BPOL NRW: Vorläufige Bilanz zum Großeinsatz gegen Organisierte Schleuserkriminalität

0
145

SanktAugustin, Düsseldorf (ots) –

Gemeinsame Pressemitteilung der ZeOS NRW und der Bundespolizei NRW
Vorläufige Bilanz zum Großeinsatz gegen Organisierte Schleuserkriminalität

Siehe hierzu:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/5759127
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/5759288
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/5759984

Im Zuge des Großeinsatzes gegen eine mutmaßliche Schleuserbande ziehen die ZeOS NRW und Bundespolizeidirektion Sankt Augustin eine erste vorläufige Bilanz.

Am 17.04.2024 wurden bundesweit insgesamt zehn Haftbefehle vollstreckt und umfangreiches Beweismaterial sowie knapp eine Million Euro Bargeld beschlagnahmt. Dabei durchsuchten über 1000 Beamtinnen und Beamte von Bundespolizei und Staatsanwaltschaft insgesamt 101 Wohn- und Geschäftsräume.

Am 18.04.2024 wurden nunmehr weitere 116 Wohnräume in Nordrhein-Westfalen, mit Schwerpunkt im Raum Düren, durchsucht. Die Bundespolizei setzte hierzu rund 600 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte ein. Dabei konnten mutmaßlich geschleuste Personen angetroffen und weiteres umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden.

Mit Stand 18.04.2024, 13:00 Uhr ergibt sich in dem Ermittlungsverfahren „Investor“ nachfolgende erste Bilanz:

– Vollstreckung von 10 Haftbefehlen – Vollstreckung von 221
Durchsuchungsbeschlüssen – Ingewahrsamnahme von drei geschleusten
Personen – Beschlagnahme von über 1,2 Millionen Euro Bargeld –
Beschlagnahme von drei hochwertigen Personenkraftwagen –
Beschlagnahme von über 300 Mobiltelefonen, Laptops, Festplatten,
Computern sowie sonstigen elektronischen Speichermedien –
Beschlagnahme von knapp 600 Aktenordnern mit beweiserheblichen
Unterlagen

Hierzu der verfahrensführende Staatsanwalt Hendrik Timmer: „Aus Sicht der Staatsanwaltschaft sind die gestrigen und heutigen Maßnahmen als voller Erfolg zu werten. Dass die Zugriffe und Durchsuchungen so reibungslos verlaufen sind, ist nicht zuletzt der professionellen Vorbereitung und Durchführung durch die Bundespolizei zu verdanken. Es wurde umfangreich vielversprechendes Beweismaterial sichergestellt, welches es nunmehr zu sichten und auszuwerten gilt.“

Der Einsatzleiter der Bundespolizei, Polizeidirektor Olaf Sacherer, von der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Köln, ergänzt: „Der gemeinsame Großeinsatz von Staatsanwaltschaft und Bundespolizei ist zweifelsohne ein großer Erfolg. Wir werden den Druck gegen die skrupellose Schleuserkriminalität konsequent aufrechterhalten!“

Die Ermittlungs- und Durchsuchungsmaßnahmen dauern weiter an. Insoweit sind mögliche Änderungen vorbehalten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Pressesprecher
Jens Flören
Telefon: 02241 / 238 – 5555
E-Mail: [email protected]

Staatsanwaltschaft Düsseldorf
ZeOS NRW, Pressestelle
Staatsanwalt Julius Sterzel
Telefon: 0211 6025-1109
E-Mail: [email protected]

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots