Virtuelle Realitäten: Neues schlankes VR-Headset Pico 4 vorgestellt

0
80

Virtuelle Realitäten: Neues schlankes VR-Headset Pico 4 vorgestellt

Digitale Erlebnisse im virtuellen Raum gewinnen aktuell enorm an Bedeutung. Die virtuelle Realität (VR) nimmt kontinuierlich an Fahrt auf und übernimmt eine stetig wichtigere Rolle im Alltag der Verbraucher und in den Prozessen von Unternehmen ein. Gerade wurde ein neues VR-Headset von Bytedance, dem Betreiber der Social-Media-Plattform TikTok vorgestellt, das bei den Nutzern in Deutschland eine Marktlücke füllen könnte. Als direkter Konkurrent zum VR-Headset Quest 2 aus dem Hause Meta (ehemals Facebook) und Oculus versucht Bytedance an Marktanteilen zu gewinnen, den VR-Trend weiter voranzutreiben und dem Mainstream anzunähern. Unterdessen hat auch Sony kürzlich sein neues VR-Headset vorgestellt, die PS VR2, die im Frühjahr 2023 herauskommen soll. Damit entwickelt sich VR zu einem zunehmend unaufhaltsamen Trend.

Neues VR-Headset von Bytedance könnte in Deutschland eine Lücke füllen

Bytedance hat gerade sein neues VR-Headset vorgestellt, das als besonders schlankes Gerät das VR-Erlebnis für Nutzer maßgeblich verbessern und angenehmer gestalten soll. Die Pico 4 stellt dabei genauso wie die Meta Quest 2 ein All-in-One-Gerät dar. Das heißt, es wird kein weiteres Gerät benötigt, um mit dem Headset in die virtuellen Welten zu treten. Man kann lediglich das Headset aufsetzen, die Kontroller in die Hand nehmen und direkt den Schritt in die dritte Dimension gehen. Der TikTok-Betreiber hat beim Design des Headsets vor allem auf die Kompaktheit geachtet und ein besonders schlankes Gerät entwickelt, das mit sogenannten „Pancake-Linsen“ ausgestattet ist, durch die die Größe des Headsets reduziert werden konnte. Die kleineren Displays ermöglichen mit 2160 × 2160 Pixeln pro Auge dennoch eine gute und sogar etwas bessere Auflösung als die Quest 2.

Die raffinierte Bauweise des Headsets erlaubt eine enorme Kompaktheit, was sowohl erfahrene als auch neue VR-Nutzer ansprechen soll. Das Hauptaugenmerk hat Bytedance jedoch auf neue Verbraucher gelegt. Das kleinere Headset sowie die Auswahl an Spielen und Erfahrungen sollen neuen Nutzern den Einstieg in VR erleichtern. Dies könnte speziell in Deutschland auf Anklang treffen. Hierzulande ist die Quest 2 aktuell schließlich nur als Import aus dem Ausland erhältlich. In den deutschen Läden gibt es Metas VR-Headset jedoch bisher nicht zu kaufen. Sobald die Pico 4 von Bytedance am 18. Oktober 2022 in Deutschland in den Läden verfügbar ist, sind die Hürden für neue VR-Einsteiger deutlich gesenkt. Auch preislich liegt das neue Modell unter der Quest 2, was Neueinsteiger ebenfalls überzeugen könnte.

VR befindet sich auf dem Vormarsch

Nicht nur Meta und Bytedance setzen auf die neue Technologie, auch Sony ist längst mit von der Partie und unter den Konsolenherstellern sogar der alleinige Vorreiter. Gemeinsam mit Oculus war Sony eines der ersten Unternehmen, das in den VR-Bereich vorgedrungen ist. Während Entwicklungen rund um VR bereits in den 60er Jahren begannen, als das erste VR-Gerät der Geschichte entstand, war es vor allem das letzte Jahrzehnt, das VR vorangetrieben und salonfähig gemacht hat. Nachdem Oculus 2012 mithilfe einer Kickstarter-Kampagne ihr erstes Headset herausbrachte und nur zwei Jahre darauf von Facebook aufgekauft wurde, folgte Sony 2016 mit der PS VR dem Trend. In der Zwischenzeit sind enorm viele VR-Spiele auf den Markt gekommen, von Hits wie Beat Saber und Half-Life: Alyx über Astro Bot Rescue Mission bis hin zu Skyrim VR und Poker VR ist alles Mögliche dabei, die VR in die Wohnzimmer der Nutzer bringen. Sony prescht unterdessen weiter voran und hat kürzlich die nächste Generation ihres VR-Headsets angekündigt. Die PS VR2 soll im Frühjahr 2023 erscheinen und mit deutlich verbesserter Technik ein noch immersiveres Erlebnis in der virtuellen Realität versprechen. Noch ist allerdings kein Preis für das neue Gerät von Sony bekannt. Spannend ist jedoch besonders die Durchlassansicht des Headsets, das es Nutzern erlaubt, ihre wahre Umgebung zu sehen, ohne die Brille abnehmen zu müssen. Dies könnte VR ebenfalls an eine neue Gruppe an Nutzern bringen. Für viele Verbraucher ist das Unbehagen, die echte Umgebung nicht sehen zu können, schließlich einer der wichtigsten Gründe, warum sie sich bisher gegen VR entschieden haben. Hier könnten mit den neuen Geräten Nutzer zukünftig umgestimmt werden.

Virtuelle Realität stellt einen rasant wachsenden Trend dar, der stetig an Bedeutung gewinnt. Mit neuen Einsteiger-freundlichen Geräten wie der Pico 4 von Bytedance sollen weitere Verbraucher an die Zukunftstechnologie herangeführt werden, während Metas Quest 2 weiterhin hierzulande nicht am heimischen Markt erhältlich ist und Sony mit der PS VR 2 am Konsolenmarkt als VR-Vorreiter voranmarschiert.