POL-ME: Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet – Kreis Mettmann – 2210019

0
37

Mettmann (ots) –

Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort („Flucht“) liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle.

In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten:

— Haan —

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer bereits am Donnerstag (22. September 2022) eine Fußgängerin angefahren und sich anschließend vom Unfallort entfernt, ohne sich um die verletzte Frau zu kümmern. Die 73-Jährige war gegen 15 Uhr auf dem Gehweg der Landstraße in Haan in Richtung Bollenheide unterwegs. Als sie einen Wirtschaftsweg auf Höhe der Rheinischen Straße überqueren wollte, wurde sie von einem roten Kleinwagen erfasst. Der Fahrer des Kleinwagens war auf der Landstraße in Richtung Elberfelder Straße unterwegs und beabsichtigte, nach links in den Wirtschaftsweg abzubiegen. Der Fahrer des Wagens stieg kurz auf und half der gestürzten 73-Jährigen auf. Obwohl offensichtlich war, dass die Frau mindestens leicht verletzt war, entfernte sich der Mann vom Unfallort in Richtung Elberfelder Straße. Die Seniorin begab sich erst Tage später in ärztliche Behandlung und erstattete erst weitere Tage später Anzeige bei der Polizei. Den Fahrer des roten Kleinwagens kann sie wie folgt beschreiben:

– ca. 50 bis 60 Jahre alt
– ca. 1,80 m groß
– schlanke Statur
– mitteleuropäisches Erscheinungsbild
– graumelierte Haare

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Haan, Telefon 02129 / 9328-6480, jederzeit entgegen.

— Erkrath —

In der Zeit vom Samstagabend des 01.10., 18.00 Uhr, bis zum Sonntagmorgen des 02.10.2022, 07.30 Uhr, parkte ein silbergrauer PKW Mercedes E220 CDI mit Frankfurter Kennzeichen (F-) im unmittelbaren Einmündungsbereich der Dörpfeldstraße im Erkrather Ortsteil Hochdahl, am rechten Fahrbahnrand aus Richtung Fuhlrottstraße. In dieser Zeit wurde der geparkte Mercedes von einem bislang noch unbekannten anderen Fahrzeug an der Fahrerseite angefahren und dabei erheblich beschädigt. Obwohl allein auf der gesamten Fahrerseite des Mercedes ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden im geschätzten Wert von 4.000,- Euro zurückblieb, entfernte sich der noch unbekannte Verursacher mit seinem sicherlich ebenfalls beschädigten Fahrzeug dennoch unerlaubt vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Erkrath, Telefon 02104 / 9480-6450, jederzeit entgegen.

— Langenfeld —

Am Freitagnachmittag des 30.09.2022, gegen 14.15 Uhr, ereignete sich auf der Hildener Straße in Langenfeld ein Verkehrsunfall mit Personen- und Sachschaden, bei dem sich ein Beteiligter unerlaubt vom Unfallort entfernte. Zu dieser Zeit war dort ein 60-jähriger Mann aus Langenfeld mit seinem Kleinkraftrad der Marke Hercules unterwegs. Als er von dieser in den Kreisverkehr in Höhe Rietherbach einfuhr, um diesen über die Straße Rietherbach zu verlassen, wurde er von einem weißen Lieferwagen rechts überholt, dessen Fahrer offenbar dem weiteren Verlauf der Hildener Straße folgen wollte, beim Überholvorgang aber nicht den erforderlichen Abstand zum Zweirad einhielt. So kam es zur seitlichen Kollision der beiden Fahrzeuge, bei welcher der 60-jährige Zweiradfahrer die Kontrolle über sein Mokick verlor und stürzte. Er zog sich leichte Verletzungen zu und an seinem Zweirad entstand leichter Sachschaden. Dessen ungeachtet setzte der Fahrer des weißen Lieferwagens seine Fahrt, über die Hildener Straße in Richtung Kaiserstraße, ohne anzuhalten fort. Der flüchtige weiße Van trug eine Firmenaufschrift aus Hilden. Der Fahrer war männlich und hatte dunkle Haare.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6310, jederzeit entgegen.

— Hinweise und Tipps der Polizei —

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht:

– Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten
Polizeidienststelle (auch über Notruf 110).

– Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort.

– Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren.
Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die
polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn
möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen
Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich
sind.

– Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben
Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf.

– Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum
flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die
Polizei weiter – nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der
Polizei Erfolg versprechend.

– Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie
bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei
möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug
(Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere
Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter,
verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: [email protected]w.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots