POL-ME: Am Rosenmontag wurde weitestgehend friedlich gefeiert – Kreis Mettmann – 2402046

0
124

Mettmann (ots) –

Die Kreispolizeibehörde Mettmann zieht im Hinblick auf den Rosenmontag eine positive Bilanz: Während der großen Karnevalszüge am 12. Februar 2024 musste die Polizei nur marginal eingreifen – insgesamt feierten die Jecken überwiegend friedlich.

Das ist die Bilanz:

Der Karnevalsumzug in Monheim am Rhein startete pünktlich um 14:11 Uhr – etwa 30.000 Menschen kamen an die Zugstrecke. Auch die Polizei war im Einsatzraum präsent, musste während des Zuges aber nur selten bei aufkeimenden körperlichen Auseinandersetzungen dazwischen gehen. Kurz vor Ende des Zuges wurde der Polizei jedoch gemeldet, dass ein siebenjähriges Kind vermisst werde – die Eltern hatten es im Trubel des Karnevalszuges aus den Augen verloren. Glücklicherweise konnte das Mädchen aber wenig später in der Wohnung seines Onkels wohlbehalten angetroffen werden. Insgesamt musste die Polizei beim Rosenmontagszug in Monheim am Rhein drei Strafanzeigen wegen Körperverletzungsdelikten schreiben. Schwer verletzt wurde während des Zuges aber niemand.

Allerdings kam es in der Nacht von Rosenmontag auf den Veilchendienstag dann noch zu zwei Sachverhalten, welche polizeiliche Ermittlungen nach sich ziehen.

Zum einen soll gegen 22:30 Uhr eine 18-jährige Monheimerin auf dem Gelände des Wasserspielplatzes von einem jungen Mann sexuell belästigt worden sein. Die beiden hatten nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen ein Gespräch begonnen, ehe sie der junge Mann dann in Scham verletzender Weise berührte und bedrängte. Nach eigenen Angaben war der junge Mann 22 Jahre alt. Er war etwa 1,78 Meter groß und trug ein Footballshirt mit der Nummer 11 sowie eine schwarze Hose. Zudem hatte er an den Seiten kurze und auf dem Kopf etwas längere Haare. Er sprach akzentfreies Deutsch und hatte ein mitteleuropäisches Erscheinungsbild.

Des Weiteren kam es noch zu einem körperlichen Angriff in unmittelbarer Nähe zum Festzelt in der Altstadt. Hier war gegen Mitternacht ein 23-jähriger Monheimer aus noch unbekannter Ursache von zwei jungen Männern angegriffen und zu Boden geschlagen worden. Anschließend soll einer der Angreifer noch auf den am Boden liegenden Monheimer eingetreten haben, ehe das Duo mit einer Gruppe von etwa zehn bis zwölf jungen Männern flüchtete. Der 23-Jährige wurde bei dem Angriff schwer verletzt und musste mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Unterdessen fahndete die Polizei nach den Tätern, konnte diese aber leider nicht mehr auffinden. Zu dem Haupttäter liegt die folgende Personenbeschreibung vor:

– etwa 20 bis 25 Jahre alt
– schwarze längere Haare (lockig)
– Oberlippen- und Kinnbart
– südländisches Erscheinungsbild
– trug eine schwarze Hose sowie ein schwarzes Oberteil (keine
Kostümierung)

Die Polizei bittet in beiden Fällen um Zeugenhinweise. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim am Rhein jederzeit unter der Rufnummer 02173 9594-6350 entgegen.

Ebenfalls rund 30.000 Menschen verfolgten den Rosenmontagszug in Ratingen. Auch hier war die Polizei präsent – sie musste jedoch nicht eingreifen. So gab es weder Störungen noch Ingewahrsamnahmen. Allerdings mussten insgesamt drei Fahrzeuge abgeschleppt werden, da sie auf der Zugstrecke abgestellt worden waren.

Komplett störungsfrei verliefen auch die Rosenmontagszüge in Velbert mit und 10.000 und in Wülfrath mit rund 4.500 bis 5.000 Besucherinnen und Besuchern.

Etwa 18.000 „Jecke“ kamen an die Zugstrecke des Rosenmontagszuges in Hilden. Hier blieb es ebenfalls störungsfrei. Lediglich eine Person musste vorübergehend in Gewahrsam genommen werden, weil diese einem Platzverweis nicht nachgekommen war.

Fragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: [email protected]

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Instagram: https://www.instagram.com/polizei.nrw.me/?hl=de
X: https://twitter.com/polizei_nrw_me
WhatsApp-Kanal:
https://www.whatsapp.com/channel/0029VaAl7vKEgGfNSUkFwp3g

Wir haben jetzt auch einen eigenen WhatsApp-Kanal!
Hier informieren wir über wichtige und interessante Polizeimeldungen:
https://www.whatsapp.com/channel/0029VaAl7vKEgGfNSUkFwp3g

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots