15.2 C
Münster
Freitag, Mai 20, 2022

Banken zocken ab: Wie mit Gebühren, Zinsen und Provisionen getrickst wird – Experte erklärt 4 Wege, dagegen vorzugehen

Top Neuigkeiten

Bielefeld (ots) –

Eigentlich sollte man ein gutes Gefühl haben, wenn man mit der örtlichen Bank für sein Alter vorsorgt. In letzter Zeit wird allerdings Kritik um die Geldinstitute laut. Die Banken kassieren erhöhte Gebühren für zahlreiche Dienstleistungen, Strafzinsen, variable Zinsen oder hohe Provisionen – und der Kunde hat den Schaden. Oft bleibt das alles sogar unbemerkt – doch schon sehr kleine prozentuale Gebühren können mehrere hundert Euro weniger Rente bedeuten. Wie aber kann man dagegen vorgehen?

„Bevor man blind dem Bankberater vertraut und beispielsweise einen Sparplan unterschreibt, sollte man sich eingehend über alle Details informieren“, erklärt Anlageexperte David Tappe. „Denn nicht selten verstecken sich Kosten im Kleingedruckten.“ Gerne verrät Ihnen David Tappe in unserem Gastbeitrag 4 Wege, mit denen man gegen die Tricks der Banken vorgehen kann.

Wie man sich beim Abschluss eines Sparplans verhalten sollte

1. Banken arbeiten niemals völlig objektiv

Man muss sich im Klaren darüber sein, dass eine Bank ihre Kunden niemals wirklich objektiv berät. Im Vordergrund stehen immer die Interessen der Bank. Der Bankangestellte ist schon bei der Produktwahl äußerst eingeschränkt. Er ist dazu angehalten, in erster Linie die eigenen, oftmals überdurchschnittlich teuren Hausprodukte zu verkaufen.

2. Schriftliche Unterlagen statt mündliche Aussagen

Als Kunde darf man sich niemals auf mündliche Aussagen verlassen. Alle Unterlagen müssen in schriftlicher Form vorliegen. Wenn man wirklich alles bekommen hat, sollte man sich den gesamten Text in Ruhe durchlesen und dabei unverständliche Stellen markieren. Am besten macht man für die Rückfragen genaue Notizen hinsichtlich der Unklarheiten und hält gleichzeitig fest, auf welche Stelle im Text sie sich beziehen.

3. Offene Fragen klären

Beim folgenden Termin mit dem Bankberater sollte man alle offenen Fragen Punkt für Punkt durchgehen. Man sollte keine Scheu davor haben, Dinge anzusprechen, die einem unklar erscheinen. Es ist außerdem sinnvoll, während des Gesprächs die Reaktionen und die Antwortqualität des Bankberaters im Auge zu behalten. Kann er alle Fragen verständlich erklären? Macht er den Eindruck, dass er weiß, wovon er spricht?

4. Bankangebot überprüfen

Eine anschließende Überprüfung des Bankangebots ist absolut empfehlenswert. Dabei verlässt man sich am besten auf einen auf Geldanlagenprüfungen spezialisierten Experten. Diese Überprüfung wird mit Kosten verbunden sein und genau deswegen hat man die Gewissheit, dass es sich um einen unabhängigen Finanzexperten handelt. Er wird einem kein anderes, vermeintlich besseres Produkt andrehen. Fällt die Prüfung positiv aus, kann man das Geschäft mit dem Bankberater ohne Befürchtungen eingehen.

Über David Tappe:

David Tappe ist Finanzexperte und Gründer der TAPPE CONSULTING AG. Er unterstützt Menschen dabei, auf privater Ebene ein Vermögen für die Altersvorsorge aufzubauen. Für ihre Kunden und neue Interessenten ist die TAPPE CONSULTING eine unabhängige Anlaufstelle, wenn es um professionelle Beratung zum Thema Geldanlagen geht. Weitere Informationen unter: https://tappeconsulting.de/

Pressekontakt:
TAPPE CONSULTING AG

TAPPE CONSULTING AG


Telefon: (0521) 557 551 – 0
E-Mail: info(at)tappeconsulting.de

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel