BPOL NRW: Schwere Körperverletzung: Bundespolizei nimmt Täter und Opfer fest

0
33

Köln (ots) –

Am 17.10.2022 nahm die Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof zwei verletzte Männer fest: Ein 27-jähriger Pole als Tatverdächtiger mehrerer Körperverletzungen und eines seiner Opfer, weil gegen ihn ein Haftbefehl vorlag.

Kurz vor Mitternacht wurde die Bundespolizei zu einer körperlichen Auseinandersetzung an einer Imbissbude am Breslauer Platz gerufen. Dort traf die Streife drei verletzte Personen an und kontrollierte die polizeibekannten Männer. Das polizeiliche Fahndungssystem ergab, dass die Staatsanwaltschaft Krefeld einen der beiden Geschädigten (39) zur Festnahme wegen Diebstahls ausgeschrieben hatte.

Die Beamtinnen und Beamten ermittelten nach Auswertung von Videoaufzeichnungen, dass der Tatverdächtige den 39-jährigen Polen zunächst zu Boden gerissen und ihm mit dem Hacken ins Gesicht getreten hatte. Dadurch verletzte er ihm seine Nase und fügte ihm eine Platzwunde am Hinterkopf zu. Anschließend stritt er sich mit einem weiteren Polen (45), der mit seinem Fahrrad fliehen wollte. Daran hinderte er ihn durch Würgen, wobei er selbst zurückgestoßen wurde und sich eine Wunde an der Stirn zuzog.

Aus aktuellem Ermittlungsstand wurde eine Strafanzeige wegen „Gefährlicher Körperverletzung“ und eine weitere wegen „Körperverletzung“ verfasst.

Zwei der Männer wurden festgenommen und nach Behandlung durch den Rettungsdienst dem Polizeigewahrsam des Polizeipräsidiums Köln zu geführt, der andere Geschädigte wurde nach Abschluss der Maßnahmen entlassen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Johanna Hanke

Telefon:+49 152 045 64 093

E-Mail: [email protected]
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de

Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots