POL-ME: Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet – Ratingen/Langenfeld – 2402017

0
223

Mettmann (ots) –

In den vergangenen Tagen registrierte die Polizei im Kreis Mettmann folgende Verkehrsunfallfluchten:

— Ratingen —

Erfolgsmeldung: In Tiefenbroich kam es am Sonntagabend, 4. Februar 2024, gegen 22:35 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht, bei der zwei zunächst unbekannte Personen mit einem grauen Skoda Octavia an der Kreuzung Alter Kirchweg/Am Feldkothen/Elisabethstraße gegen den Renault Twingo einer 69 Jahre alten Ratingerin stießen. Anschließend entfernten sich die Unfallverursacher von der Unfallstelle, ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen. Kurze Zeit später konnten ein 19-Jähriger und ein 21-Jähriger mit einem grauen Skoda Octavia im Rahmen eines anderen Einsatzes in Ratingen angetroffen werden. Wie sich herausstellte, handelte es sich nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen um das zuvor beteiligte Unfallfahrzeug. An den Autos entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 7.000 Euro. Weitere Ermittlungen ergaben zudem, dass der 19-jährige Fahrer keine Fahrerlaubnis vorwies und unter dem Einfluss von Cannabis stand. Die Polizei leitete entsprechende Ermittlungsverfahren gegen den jungen Mann ein.

Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

— Langenfeld —

Bei einer Verkehrsunfallflucht zwischen Samstag (3. Februar 2024) und Sonntag (4. Februar 2024) am Bahnhof Langenfeld beschädigte ein bislang unbekanntes Fahrzeug einen grauen VW Polo. Gegen 18:10 Uhr stellte die Halterin des VW ihr Auto auf dem Parkplatz des Bahnhofes ab und fand den Wagen am nächsten Tag gegen 15 Uhr mit frischen Unfallschäden am rechten hinteren Radkasten vor.

Am Donnerstag, 1. Februar 2024, wurde im Zeitraum zwischen 9 Uhr und 16 Uhr ein weißer Mercedes-Benz A 180 von einem bislang unbekannten Fahrzeug beschädigt. Morgens parkte die Halterin des Mercedes an der Jahnstraße auf Höhe der Hausnummer 9 und stellte bei ihrer Rückkehr gegen 16 Uhr frische Unfallschäden am Heck ihres Wagens fest.

Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6310, jederzeit entgegen.

— Hinweise und Tipps der Polizei —

– Eine Verkehrsunfallflucht ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine
Straftat!

– Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten
Polizeidienststelle (auch über Notruf 110).

– Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort.

– Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren.
Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die
polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn
möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen
Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich
sind.

Fragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: [email protected]

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Instagram: https://www.instagram.com/polizei.nrw.me/?hl=de
X: https://twitter.com/polizei_nrw_me
WhatsApp-Kanal:
https://www.whatsapp.com/channel/0029VaAl7vKEgGfNSUkFwp3g

Wir haben jetzt auch einen eigenen WhatsApp-Kanal!
Hier informieren wir über wichtige und interessante Polizeimeldungen:
https://www.whatsapp.com/channel/0029VaAl7vKEgGfNSUkFwp3g

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots