köln eine tierschutzrechtliche Fortnahme- und Veräußerungsentscheidung der Stadt Köln bestätigt.
Die Antragstellerin hielt in ihrer Wohnung zwei Deutsche Schäferhunde, eine Katze sowie in Terrarien mehrere Reptilien (u.a. Königspythons, eine Kornnatter, eine Bartagame sowie Leopard-Geckos). Nachdem die Stadt Köln von den Haltungsbedingungen Kenntnis erlangt hatte, führte deren amtliche Tierärztin zunächst eine Vor-Ort-Kontrolle durch und nahm bei einer weiteren Vor-Ort-Kontrolle wenige Tage später sämtliche noch in der Wohnung verbliebenen Tiere zunächst vorläufig mit und brachte diese anderweitig unter. Kurz danach ordnete die Stadt Köln die Veräußerung der fortgenommenen Tiere an einen neuen Tierhalter an.

Gegen diese Maßnahmen erhob die bisherige Tierhalterin Klage. Mit einem gleichzeitig gestellten Eilantrag versuchte die Antragstellerin insbesondere zu verhindern, dass die Stadt Köln die fortgenommenen Tiere veräußert.

Den Eilantrag hat das Verwaltungsgericht abgelehnt und zur Begründung ausgeführt, die in der Wohnung vorherrschenden Bedingungen hätten nicht den Anforderungen an eine artgerechte Tierhaltung entsprochen. So habe den Hunden und der Katze bei beiden Kontrollen kein Wasser zur Verfügung gestanden. Die den Hunden durch die Amtsärztin angebotenen Schüsseln mit Frischwasser hätten diese gleich mehrfach “auf einen Zug” ausgeleert und in einem Fall sogar um einen Rest Wasser gekämpft.

Auch hätten die Hunde keine erforderlichen Liegeplätze und Rückzugsmöglichkeiten gehabt. Bei der Fortnahme habe ihr Fell nach Urin gerochen. Dem Königspython und der Kornnatter hätte ebenfalls kein Wasser zur Verfügung gestanden. In ihren Terrarien hätten Licht, eine Wärmelampe, ein Thermometer und ein Hygrometer gefehlt. Aufgrund dessen habe die Antragstellerin insbesondere das Ernährungs- und Pflegegebot sowie das Gebot verhallen-gerechter Unterbringung in gewichtiger Weise verletzt; die fortgenommenen Tiere seien erheblich vernachlässigt gewesen. Aus dem gewichtigen Fehlverhalten der Antragstellerin könne geschlossen werden, dass diese die nötigen Haltungsbedingungen auch nicht zeitnah werde sicherstellen können. Deswegen habe die Stadt Köln die Veräußerung der Tiere ohne das Setzen einer Frist anordnen können.
Gegen den Beschluss kann Beschwerde eingelegt werden, über die das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheiden würde.