BPOL NRW: Bundespolizei stellt 18-Jährigen mit Waffe

0
171

Gelsenkirchen (ots) –

Bundespolizisten kontrollierten am gestrigen Abend (8. April) einen jungen Mann im Gelsenkirchener Hauptbahnhof. Dabei offenbarte sich, dass er ein verbotenes Messer mit sich führte.

Gegen 18:15 Uhr bestreiften Einsatzkräfte der Bundespolizei den Hauptbahnhof Gelsenkirchen, als sie auf einen 18-Jährigen aufmerksam wurden. Die Frage, ob er gefährliche oder verbotene Gegenstände mit sich führe, verneinte der rumänische Staatsbürger. Bei einer Durchsuchung fanden die Beamten dann aber ein Springmesser bei ihm auf.
Dies ist ein Messer, dessen Klinge auf Knopf- oder Hebeldruck hervorschnellt und hierdurch, oder beim Loslassen der Sperrvorrichtung, festgestellt werden kann.

Auf die Frage nach dem Grund für das Mitführen des Messers, entgegnete der Gelsenkirchener, dass man heutzutage eines mitführen müsse.

Die Bundespolizei stellte das Springmesser sicher und leitete gegen den Jugendlichen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle
Pia Leonhardt
Telefon: +49 (0) 231 / 56 22 47 – 1012
Mobil: +49 (0) 173/ 71 50 710
E-Mail: [email protected]
X (Twitter): @BPOL NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots