Tag Archives: Umleitung

Stadtwerke News – Sperrungen, Umleitungen und mehr

Neue Fernwärmeleitung: Straße Am Mittelhafen gesperrt

Umleitung ausgeschildert

Ab Dienstag, 1. Juli, bis voraussichtlich Ende Juli wird die Straße Am Mittelhafen zwischen dem
GuD-Kraftwerk der Stadtwerke und dem Lager der Spedition Lehnkering gesperrt.

Der Grund: Die Stadtwerke verlegen dort eine neue Fernwärmeleitung, die die geplanten Bauten an der Hafen-Südseite wie den Flechtheimspeicher ans Fernwärmenetz anschließt. Gleichzeitig werden auch Wasser- und Stromleitungen verlegt. Aufgrund der Breite des Grabens kann dieser nicht überfahren werden, Fußgänger und Radfahrer können die Baustelle aber passieren. Die Umleitung für Pkw und Lkw über die Straße Kiesekamps Mühle wird ab Albersloher Weg und Lippstädter Straße ausgeschildert. Die Stadtwerke bitten um Verständnis für die auftretenden Behinderungen.

Fernwärme ist eine besonders klimaschonende Energie, da sie in Kraft-Wärme-Kopplung direkt im Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (GuD) der Stadtwerke erzeugt wird. Dabei wird die Abwärme der Stromproduktion verwendet, die in konventionellen Kraftwerken nicht genutzt werden kann.

 

Ab Montag: Haltestelle Preußenstadion wird verlegt

Linien 1, 5, 9, 341 und N85 betroffen

Von Montag, 30. Juni, bis voraussichtlich Mittwoch, 9. Juli, wird die Haltestelle Preußenstadion in beiden Fahrtrichtungen verlegt. Die Linien 1, 9, 341 und N85 halten stadteinwärts rund 50 Meter weiter auf der Eisenbahnbrücke. Stadtauswärts halten die Linien 1, 9 und 341 rund 100 Meter weiter am Haupteingang des Preußenstadions.

Grund für die Verlegung sind Straßenbauarbeiten.

 

13 neue Schulbusbegleiter an Hiltruper Johannes-Gutenberg-Realschule

Programm seit 15 Jahren erfolgreich

13 frischgebackene Schulbusbegleiter der Johann-Gutenberg-Realschule Hiltrup haben in der vergangenen Woche ihre Zertifikate und Ausweise im Verkehrsbetrieb der Stadtwerke Münster abgeholt. Bei der Gelegenheit warfen sie gemeinsam mit ihrer Lehrerin Ute Stratmann und Schulleiter Harald Melching einen Blick hinter die Kulissen des Betriebes. In Hiltrup wird die Ausbildung zum Schulbusbegleiter seit zehn Jahren angeboten,  aus der Taufe gehoben wurde sie bereits 1999 mit dem Schulzentrum Roxel. „Ein kleines Jubiläum. Das zeigt die gute Kooperation und das Engagement der Schulen“, freut sich Klaus Wegener vom Stadtwerke-Nahverkehrsmanagement, der das Projekt betreut. Die Erfahrungen mit dem Projekt sind positiv. „Bei den teilnehmenden Schulen kommen wirklich kritische Situationen an den Haltestellen und in den Bussen kaum noch vor, Vandalismus geht spürbar zurück“, weiß Wegener.

Das Programm wird jeweils dem 8. Schuljahrgang als AG angeboten und umfasst einen Ausbildungsblock von sechs Wochen. Für die erfolgreiche Teilnahme gibt es ein Zertifikat. Pro Jahrgang und Schule stehen bis zu 24 Plätze zur Verfügung, bislang haben gut 500 Schulbusbegleiter die Ausbildung abgeschlossen. Ziel ist es, Kommunikations- und Deeskalationstechniken zu vermitteln. Zur Vertiefung greifen die betreuenden Lehrerinnen und Lehrer Themen im Unterricht auf. Die Schülerinnen und Schüler sind überaus engagiert und identifizieren sich mit der Ausbildung.

Schulen, die gern am Programm teilnehmen möchten, finden weitere Informationen unter www.stadtwerke-muenster.de/busbegleiter oder können sich unter 0251.694-2816 direkt mit Klaus Wegener in Verbindung setzen.
Ab Montag an der Aegidiistraße: Neue Hauptwasserleitung wird verlegt

Arbeiten dauern bis 2015

In einer umfangreichen Baumaßnahme erneuern die Stadtwerke Münster an der Aegidiistraße zwischen Schützenstraße und Aegidiikirchplatz die Hauptwasserleitung. Gleichzeitig werden auch Erdgas- und Stromleitungen erneuert.

Die Arbeiten beginnen am Montag, 30.Juni auf der östlichen Straßenseite. Fahrbahn und Gehweg werden verengt und stehen den Verkehrsteilnehmern nur noch eingeschränkt zur Verfügung. Wegen der beginnenden Weihnachtsmärkte ruht die Baustelle ab Mitte November.

Die Baustelle wird – abhängig von der Wetterlage – Anfang Januar 2015 wieder aufgenommen. Wie lange die dann noch notwendigen Arbeiten dauern werden, kann erst zu Beginn des nächsten Jahres eingeschätzt werden.

Die Stadtwerke Münster  bitten um Verständnis für die notwendigen Baumaßnahmen. Die Anwohner wurden persönlich über die Baustelle informiert.

 

Während der Weltmeisterschaft: Stadtwerke drehen am Rad

Wasserwerker haben Fußballspiele im Blick

Bis zur 43. Minute blieb alles gleich – egal, wie es auf dem Spielfeld steht: Der Wasserverbrauch der Münsteraner pendelte sich mit Anpfiff des WM-Spiels USA – Deutschland im unteren Normalbereich ein. Kaum jedoch pfiff der Schiedsrichter zur Halbzeit, verdoppelte sich der Wasserbedarf plötzlich. Plätscherten also während des Spiels lediglich rund 1.600 Kubikmeter Trinkwasser pro Stunde durch die Leitungen, drängten sich nach dem Halbzeitpfiff 3.200 Kubikmeter pro Stunde durchs Rohr.

Damit der Druck im Wassernetz konstant bleibt, drehen die Wasserwerker der Stadtwerke daher mit dem Halbzeitpfiff bei Deutschlandspielen den „Wasserhahn“ auf. Aus den Trinkwasserbehältern an den vier Münsterschen Wasserwerken sprudelt dann deutlich mehr Wasser zu den Verbrauchern als während der 90 Minuten. Mit der zweiten Halbzeit beginnt für die Wasserwerker das Spiel von vorn. Der Verbrauch reduziert sich deutlich, nur um nach Abpfiff wieder hochzuschnellen. Beim Achtelfinalspiel gegen Algerien am kommenden Montag sind dann noch Verlängerung oder gar Elfmeterschießen möglich. Wem das zu spannend ist, der sucht vielleicht lieber das „Stille Örtchen“ auf – im Leitstand der Wasserwerke registrieren die Mitarbeiter das sofort.

Der Fernseher läuft mit

Um die Wassermenge also genau zu den richtigen Zeitpunkten zu regulieren, ist es für die Wasserwerks-Mitarbeiter unerlässlich, neben ihrer eigentlichen Arbeit immer ein Blick auf den Fernsehschirm zu werfen und die WM-Spiele zu schauen. Nach dem Spiel gegen die USA – etwa gegen 20 Uhr – stieg der Verbrauch nochmals auf 2.800 Kubikmeter pro Stunde deutlich an, um sich dann bei 2.400 Kubikmetern pro Stunde einzupendeln. Das ist der für diese Uhr- und Jahreszeit typische Wert.

Dabei drehen die Stadtwerke heute natürlich nur noch symbolisch den Wasserhahn mittels eines großen Rades auf: Die moderne Technik wird heutzutage hauptsächlich mittels Computer gesteuert. Übrigens: Der durchschnittliche Wasserverbrauch eines Münsteraners liegt bei 125 Litern pro Tag.