POL-PB: #LEBEN – Polizei führte Geschwindigkeitsmessungen durch

0
120

Bad Lippspringe (ots) –

(CK) – Am vergangenen Samstag (16.03., 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr) führte die Polizei Paderborn Geschwindigkeitsmessungen auf der B 1 in Bad Lippspringe in Fahrtrichtung Paderborn durch.
Im Messzeitraum wurden insgesamt 358 Fahrzeuge gemessen, die schneller als mit den erlaubten 100 km/h unterwegs waren.
Es wurden 238 Verwarngelder erhoben, gegen 120 Verkehrsteilnehmende wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt, vier Fahrverbote wurden erteilt.

Der Fahrer eines BMW SUV aus dem Kreis Lippe war mit 155 km/h unterwegs, drei weitere Verkehrsteilnehmer mit 154 km/h, 153 km/h sowie 150 km/h. Alle Fahrer erwarten ein Bußgeld in Höhe von 320 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot.
Vier weitere Autofahrer waren mit 145 km/h unterwegs und sind damit nur knapp an einem Fahrverbot vorbeigekommen.

Seit Jahresbeginn 2024 arbeitet die Polizei NRW und somit auch die Polizei im Kreis Paderborn mit der Strategie für mehr Sicherheit auf den Straßen. Überschrieben wird diese landesweit mit dem Titel #LEBEN. Der Begriff bringt die Anstrengungen der Polizei, schwere Verkehrsunfälle zu reduzieren, auf den Punkt
Unter anderem Geschwindigkeitskontrollen sind ein wichtiger Aspekt der neuen Fachstrategie Verkehr. Kontrollen finden grundsätzlich unangekündigt statt. Verkehrsteilnehmenden sollte bewusst sein, dass die polizeiliche Verkehrsüberwachung der Einhaltung der Verkehrsregeln jederzeit und überall erfolgen kann und festgestellte Verstöße konsequent geahndet werden.

Gleiches Ziel, neuer Weg – #LEBEN. Weniger Tote und Schwerverletzte bei Verkehrsunfällen – das ist das erklärte Ziel der Vision Zero

.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Paderborn
– Presse- und Öffentlichkeitsarbeit –
Telefon: 05251 306-1320
E-Mail: [email protected]

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn
Telefon: 05251 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots