Führungen zum Thema Westfälischer Frieden

„Suche Frieden“ ist das Motto des diesjährigen Katholikentags in Münster. Die Friedensreiter, die nach dem Abschluss des Westfälischen Friedens mit seiner Verkündigung beauftragt wurden, mussten ihn nicht suchen, sondern ihn zu den teilweise noch kämpfenden Menschen bringen. Der über zerbrochene Waffen und ein Grabkreuz hinwegspringende Postreiter verkündet seine Friedensbotschaft von Münster aus über ganz Europa.

Das Foto zeigt ein Flugblatt mit dem Friedensreiter von 1648. Links ist Wien mit angedeutetem Stephansdom und am fernen Horizont Paris dargestellt. Ein Segelschiff mit Friedensfahne bringt die Nachricht auf dem Seeweg nach Stockholm am rechten Bildrand. Im Text unter dem Bild wird die Friedensbotschaft mit dem Gotteslob verbunden. Darin werden alle sozialen Gruppen der Gesellschaft angesprochen, die auf die positiven Auswirkungen des Friedens hoffen. Der Druck, den es in unter­schiedlichen Varianten gibt, ist eines der bekanntesten Flugblätter aus der Zeit des West­fälischen Friedens und illustriert das enorme Medienecho, das der Friedens­schluss in seiner Zeit hervorgerufen hat.

Auf der Suche nach Frieden können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Katholikentags kostenlos die Führungen durch die Sonderausstellung „Ein Grund zum Feiern?“ im Stadtmuseum besuchen. Sie finden am 9. Mai (19 Uhr), am 10. und 11. Mai (11, 16, und 19 Uhr) sowie am 12. Mai (11, 15 und 19 Uhr) statt (3 / 2 Euro). Vom 9. bis 12. Mai ist das Museum von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.


Foto: Flugblatt mit dem Friedensreiter von 1648. Foto: Germanisches Nationalmuseum.