13.8 C
Münster
Donnerstag, Oktober 6, 2022

POL-NE: Falsche Polizisten waren erfolgreich – Fünfstellige Summe an Trickbetrüger bezahlt

Top Neuigkeiten

POL-HF: „Wilde Fahr...

Unternehmensnummer ersetz...

POL-ME: Verkehrskontrolle...

Kaarst (ots) –

Am Dienstagvormittag (18.06.) erhielt eine lebensältere Kaarsterin gegen 11:30 Uhr einen Anruf eines Mannes, der sich als vermeintlicher Bankmitarbeiter ausgab. Der Unbekannte erzählte der Seniorin, es wäre Geld von ihrem Konto auf andere Konten überwiesen worden. Verantwortlich dafür sei vermutlich ein korrupter Bankmitarbeiter. Die Polizei sei bereits eingeschaltet und würde sich gleich bei ihr melden. Wenig später meldete sich tatsächlich ein angeblicher Polizeibeamter, der darum bat, bei der Überführung des Täters behilflich zu sein. Dazu sollte die Lebensältere einen fünfstelligen Geldbetrag abheben und an einem verabredeten Ort ablegen. Zuvor sollte die Dame noch die Nummern der Geldscheine vorlesen. Dabei stellten der mutmaßliche Polizist fest, dass es sich offenbar um Falschgeld handelte.
Die Geldabholerin handelte wie vereinbart und legte die fünfstellige Geldsumme am verabredeten Ort an der Straße „Am Sandfeld“ in Kaarst ab.

Später bemerkte sie, dass sie Opfer von Betrügern geworden war.

Das Kommissariat 12 hat die Ermittlungen aufgenommen und wendet sich nun an die Bevölkerung: Wer Hinweise auf die Identität der Geldabholer geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 02131 300-0 zu melden.

Täter sind erfinderisch, wenn sie ihre Opfer um deren Erspartes bringen wollen. Diesen Betrugstaten kann man nur durch Aufklärung über die Maschen der Anrufer effektiv entgegenwirken.
Die Polizei bittet deshalb: Teilen Sie die Informationen über diese kriminellen Machenschaften auch mit ihren Verwandten und Bekannten. Sie schützen damit die ihnen nahestehenden Menschen davor, Summen in zum Teil sechsstelliger Höhe zu verlieren. Informieren Sie sich auch zu weiteren Betrugsmaschen, wie dem „Schockanruf“ (Verwandter hatte einen Unfall oder ist an Corona erkrankt und muss behandelt werden), dem „Enkeltrick“ und dem „falschen Polizeibeamten“ auf der Internetseite der Polizei https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/node/37640/

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: [email protected]
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel