BPOL NRW: Geben Sie Taschendieben keine Chance“ – Bundespolizei warnt zur Osterreisezeit mit ihren Präventionsbeamten vor Taschendieben

0
211

Aachen (ots) –

Heute am Hauptbahnhof in Aachen haben zwei Präventionsbeamte der Bundespolizei Reisende vor Taschendieben gewarnt.

Nach dem Motto geben Sie „Taschendieben keine Chance“ sprachen die Beamten Reisende am Hauptbahnhof an und gaben wichtige Tipps, um nicht Opfer von „Langfingern“ zur werden.

Dabei verteilten sie Präventionsflyer und Kärtchen mit der Sperrnummer: 116 116 zur Sperrung von Visitenkarten bei Verlust.

Viele Reisende nahmen das Angebot an und ließen sich von den Beamten beraten. Dabei klärte sie der Präventionsbeamte der Bundespolizeiinspektion Aachen, Polizeikommissar Breuer über das richtigen Verhalten an Bahnhöfen und Haltestellen der Deutschen Bahn auf.

Reisende werden vor allem Opfer beim Betreten und Verlassen von Zügen oder wenn sie sich im dichten Gedränge auf den Bahnsteigen bewegen. Vor allem auf Geld, Ausweise oder Wertgegenstände haben es die „Langfinger“ abgesehen.

Deswegen rät die Bundespolizei:

Führen Sie Geld, Ausweise und andere Wertgegenstände unter der Jacke oder dem Anorak in Innentaschen mit sich. Sie gelten als sicheres Behältnis und ein direkter Zugriff ist meist nicht möglich.

Verschließen sie Ihre Handtasche und klemmen sie diese mit der Verschlussseite zu ihrem Körper unter den Arm. Seien Sie bei Gedränge gerade beim Ein- oder Aussteigen besonders achtsam. Behalten Sie stets ihr Reisegepäck im Auge oder bitten Sie nur vertrauenswürdige Mitreisende, während der Abwesenheit auf Ihr Gepäck zu achten. Kehren Sie nach Möglichkeit vor dem Halt am nächsten Bahnhof an Ihren Platz zurück, da dieser stets von Dieben zum Verlassen des Zuges mit dem Diebesgut genutzt wird.

Zeigen Sie stets Diebstähle in Zügen oder an Bahnhöfen bei der Bundespolizei an, damit man wichtige Informationen zu den Tätern/Tätergruppierungen gewinnen kann.

Sie erreichen die Bundespolizei im gesamten Bundesgebiet stets unter der kostenfreien Hotline: 0800 – 6 888 000 oder an jedem größeren Bahnhof.

Das Bild in der Pressemappe ist pressefrei.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Aachen
PHK Bernd Küppers

Telefon: +49 (0)241 56837 0
E-Mail: [email protected]

X (Twitter): @BPOL NRW
www.bundespolizei.de

Bahnhofplatz 3
52064 Aachen

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots