POL-E: Essen/Mülheim an der Ruhr: BAO Herkules zieht nach einem Jahr erfolgreiche Bilanz im Kampf gegen Kinderpornographie und sexualisierte Gewalt gegen Kinder

0
312

Essen (ots) –

45117 E.-Stadtgebiete/45468 MH-Stadtgebiete: Die BAO Herkules kann, ein Jahr nachdem sie ihren Kampf gegen Kinderpornographie und sexualisierte Gewalt gegen Kinder aufgenommen hat, eine erfolgreiche Bilanz ziehen: so konnte beispielsweise die Menge der ausgewerteten Daten mehr als verdoppelt werden.

Die wachsende Digitalisierung stellt die Polizei vor immer größere Herausforderungen. Riesige Datenmengen können immer kostengünstiger und einfacher gespeichert sowie dank wachsender Übertragungsgeschwindigkeiten blitzschnell weltweit getauscht werden. Pädokriminelle haben in den letzten Jahrzehnten stark aufgerüstet. Sie können sich im virtuellen Raum gut verstecken und wähnen sich hinter Verschlüsselungen und Firewalls in Sicherheit.

Doch nicht nur die Täter haben aufgerüstet, sondern auch die Polizei: Im Kampf gegen Kindesmissbrauch wird mehr Personal und bessere Technik eingesetzt, zudem konnten die Arbeitsabläufe effektiver gestaltet werden – mit steigendem Erfolg. So konnte die BAO Herkules, die am 1. November 2021 ihre Arbeit aufgenommen hat, im vergangenen Jahr im Schnitt jeden Tag einen Durchsuchungsbeschluss vollstrecken.

Teilweise kommt es auch zu einer gebündelten Bewältigung von Durchsuchungen, so wie beispielsweise Mitte September oder auch vergangene Woche. Am Mittwoch und Donnerstag (16./17. November) durchsuchten die Ermittler in den frühen Morgenstunden 22 Wohnungen und stellten dabei 14 Handys, 2 Computer und mehrere USB-Sticks sicher. Diese werden so schnell wie möglich von den Experten gesichtet und ausgewertet.

Die Menge der ausgewerteten Daten konnte in den vergangenen 12 Monaten durch die BAO Herkules mehr als verdoppelt werden und dies ist auch dringend nötig. Denn aus jeder Durchsuchung resultieren weitere sichergestellte Datenträger, die ausgewertet werden müssen. Der Name der BAO deutet bereits auf die Herkulesaufgabe hin, der die Ermittler nachgehen: Würde man aktuell die auszuwertende Datenmenge der BAO Herkules auf handelsüblichen Festplatten speichern und hochkant stapeln, wäre sie genauso hoch wie das höchste Gebäude des Ruhrgebiets: der RWE-Turm (heute Westenergie-Turm) – nämlich 162 Meter.

„Wir brauchen einen langen Atem und sind uns bewusst, dass wir einen Marathon laufen – den aber idealerweise in Sprintgeschwindigkeit und mit immer mehr Gepäck auf den Schultern. Es ist ein bisschen wie der Fluch der guten Tat!“, ist sich der Leiter der BAO Herkules, Kriminaldirektor André Dobersch, bewusst und fügt hinzu: „Trotz der großen emotionalen Belastung und vieler Überstunden kämpft unser Team hochmotiviert, mit beträchtlichem Fleiß sowie großem Engagement gegen sexuelle Gewalt, die Kindern angetan wird. So konnten wir die Anzahl der Ermittlungsverfahren, die wir wegen sexuellen Missbrauchs eingeleitet haben, um die Hälfte erhöhen. Für uns ist jedes Kind, das wir aus einem Missbrauch retten können, gleichermaßen ein Erfolg und Ansporn, weiterzukämpfen.“

So wie in dem Fall eines 49-jährigen Beschuldigten (deutsch-irakisch), der nach dem fast ein Jahr andauernden mutmaßlichen Missbrauch eines Kindes, Anfang des Monats festgenommen werden konnte. Der 49-Jährige soll sich mehrfach mit einem Mädchen getroffen haben, um an ihr sexuellen Missbrauch vorzunehmen, wobei sich im Laufe der Zeit die Intensität steigerte. Das Amtsgericht Essen hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Essen die Untersuchungshaft angeordnet.

Einblicke in die tägliche Arbeit unserer Ermittler der BAO Herkules erhalten Sie in einem Video, welches über den YouTube-Kanal unserer Behörde unter folgendem Link abrufbar ist:

Die BAO (Besondere Aufbauorganisation) Herkules wurde am 1. November 2021 von der Polizei Essen eingerichtet, um Kinderpornografie und sexuelle Gewalt gegen Kinder noch gezielter bekämpfen zu können. Hauptaufgabe dieser BAO ist es dementsprechend, Hinweisen, die sowohl externen Quellen als auch internen Ermittlungen entstammen, nachzugehen, das angesammelte Datenmaterial zu sichten und gegebenenfalls auch Sofortmaßnahmen bei erkannten Missbrauchstaten zu ergreifen. Dazu gehören neben einer strafrechtlichen Verfolgung auch Maßnahmen des Opferschutzes/Opferhilfe sowie die Förderung präventiver Ziele./SyC

Rückfragen bitte an:

Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: [email protected]


http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots