15.2 C
Münster
Freitag, Mai 20, 2022

Sensationsurteil: Dieselgate 2.0 der Volkswagen AG setzt sich fort!

Top Neuigkeiten

Mönchengladbach (ots) –

Das Oberlandesgericht Köln hat die Volkswagen AG für die Dieselmanipulationen an einem Skoda Superb 2.0 TDI verurteilt. In dem Fahrzeug ist ein Motor des Typs EA288 und der Abgasnorm Euro 6 mit SCR-Katalysator verbaut.

Für die Volkswagen AG ist ein aktuelles verbraucherfreundliches Urteil im Dieselabgasskandal doppelt problematisch. Zum einen wurde es von einem weiteren Oberlandesgericht gesprochen (Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 10. März 2022, Az.: 24 U 112/21 zu Az.: 9 0 60/20 Landgericht Bonn), zum anderen bezieht es sich erstmals auf ein Fahrzeug mit dem Dieselmotor EA288 und der Abgasnorm Euro 6 mit SCR-Katalysator (sogenannte AdBlue-Technologie). Bei der SCR-Technologie (Selective Catalytic Reduction oder Selektive katalytische Reduktion) werden die Stickoxidemissionen (NOX), die während des Verbrennungsprozesses im Dieselmotor entstehen, in einem Katalysator in elementaren Stickstoff und Wasser umgewandelt. Dabei wird das Reduktionsmittel AdBlue individuell in den Abgastrakt eingespritzt.

Auf Berufung des Klägers hat das Oberlandesgericht Köln das am 3. Mai 2021 verkündete Urteil des Landgerichts Bonn teilweise abgeändert und die Volkswagen AG verurteilt, an den Kläger 12.422,83 Euro nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozent über dem Basiszinssatz seit dem 16. Mai 2020 zu zahlen und den Kläger von den Kosten der außergerichtlichen Rechtsverfolgung in Höhe von 1.099,56 Euro freizustellen. Die Kosten des Rechtsstreits in erster Instanz tragen der Kläger zu 25 Prozent und die Beklagte zu 75 Prozent. Die Kosten des Rechtsstreits in zweiter Instanz trägt die Volkswagen AG vollständig.

„In erster Instanz hatte das Landgericht Bonn die Klage abgewiesen. Der Kläger habe nicht hinreichend substantiiert zu dem Vorhandensein von unzulässigen Abschalteinrichtungen im Motor seines Fahrzeugs vorgetragen. Beispielsweise sei die Behauptung, das Fahrzeug sei mit einem Thermofenster ausgestattet, das außerhalb des Temperaturbereichs von 20 bis 30 Grad Celsius die Abgasrückführung reduziere, aus der Luft gegriffen. Gleiches gelte für den Vortrag einer angepassten AdBlue-Einspritzung und von drehzahlabhängigen Modifikationen des Emissionsverhaltens und auch für die übrigen Abschalteinrichtungen“, sagt der Mönchengladbacher Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung von der Dr. Hartung Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (www.hartung-rechtsanwaelte.de). Die Kanzlei befasst sich ausschließlich mit Anleger- und Verbraucherschutzthemen und hat sich auf die Beratung von Betroffenen des Abgasskandals spezialisiert. Dr. Gerrit W. Hartung gilt als „Dieselanwalt“ der ersten Stunde.

„Hingegen hat das Oberlandesgericht Köln die Argumente des geschädigten Verbrauchers bestätigt. Die Abgasnachbehandlung mittels eines SCR-Katalysators in Kombination mit AdBlue sei unter Einsatz einer Prüfstandserkennung erfolgt. Das streitgegenständliche Fahrzeug habe über eine Akustikfunktion verfügt, die bewirkt habe, dass die Abgaswerte auf dem Prüfstand eingehalten worden seien, auf der Straße hingegen in einen anderen Modus geschaltet worden sei mit der Folge, dass eine Abgasreinigung nur unzureichend erfolgt sei“, erklärt Dieselexperte Dr. Gerrit W. Hartung.

Die Erklärung des Oberlandesgerichts: Die Software des streitgegenständlichen Fahrzeugs sei unstreitig in der Lage gewesen, zu erkennen, ob sich das Fahrzeug in einem Prüfzyklus zur Ermittlung der Emissionswerte befunden habe. Mit dieser Prüfstandserkennung sei auch unstreitig ein verändertes Emissionsverhalten des Fahrzeugs verknüpft gewesen. Denn wenn mittels Fahrkurvenerkennung eine Prüfung gemäß Neuer Europäischer Fahrzyklus NEFZ erkannt worden sei, habe dies dazu geführt, dass in diesem Fall eine hohe AGR-Rate auch nach Erreichen einer optimalen Betriebstemperatur des SCR-Katalysators von 200 Grad Celsius beibehalten worden sei, während im Straßenbetrieb die AGR-Rate heruntergeregelt worden sei.

Für Verbraucherschutzanwalt Dr. Gerrit W. Hartung steht fest: „Die Gerichte finden immer wieder neue Ansatzpunkte für die Verurteilung der Volkswagen AG wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung. Das zeigt, dass Dieselgate 2.0 nicht beendet ist.“ Die Dr. Hartung Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat eine spezielle Website zur neuen EA288-Thematik eingerichtet und listet dort alle Modelle von Audi, VW, Seat und Skoda auf, die vom VW-EA288-Abgasskandal betroffen sind. Die Liste ist unter www.hartung-rechtsanwaelte.de/vw-dieselskandal-ea288 frei zugänglich.

Pressekontakt:
Dr. Hartung Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Dr. Gerrit W. Hartung
Humboldtstraße 63
41061 Mönchengladbach
Telefon: 02161 68456-0
E-Mail: [email protected]
Internet: www.hartung-rechtsanwaelte.de
Original-Content von: Dr. Hartung Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel