BPOL NRW: Zivilfahnder der Bundespolizei stellen zwei Taschendiebe

0
75

Köln (ots) –

Bundespolizisten der Fahndungs- und Ermittlungsgruppe Taschendiebstahl (FEG TD) vereitelten am Freitag (20. Januar) und am Sonntag (22. Januar) jeweils einen Diebstahl in Köln. Die Bundespolizei warnt: Achten Sie auf Ihre Wertsachen!

Am Freitag gegen 13:00 Uhr nahmen zivile Fahnder der Bundespolizei am Bahnhof Köln Messe/Deutz eine 31-Jährige fest, nachdem sie einer Bahnreisenden die Geldbörse aus der offenen Handtasche gestohlen hatte. Erst suchte die Tatverdächtige die Nähe zu der älteren Reisenden (72) aus München und griff beim Einstieg in einen Schnellzug unbemerkt zu. Abgedeckt durch einen Schal, versuchte die Frau, den gezielten Handgriff zu verschleiern und entfernte sich anschließend zügig vom Bahnsteig.
Einsatzkräfte der Bundespolizei nahmen die 31-Jährige unmittelbar nach der Tat fest, welche auf Nachfrage das bereits aus der Geldbörse entwendete Bargeld zurückgab. Die Beamten stellten mittels Fingerabdruckscan die Identität der Frau fest und sicherten Videoaufzeichnungen aus dem Deutzer Bahnhof.

Zwei Tage später erfolgte der nächste Fahndungsaufgriff: Am Sonntagmorgen gegen 05:00 Uhr befanden sich mehrere Zivilbeamte der FEG TD am Bahnhof Köln Süd. Sie sahen einen 17-Jährigen, der stetig den Kontakt zu einer Personengruppe suchte. Die Männer waren teilweise erheblich alkoholisiert. Der Jugendliche verwickelte einen der Männer kurz darauf in ein Gespräch, half ihm scheinbar beim Anzünden einer Zigarette und ging nach einer kurzen Umarmung fluchtartig weg. Erst durch die Bundespolizisten angesprochen, bemerkte der alkoholisierte 24-Jährige aus Aachen das Fehlen seines Smartphones im Wert von ca. 600 Euro. Zeitgleich nahmen weitere Zivilbeamte den tatverdächtigen Jugendlichen fest, der versuchte zu fliehen. Trotz starkem körperlichen Widerstand brachten die Zivilfahnder den jungen Mann zur Dienststelle der Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof. Neben dem entwendeten Mobiltelefon fanden die Beamten ein Pfefferspray in der Jackentasche des 17-jährigen Algeriers auf. Folglich muss er sich nun wegen Diebstahls mit Waffen und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Christin Fußwinkel

Telefon: +49 (0) 221/16093-102
Mobil: +49 (0) 173 56 21 184
E-Mail: [email protected]
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de

Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots