POL-NE: Wohnungseinbrüche in Holzbüttgen

0
250

Kaarst (ots) –

Gleich mehrfach haben Einbrecher am Donnerstag (11.01.), in der Zeit von 16:00 bis 23:40 Uhr, im Kaarster Stadtteil Holzbüttgen zugeschlagen. Betroffen waren vier Eigenheimbesitzer an der Schloßstraße, am Eichenweg, der Kreuzstraße und an der Nordkanalallee.

Nach ersten Erkenntnissen schlugen zwei Personen gegen kurz nach 18:00 Uhr an der Schloßstraße die Glasscheibe einer Terrassentür ein und durchsuchten das Einfamilienhaus anschließend nach Wertgegenständen. Angaben zum möglichen Diebesgut liegen bislang, ebenso wie weitere Hinweise zu den Tätern, noch nicht vor.

Die Abwesenheit von nur einer Stunde nutzen Unbekannte, um in ein Einfamilienhaus am Eichenweg einzudringen. In der Zeit zwischen 17:45 und 18:45 Uhr brachen die Täter eine Terrassentür auf und erbeuteten im Anschluss Schmuck sowie Bargeld.

Um in ein Reihenhaus an der Kreuzstraße zu gelangen, hebelten Einbrecher in der Zeit von 16:00 bis 22.20 Uhr eine Lichtschachtabdeckung und ein Kellerfenster auf. Bei der Suche nach Wertgegenständen erbeuteten die Täter Bargeld. Zudem befand sich an der Haustür eine Hebelspur, die darauf hindeutet, dass die Unbekannten zunächst erfolglos versucht haben, an dieser Stelle ins Haus zu gelangen.

In der Zeit von 17:45 bis 23:30 Uhr verschafften sich Einbrecher auf bislang unbekannte Art und Weise Zugang zu einer Doppelhaushälfte an der Nordkanalallee. Die Hauseigentümer fanden nach ihrer Rückkehr geöffnete Schubladen und Schränke vor und stellten fest, dass Schmuck und Bargeld gestohlen wurden.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Kriminalkommissariat 14 zu melden.

Die Polizei rät: Dunkle Häuser und Wohnungen lassen Einbrecher leicht erkennen, dass ihre Bewohner nicht zu Hause sind. Eine Anwesenheitssimulation kann dabei helfen, Einbrüche zu verhindern. Weitere Informationen zum Thema gibt es unter https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/polizei-beraet-zum-einbruchsschutz-tipps-und-termine.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: [email protected]
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots