Straßenbäume im Blick behalten

– Wassersäcke an Baumwurzeln, Feuerwehren, die aus Schläuchen ausgedörrtes Straßengrün mit dem Nass versorgen – das sind vertraute Bilder aus dem vergangenen Hitzesommer. Und auch jetzt, bei noch kühlen Frühlingstemperaturen, gibt es keine nennenswerte Entspannung. Die erhofften Winterniederschläge sind ausgefallen, die Böden viel zu trocken. Daher bittet das Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit schon jetzt im Mai Bürgerinnen und Bürger beim Gießen um Mithilfe.

Im Jahrhundertsommer 2018 haben viele beherzt zur Gießkanne gegriffen und durstige Bäume versorgt. Diese gezielte Unterstützung käme auch jetzt recht. Gestresst sind vor allem junge Bäume. “Gerade in ihren ersten Standjahren brauchen Neuanpflanzungen gezielte Wässerungen, da sie noch nicht tiefe Wurzeln geschlagen haben”, erläutert Andreas Lambert vom Fachamt. “Viele Straßenbäume leiden unter den regenarmen Wochen – sie stehen in kleinen Pflanzflächen und ziehen nicht genug Wasser.” Was tun, wenn Niederschläge länger ausbleiben? Eine wöchentliche Wassergabe von fünf bis sechs großen Gießkannen (50 bis 60 Liter) ist die perfekte Unterstützung für den Baum vor der Haustür, sagen die Experten aus dem Fachamt.

Sie sei effektiver als der gut gemeinte Eimer Wasser pro Tag. So könnten größere, möglichst behutsam gegossene Wassermengen in den Boden einsickern und zu den Saugwurzeln der Bäume vordringen. Jeder Tropfen, der die Wurzeln erreicht, tue Gutes für Münsters Grün mit den rund 100 000 Bäumen in städtischer Obhut.

Rückfragen und Hinweise rund um das Thema gern an das Team des Amtes für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit, Fachstelle Stadtbäume, 02 51 / 4 92 67 41, borgmeiM@stadt-muenster.de