POL-GT: Aktion Radschlag – Verkehrskontrollen in Gütersloh

0
141

Gütersloh (ots) –

Gütersloh (FK) – Mittwoch (24.04.) wurden im Zeitraum von 11.15 Uhr bis 12.00 Uhr in der Hans-Böckler Straße Geschwindigkeitsmessungen mittels Laser-Messtechnik durchgeführt.
Hier wurden zehn Verstöße bei erlaubten 30 km/h geahndet. Die schnellste Fahrzeugführerin war mit einer vorwerfbaren Geschwindigkeit von 43 km/h unterwegs.

Da das Hauptaugenmerk der Sonderkontrollen am Mittwoch auf der Minderung von Verkehrsunfällen unter der Beteiligung von Rad- und Pedelecfahrenden im Rahmen der Aktion Radschlag lag, wurden im Zeitraum von 14.30 Uhr bis 15.50 Uhr auch Geschwindigkeitsmessungen in der Fahrradstraße Dalkestraße durchgeführt. Hier wurden drei Verstöße geahndet, wobei der schnellste Fahrzeugführer eine vorwerfbare Geschwindigkeit von 45 km/h fuhr. Es konnte festgestellt werden, dass sich der Großteil der Kraftfahrzeugführer an die Vorschriften in der Fahrradstraße hielt. Die Verkehrsteilnehmer, die Verstöße begingen, zeigten sich auch hier durchweg einsichtig.

Aufgrund der durchgehend regnerischen Witterungslage, war der Straßenverkehrsraum weniger durch Rad- und Pedelecfahrende frequentiert als gewöhnlich. Dennoch wurden noch insgesamt acht Fahrradfahrende angehalten, welche auf der falschen Fahrbahnseite unterwegs waren.

Insgesamt wurden 24 Verstöße geahndet, welche sich allesamt im Verwarngeldbereich befunden haben.

Die Zahl der verunglückten Radfahrenden im Kreis Gütersloh ist noch immer zu hoch, obwohl die Zahl der verletzten Rad- und Pedelecfahrenden im vergangenen Jahr gesunken ist (2022: 706 verletzte Personen; 2023: 611 verletzte Personen). Jeder verletzte Mensch ist einer zu viel. Statistisch gesehen verunfallten Radfahrende im Kreis Gütersloh 2023 alle 14 Stunden. Die Kreispolizeibehörde Gütersloh beabsichtigt auch im Jahr 2024 mit der Aktion Radschlag weiterhin den Zahlen der Verkehrsunfälle mit Radfahrenden entgegenzuwirken. Im Rahmen der Aktion Radschlag wird sich die Polizei Gütersloh mit präventiven sowie auch repressiven Maßnahmen an alle Verkehrsteilnehmenden richten – zu Ihrer Sicherheit!

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869-2271
E-Mail: [email protected]
Internet: https://guetersloh.polizei.nrw/
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_gt
Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots