14.7 C
Münster
Mittwoch, August 10, 2022

BPOL NRW: Erneut RE 14 in Essen Borbeck mit Steinen beworfen – Bundespolizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr

Top Neuigkeiten

Essen (ots) –

Gestern Nachmittag (15. Mai) bewarfen Unbekannte in Essen den RE 14, kurz nachdem dieser den Haltepunkt Essen-Borbeck Süd passiert hatte. Ein Stein durchschlug eine Seitenscheibe und landete im Führerstand.

Gegen 18:45 Uhr, alarmierten Bahnmitarbeiter die Bundespolizei in Essen. Erneut sollen bisher Unbekannte im Bereich Essen-Borbeck, den dort passierenden RE 14 mit Steinen beworfen haben. (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/5216207)

Nach Ankunft des Zuges im Essener Hauptbahnhof untersuchten Bundespolizisten den Regionalexpress. Der geworfene Stein hatte das Seitenfenster des Führerstandes durchschlagen und landete direkt neben dem Triebfahrzeugführer.
Dieser erklärte, dass er mit dem Zug um 18:35 Uhr den Haltepunkt Essen-Borbeck Süd passiert hatte, als er den Einschlag bemerkte. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Zug eine Geschwindigkeit von 80 km/h.

Die Bundespolizei bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer kann Angaben zu verdächtigen Personen machen, die sich nahe der Bahnstrecke in Essen Borbeck Süd aufgehalten haben? Die Tat hat sich am 15. Mai um 18:35 Uhr ereignet.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Dortmund unter der kostenfreien Servicenummer 0800/ 6 888 000 oder an jeder anderen Bundespolizeidienststelle entgegen.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle
Hendric Bagert
Telefon: +49 (0) 231/ 56 22 47 – 1012
Mobil: +49 (0) 173 71 50 710
E-Mail: [email protected]
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel