Perspektiven für Arbeitgeber und Arbeitslose

Wenn Stellen nicht besetzt werden können, ist das für Unternehmen nervenaufreibend: Wiederholt Stellenanzeigen zu schalten und Vorstellungsgespräche zu führen ist aufwändig, und dann ist oft doch nicht die richtige Kraft dabei. Auf der anderen Seite suchen insbesondere Menschen, die länger ohne Job sind, häufig vergeblich nach einer neuen beruflichen Perspektive. Durch das Teilhabechancengesetz, das seit Jahresbeginn in Kraft ist, hat das Jobcenter neue Fördermöglichkeiten für Arbeitgeber wie für langzeitarbeitslose Menschen. “Wir mit der Umsetzung haben längst angefangen”, berichtet Jobcenter-Leiter Ralf Bierstedt. “Erste Beschäftigungsverhältnisse haben wir bereits jetzt im Januar vermittelt.”

Das Gesetz stellt umfangreiche Mittel als Zuschuss zum Arbeitsentgelt und für Qualifizierungen bereit. Abhängig von der Dauer der Arbeitslosigkeit kann eine Förderung bis zu fünf Jahre und – in den ersten zwei Jahren – mit bis zu 100 Prozent des Arbeitsentgelts erfolgen. Bei der Antragstellung hilft das städtische Jobcenter ebenfalls. “Das ist eine Win-Win-Situation für die Unternehmen wie für unsere Kunden”, freut sich Ralf Bierstedt. “Für das Jobcenter eröffnet sich damit eine Chance, Fachkräfte in Ruhe aufzubauen.”

Unternehmen können ihren Stellenbedarf beim Jobcenter melden. “Die Kollegen fahren auch raus zu den Firmen und klären beim Betriebsbesuch die Rahmenbedingungen”, erläutert Simon Pietschmann vom Jobcenter. Für die konkreten Anforderungen schlägt das Jobcenter dann passende Kandidatinnen und Kandidaten vor. Weil es um die Aktivierung von Menschen geht, die schon lange ohne Arbeit sind, begleitet das Jobcenter die Einarbeitung mit einer engmaschigen Betreuung, damit die Wiedereinsteiger gut und sicher an ihrem neuen Arbeitsplatz Fuß fassen. “Das kommt Arbeitnehmern und Arbeitgebern gleichermaßen zugute”, so Pietschmann.

Unternehmen, die sich für das Förderprogramm interessieren, wenden sich an Simon Pietschmann, 02 51/4 92-91 10, pietschmann@stadt-muenster.de.