POL-E: Essen/Mülheim an der Ruhr: Neuer Polizeipräsident Andreas Stüve tritt offiziell Amt an

0
182

Essen (ots) –

45117 E.-Stadtgebiete/45468 MH.-Stadtgebiete: Das Polizeipräsidium Essen hat einen neuen Polizeipräsidenten: Andreas Stüve (53) hat heute offiziell sein Amt angetreten.

Der 53-Jährige leitete zuletzt als Oberstaatsanwalt die Zentral- und Ansprechstelle für die Verfolgung Organisierter Straftaten in Nordrhein-Westfalen (ZeOS NRW) bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf. Diese deckt landesweit Strukturen und Netzwerke der organisierten Kriminalität auf und schöpft insbesondere deren illegales Vermögen ab. Stüve war dadurch unter anderem für Verfahren gegen Mafia-Gruppen, Geldautomatensprenger und kriminelle Clan-Mitglieder zuständig. Vor allem durch diese Tätigkeit ist Andreas Stüve bestens vorbereitet auf die Bekämpfung von Clan-Kriminalität, die in Essen aktuell einen wichtigen Schwerpunkt in der Strafverfolgung bildet.

Zuvor war der gebürtige Niedersachse mehrere Jahre Leiter der Abteilung für die Verfolgung Organisierter Kriminalität bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf.

Auf die neue berufliche Herausforderung und den damit verbundenen Perspektivwechsel freut sich der Volljurist Stüve sehr. Als Staatsanwalt hat er intensiv mit der Polizei zusammengearbeitet und dabei nach eigenen Aussagen besonders positiv den ausgeprägten Teamgeist wahrgenommen, mit dem alle Beteiligten auch große Herausforderungen gemeinsam meistern: „Ich halte diese Form der vertrauensvollen Zusammenarbeit für sehr wichtig und sehe es daher mit meinem beruflichen Hintergrund als Chance, vertrauensvolle Zusammenarbeit auch über die Polizei hinaus in Kooperation mit anderen Behörden und Institutionen weiter auszubauen.“

Auch auf seinen neuen Wirkungsbereich Essen und Mülheim freut sich Stüve, den Baldeneysee oder die Ruhr beispielsweise kennt er von diversen Ausflügen mit dem E-Bike.

Der 53-jährige Andreas Stüve tritt die Nachfolge von Frank Richter (63) an, der im Oktober vergangenen Jahres sein Amt nach sieben Jahren aus gesundheitlichen Gründen niederlegte./SyC

Rückfragen bitte an:

Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: [email protected]


http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots