19 September 2021

Würdigung eines erfolgreichen Wissenschaftsmanagers

Verwandte Artikel

Mit dem Urlaubs-Express in die Alpen und ans Meer!

Köln (ots) - - Neuer Nachtzug München - Ostseebad...

#ClaraHautnah: Einblicke in ein Leben mit Neurodermitis

Frankfurt/Berlin (ots) - Wie sieht eigentlich der Alltag mit...

Alice Weidel: Deutschland braucht den Freiheitstag!

Berlin (ots) - Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr....

Schwangerschaft: So werden Sie ohne Koffein munter

Baierbrunn (ots) - Gerade am Anfang einer Schwangerschaft sind...

Mathias Flückiger gewinnt den UCI Mountainbike Gesamtweltcup

Bern (ots) - Der Schweizer Mathias Flückiger hat sich...

Share

Offenburg (ots) – Nach fast 25 Jahren an der Spitze der Hochschule Offenburg hat Winfried Lieber sein Amt als dienstältester Rektor Deutschlands bereits Ende Mai an Stephan Trahasch übergeben. Am gestrigen Abend würdigten prominente Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Liebers Verdienste.

Es war ein besonderer Anlass für alle Beteiligten: Mit Prof. Dr. ing. Dr. h.c. Winfried Lieber wurde in der Offenburger Oberrheinhalle ein überaus erfolgreicher Wissenschaftsmanager in den Ruhestand verabschiedet.

Als Rektor der Hochschule Offenburg prägte Lieber von 1997 bis 2021 eine Ära: Unter seiner Führung entwickelte sich die Hochschule Offenburg zu einer renommierten Lehr- und Forschungseinrichtung, deren Bedeutung weit über die Landesgrenzen Baden-Württembergs hinausreicht. Dies spiegelt sich in der Abschiedsveranstaltung, an der mehr als 30 Rektorinnen und Rektoren deutscher Hochschulen sowie Vertreter zahlreicher Unternehmen teilnahmen.

Zudem engagierte sich Lieber in der Hochschulpolitik. Auf Landes- und Bundesebene machte er sich einen Namen als Innovator der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften. Auf europäischer Ebene gestaltete er in der Trinationalen Metropolregion Oberrhein (TMO) grenzüberschreitende Hochschulstrukturen gemeinsam mit Instituten aus Frankreich und der Schweiz.

In einer Videogrußbotschaft zog Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble eine Parallele zum Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz. Schäuble hob hervor, Lieber habe dessen Verständnis, der Sinn echter Wissenschaft bestehe in nützlichen Erfindungen, zum Markenzeichen der Hochschule Offenburg gemacht. In der Hochschulpolitik habe Lieber durch sein Credo “Kooperation nützt mehr als Abgrenzung” etwa den Erfolg der TMO mitbegründet.

Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, sagte in ihrer Festrede: “An der Hochschule Offenburg geht gewissermaßen eine Ära zu Ende, nachdem Professor Winfried Lieber fast ein Vierteljahrhundert als Rektor die Entwicklung der Hochschule maßgeblich – und mit großem Erfolg – geprägt hat. Er wird uns hierfür, aber auch für sein vielfältiges Engagement in regionalen und überregionalen Gremien, in bester Erinnerung bleiben. Für sein Engagement und Wirken danke ich ihm auch im Namen der Landesregierung und von Ministerpräsident Winfried Kretschmann von Herzen.”

Der ehemalige Vizepräsident der Europäischen Union Günther H. Oettinger würdigte Lieber

mit den Worten: “Rektor Professor Lieber war für mich im Innovationsrat Baden-Württemberg ein wertvoller Ratgeber. Der Hochschulstandort Offenburg hat seine gute Entwicklung in starkem Maße seiner unbändigen Schaffenskraft und Kreativität zu verdanken. Die Begegnungen mit Herrn Lieber waren für mich immer sehr wertvoll.”

In einem abwechslungsreichen Programm ließen zahlreiche Weggefährten Liebers aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsame Schlüsselerlebnisse Revue passieren. Dabei stellten sie seine von Verantwortungsbewusstsein und Gestaltungswillen geprägte Persönlichkeit heraus.

Nach einer sehr persönlich gefärbten Abschiedsrede von Winfried Lieber setzte sein Nachfolger Prof. Dr. Stephan Trahasch mit einer prägnant kurzen Antrittsrede den Schlusspunkt der Veranstaltung. An Lieber gerichtet sagte er: “Unsere Hochschule und die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften als Hochschulart – sie waren ohne dich undenkbar. Und dies wird auch so bleiben.”

Die Abschiedsfeier für Winfried Lieber war pandemiebedingt verschoben worden. Zur Sicherheit der rund 300 geladenen Gäste wurde in der Oberrheinhalle ein strenges Hygienekonzept umgesetzt.

Pressekontakt:
Jens Heinen
Leiter Hochschulkommunikation
Telefon +49 781 205 48 96
Mobil +49 179 323 34 39
E-Mail [email protected]
Original-Content von: Hochschule Offenburg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots