Altersvorsorge und Investitionen: Welche Geldanlage lohnt sich wirklich?

0
301

Viele kümmern sich zu spät um die Themen Altersvorsorge und Geldanlage. Dabei ist seit längerem klar, dass die gesetzlichen Renten kaum für ein sorgloses Leben im Alter ausreichen werden. Jeder sollte deshalb selbst nach Wegen suchen, die eigene Rente aufzubessern. Dieser Beitrag beleuchtet einige der beliebtesten Möglichkeiten sowie deren Vor- und Nachteile.

Welche Optionen sind bei Deutschen beliebt?

Wer frühzeitig mit der Altersvorsorge beginnt, ist meist im Vorteil. Der Deutsche und seine Geldanlage orientiert sich in der Regel traditionell und vorsichtig. Deshalb wählen die meisten zwischen Immobilie, Aktie oder Riester-Rente. Auf einer dieser drei Varianten basieren viele private Pläne für die Altersvorsorge. Welche dieser drei Optionen bewährt sich in der Praxis und wie wird die Strategie erfolgreich?

In Immobilien investieren

Betongold ist in Deutschland eine sehr beliebte Geldanlage. Eine eigene Immobilie als Altersvorsorge hat verschiedene Vorteile. Zum einen sinken die Lebenskosten, da keine Miete gezahlt werden muss. Zum anderen lässt sich das Haus auch verkaufen und der Erlös kann vollkommen selbstbestimmt verwendet werden.

Die Risiken liegen in der unvorhersehbaren Wertentwicklung. Wer ein Haus in der falschen Gegend besitzt, verliert an Wert. So wechseln Immobilien auf den Balearen zwischen Boom und Krise, was auch den Wert enorm schwanken lässt. Zudem muss der Finanzierungsplan so ausgelegt sein, dass die Immobilie zum Renteneintritt abgezahlt ist.

Vorteile: Vererbbar, vor Inflation geschützt, Eigennutzung
Nachteile: langwierige Finanzierung, Wertentwicklung unabsehbar

Aktien und die Börse

Die Spekulation an der Börse wird oft als risikoreich eingestuft. Viele wissen zudem nicht, wie sie an der Börse handeln sollen oder beauftragen Makler, die entsprechend hohe Gebühren verlangen.

Mit einer ETF App hingegen hat jeder direkten Zugang zur Börse, auch ohne Bank oder Makler. So lohnen sich auch kleinere Investitionen, denn diese Apps haben nur geringe oder sogar gar keine monatlichen Gebühren. Jeder kann sich eine solche App herunterladen und ein eigenes Konto erstellen. Dies erlaubt es Anlegern direkt, in eine Vielzahl von ETFs zu investieren.

ETFs, die börsengehandelten Fonds, sind darüber hinaus eine sehr sichere Anlageoption. In einem ETF sind eine Vielzahl verschiedener Börsenwerte gesammelt. Dies verteilt das Risiko, sodass ETFs in ihrer Wertentwicklung klassischen Anlageobjekten gleichen.

Vorteile: Kaum laufende Kosten, hohe Sicherheit
Nachteile: erfordert klare Strategie

Die Riester-Rente zur Sicherung der Altersvorsorge

Lange Zeit wurde die Riester-Rente als sicherer Baustein in den drei Säulen der Altersvorsorge angesehen. Jeder zahlt monatlich einen Sockelbetrag in eine private Versicherung ein und der Staat stockt diesen um einen garantierten Betrag auf.

Was gut klingt, wird in der Praxis von Gebühren und niedrigen Zinsen zerstört. Deshalb wird heutzutage die Riester-Rente als Zombie der Altersvorsorge bezeichnet. Wer eine ordentliche Rendite einfahren möchte, muss oft deutlich über 100 Jahre alt werden. Zudem sind die eingezahlten Beiträge weder vererbbar, noch lässt sich die Summe in einem Betrag auszahlen.

Vorteile: Staatlicher Förderbetrag, der steuerfrei ist
Nachteile: Niedrige Verzinsung, für Geringverdiener unrentabel, nicht vererbbar

Fazit: Die richtige Wahl der Altersvorsorge ist entscheidend

Es ist wichtig, sich frühzeitig mit der Altersvorsorge auseinanderzusetzen. Wer Mitte 30 ist, hat oft andere Ziele und Sorgen. Jedoch ist dies der optimale Zeitpunkt, um mit wenig Aufwand an einer sicheren Rente zu arbeiten.