BPOL NRW: Zwei 21-Jährige mit Drogen – Bundespolizei beweist richtigen „Riecher“

0
370

Dortmund – Schwerte (ots) –

Bundespolizisten kontrollierten am gestrigen Abend (13. März) zwei junge Männer im Dortmunder Hauptbahnhof. Diese führten verschiedene Betäubungsmittel und die dazugehörigen Utensilien mit sich.

Gegen 21 Uhr bestreiften Einsatzkräfte der Bundespolizei den Hauptbahnhof Dortmund. Als diese sich auf dem Bahnsteig zu Gleis 3 befanden, passierten sie zwei junge Männer. Währenddessen nahmen die Beamten einen deutlichen Marihuana-Geruch wahr. Auf die Fragen, ob die 21-Jährigen verbotene oder gefährliche Gegenstände mit sich führen würden, händigten sie den Polizisten jeweils ein Verschlusstütchen mit einer geringen Menge Marihuana aus. Für eine Durchsuchung wurden die deutschen Staatsbürger dem Bundespolizeirevier am Dortmunder Hauptbahnhof zugeführt.

Bei der Durchsuchung offenbarte sich dann, dass einer der Männer aus Schwerte ein Plastiktütchen mit einer geringen Menge Cannabis, sowie zehn Tabletten betäubungsmittelhaltiger Arzneimittel bei sich trug. Bei seinem Begleiter fanden die Uniformierten zwei Blister mit betäubungsmittelhaltigen Arzneimittel, 50 Gramm Marihuana, 26 Verschlusstütchen mit jeweils einer geringen Menge Haschisch, sowie 335 Euro Bargeld in einer auffälligen Stückelung auf. Zudem stellten die Polizeibeamten bei ihm mehrere sogenannte Grinder, Verschlusstütchen, Zigaretten Blättchen und ein Tierabwehrspray fest.

Angaben zu der Herkunft und dem Vorhaben mit dem Rauschgift wollten die Tatverdächtigen nicht machen.

Die Bundespolizisten stellten die Drogen sicher und leiteten gegen die 21-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle
Pia Leonhardt
Telefon: +49 (0) 231 / 56 22 47 – 1012
Mobil: +49 (0) 173/ 71 50 710
E-Mail: [email protected]
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots