BPOL NRW: Fahndungserfolg des grenzüberschreitenden Polizeiteams; 31-jähriger Niederländer mit 1,15 Kilogramm Kokain im Wert von 84.000 EUR auf der Bundesautobahn 40 festgenommen

0
578

Kleve – Kempen – Straelen (ots) –

Eine Streifenwagenbesatzung des grenzüberschreitenden Polizeiteams überprüfte am Sonntagvormittag, 4. Februar 2024 um 09:10 Uhr, auf der Bundesautobahn 40 an der Anschlussstelle Straelen einen 31-jährigen Niederländer nach der Einreise aus den Niederlanden in einem in Düsseldorf zugelassenen VW Golf. Auf Nachfragen teilte der sichtlich nervöse Mann mit, dass er auf der Fahrt von Venlo nach Düsseldorf sei. Bei der weiteren Kontrolle entdeckten die Beamten in einem Hohlraum hinter dem Handschuhfach ein Folienpaket mit insgesamt 1,15 Kilogramm Kokain. Der Niederländer wurde daraufhin vor Ort vorläufig festgenommen und zur weiteren Sachbearbeitung zum Bundespolizeirevier Kempen gebracht. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf der Dienststelle hat das Zollfahndungsamt Essen die weiteren Ermittlungen übernommen. Der Niederländer befindet sich auf richterliche Anordnung in Untersuchungshaft. Der Straßenverkaufswert der Betäubungsmittel beträgt 84.000 EUR.
Das grenzüberschreitende Polizeiteam Kaldenkirchen / Venlo ist ein binationaler Verbund verschiedener Polizeibehörden bestehend aus Beamten der nationalen Politie Limburg, der Koninklijken Marechaussee Venlo, der Kreispolizeibehörde Viersen, der Autobahnpolizei Düsseldorf und der Bundespolizeiinspektion Kleve.

Die Beamten handeln nach den Vorgaben des deutsch niederländischen Polizei- und Justizvertrages und nach jeweils nationalem Recht. Das Team führt im deutsch – niederländischen Grenzraum gemeinsame Streifen zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität durch.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Kleve
Uwe Eßelborn

Telefon: (02821) 7451-0
E-Mail: [email protected]
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de

Emmericher Straße 92-94
47533 Kleve

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots