BPOL NRW: Bundespolizei stellt unversteuerte Waren im Wert von über 20.000,- sicher und findet in einem Fernreisebus über 1 Kilogramm harter Drogen

0
70

Aachen – Roetgen (ots) –

Am ehemaligen Grenzübergang Roetgen gingen der Bundespolizei ein 51-jähriger Afghane und ein 44-jähriger Brite am Donnerstagmittag ins Fahndungsnetz. Sie hatten unversteuerte Waren im Gesamtwert von über 20.000,- Euro nach Deutschland geschmuggelt.

Bei der Kontrolle stellte die Beamten über 600 Vapes und 1600 kabellose Minikopfhörer in Kartons verpackt fest.

Es wurde der Zoll des Hauptzollamtes Aachen über den Fund in Kenntnis gesetzt, die eine Streife entsandten. Es wurde eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Abgabenordnung wegen der Steuerhinterziehung und Verstoß gegen das Markengesetz wegen der gewerbsmäßigen Kennzeichenverletzung gefertigt. Die Waren wurden vom Zoll sichergestellt, der auch das weitere Ermittlungsverfahren übernommen hat.

Auf der Bundesautobahn 4, in Aachen-Vetschau, wurde am Donnerstagnachmittag in einer Kontrollstelle der Bundespolizei ein Fernreisebus angehalten und kontrolliert. Hier fanden die Beamten im Kofferabteil eine Tasche mit über 600 Gramm Ecstasypillen, über 200 Gramm Kokain, über 130 Gramm Methamphetamin und über 250 Gramm weiterer Betäubungsmittel fest. Der Verkehrswert der aufgefundenen Betäubungsmittel wird auf über 15.000,- Euro geschätzt. Da kein Fahrgast für die Betäubungsmittel zum jetzigen Zeitpunkt zur Verantwortung gezogen werden konnte, wurde die Identität der Reisenden festgehalten und die weitere Sachbearbeitung vor Ort an Beamte des Hauptzollamtes Aachen übergeben. Die weiteren Ermittlungen wurden von der Zollfahndung in Aachen übernommen.

Das Bild in der Pressemappe ist pressefrei

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Aachen
PHK Bernd Küppers

Telefon: +49 (0)241 56837 0
E-Mail: [email protected]

X (Twitter): @BPOL NRW
www.bundespolizei.de

Bahnhofplatz 3
52064 Aachen

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots