POL-RE: Kreis Recklinghausen/Bottrop: Polizeipräsidentin Zurhausen verurteilt Angriffe auf Einsatz- und Rettungskräfte

0
151

Recklinghausen (ots) –

In der Silvesternacht leistete ein 19-Jähriger in Bottrop Widerstand, nachdem er zuvor aus einer Gruppe heraus Polizisten beleidigt und mit Feuerwerk und einer Flasche beworfen hatte. Die Polizisten konnten den Würfen ausweichen und blieben unverletzt (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/42900/5406314).
Die Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen bezieht dazu klar Stellung: „Auch wenn sich viele Bürgerinnen und Bürger an Silvester vorsichtig und umsichtig verhalten haben, verurteile ich Angriffe auf unsere Polizistinnen und Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungsdienste.“
An Silvesterabenden kommen neben Aggressionen durch alkoholisierte Menschen auch noch die zusätzlichen Gefahren durch den Einsatz von Feuerwerk hinzu.
Auch in diesem Jahr waren in der Silvesternacht für Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte die Einsatzzahlen deutlich höher als an normalen Wochenenden. Neben Unglücksfällen sind auch Einsatzanlässe wie fahrlässige oder sogar vorsätzliche Verletzungen, Streitigkeiten und andere Straftatbestände aufzunehmen und zu bearbeiten. Um Bürgerinnen und Bürger zu schützen, sind die Einsatzkräfte auf den Straßen unterwegs.
„Während andere gefeiert haben, waren die Polizistinnen und Polizisten und Rettungskräfte für der Bürgerinnen und Bürger auf den Straßen unterwegs. Tätliche Angriffe und Beleidigungen sind da nicht hinzunehmen.“
Aber nicht nur an Silvester hatten Einsatz- und Rettungskräfte mit aggressiven und beleidigenden Menschen zu tun.
Die Zahl der Angriffe auf Vollstreckungsbeamtinnen und -beamten ist in den letzten Jahren auf einem zu hohem Niveau. Im Jahr 2021 wurden insgesamt 522 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Recklinghausen Opfer eines Widerstandes oder tätlichen Angriffs. Darüber hinaus gibt es jedoch noch weitere Delikte gegen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte, wie zum Beispiel Bedrohung, Körperverletzung oder Beleidigung, die nicht unter die Widerstandsdelikte fallen. Insgesamt wurden 587 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte im Jahr 2021 Opfer einer Straftat.
„Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste haben wieder zunehmend mit Respektlosigkeiten und Beleidigungen zu kämpfen und setzen bei ihrer Arbeit ihre eigene Gesundheit aufs Spiel“ fasst Zurhausen zusammen.
Nach zuletzt rückläufigen Zahlen der tätlichen Angriffe auf die Staatsgewalt und Widerständen zeichnet sich jetzt ein erneuter Anstieg ab. „Diese Entwicklung ist beunruhigend und es muss weiter mit konsequenter Strafverfolgung dafür gesorgt werden, dass die Tatverdächtigen zur Rechenschaft gezogen werden.“
Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen stellt klar:
„Ich stelle in Fällen von Gewalt gegen meine
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusätzlich Strafanträge als Behördenleiterin, um die Bedeutung der Strafverfolgung zu unterstreichen.“

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Recklinghausen
Ramona Hörst
Telefon: 02361/55-1030
E-Mail: [email protected]
Verfolgen Sie unsere Meldungen auch auf:
https://recklinghausen.polizei.nrw/
www.facebook.com/polizei.nrw.re
https://www.instagram.com/polizei.nrw.re/

Original-Content von: Polizeipräsidium Recklinghausen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots