Münster

Windrad Loevelingloh in Münster-Hiltrup darf sich weiter drehen

Das Verwaltungsgericht Münster hat durch jetzt bekannt gegebene Urteile aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 17. Januar 2020 die gegen die immissionsschutzrechtliche Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb einer Windenergieanlage mit einer Gesamthöhe von 175 m mit der Bezeichnung “Windenergieanlage Loevelingloh” in Münster-Hiltrup gerichteten Klagen abgewiesen.

Die Kläger hatten sich gegen die Genehmigung unter anderem mit der Begründung gewandt: Die von der Windenergieanlage ausgehenden Lärmbelastungen lägen oberhalb der für gesunde Wohnverhältnisse erforderlichen Werte. Die der Genehmigung zugrunde liegende Lärmimissionsprognose sei fehlerhaft. Auch sei der von der Anlage ausgehende Infraschall nicht berücksichtigt worden. Dieser verursache gesundheitliche Beeinträchtigungen. Eine weitere Beeinträchtigung ergebe sich durch den von der Anlage erzeugten Schlagschatten. Außerdem gehe von der Anlage eine optisch bedrängende Wirkung aus.

Dieser Argumentation folgte das Gericht jedoch nicht. In den Entscheidungsgründen heißt es jeweils unter anderem: Es sei nicht ersichtlich, dass die streitgegenständliche Windenergieanlage schädliche Umwelteinwirkungen im Sinne des Bundesimmissionsschutzgesetzes zulasten der Kläger verursache. Es seien insbesondere keine schädlichen Umwelteinwirkungen durch anlagenbezogene Lärmemissionen, Schattenwurf oder Infraschall zu befürchten. Nach der vorgenommenen Schallimmissionsprognose würden die maßgeblichen Schallrichtwerte voraussichtlich eingehalten. Diese Prognose sei anhand der einschlägigen rechtlichen Vorgaben erstellt worden. Die maßgeblichen Richtwerte würden im Übrigen auch tatsächlich nicht überschritten. Unzumutbare Beeinträchtigungen durch den Schattenwurf der Windenergieanlage seien ebenfalls nicht zu erwarten. Die Anlage sei mit einer Abschaltautomatik ausgestattet, die sicherstelle, dass die maximal zulässigen Höchstwerte für periodischen Schattenwurf an den Häusern der Kläger nicht überschritten würden. Ebenso wenig greife der Einwand der Kläger durch, die Auswirkungen von Infraschall und tieffrequentem Schall seien nicht ausreichend berücksichtigt worden. Der durch eine Windenergieanlage erzeugte Infraschall liege im Allgemeinen unterhalb der Wahrnehmungsschwelle des menschlichen Gehörs und führe nach dem bisherigen Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse grundsätzlich nicht zu Gesundheitsgefahren. Die diesbezüglich von den Klägern eingereichten Unterlagen rechtfertigten kein anderes Ergebnis, weil diese lediglich einen Teil des wissenschaftlichen Diskurses darstellten. Wissenschaftliche Erkenntnisse könnten erst dann einer Planungs- oder Zulassungsentscheidung zugrundegelegt werden, wenn sich diese durchgesetzt hätten. Es sei in erster Linie Aufgabe des Normgebers, den Erkenntnisfortschritt der Wissenschaft zu beobachten und zu bewerten, um gegebenenfalls weitergehende Schutzmaßnahmen mit geeigneten Mitteln treffen zu können. Angesichts des unsicheren Erkenntnisstandes in der Wissenschaft trotz zahlreicher Studien sei es nicht Aufgabe eines gerichtlichen Verfahrens, weitere wissenschaftliche Forschung zu betreiben. Nach der gerichtlichen Inaugenscheinseinnahme sei schließlich auch eine Verletzung subjektiver Rechte der Kläger aufgrund einer optisch bedrängenden Wirkung der Windenergieanlage auszuschließen.

Gegen die Urteile kann innerhalb eines Monats nach Zustellung die Zulassung der Berufung an das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen beantragt werden.

Die Urteile werden in Kürze in der Rechtsprechungsdatenbank www.nrwe.de veröffentlicht.

Aktenzeichen: 10 K 435/17, 10 K 7302/17 – nicht rechtskräftig

More from Münster

Markus Lewe kommt nach Handorf

Oberbürgermeister Markus Lewe ist am Samstag zu Besuch in Handorf. Die Handorferinnen und Handorfer und alle am Stadtteil Interessierten sind eingeladen, an allen Stationen seiner Tour durch den Stadtteil mit ihm ins Gespräch zu kommen. Los geht es um 10.30 … weiterlesen

Stipendium fördert Kunstschaffende ab 50 Jahren

 Unter dem Titel „CityARTists“ schreibt das „NRW Kultursekretariat“ (NRWKS)  gemeinsam mit seinen Mitgliedskommunen – darunter auch die Stadt Münster – eine Förderung für bildende Künstlerinnen und Künstler aus. Die Preisgelder in einer Höhe von insgesamt 50 000 Euro werden als … weiterlesen

Informationen zum Flugbetrieb bereichern Open-Data-Portal

Citeq, Münster Journal

Zukünftig sollen Informationen des Flughafens FMO als „offene Daten“ bereitstehen: Flugnummern, voraussichtliche Ankunftszeiten und vieles mehr sollen nicht mehr allein auf den Internetseiten des Flughafens bekannt gegeben werden, sondern auch über das Open-Data-Portal der Stadt Münster zugänglich sein, so die … weiterlesen

Polizeigeschichte und Polizeiarbeit heute

Zusammen mit Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul und Recklinghausens Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen besuchten 50 junge Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten den Geschichtsort Villa ten Hompel, um sich über Polizeigeschichte im Nationalsozialismus zu informieren und über menschenrechtsbasierte Polizeiarbeit heute zu diskutieren. Die Ausstellung in … weiterlesen

Kinopremiere des Lindenberg-Films in Münster

Gestern um 19.00 Uhr am Albersloher Weg, fieberte rund ein ganzer Kino-Saal Menschen, dem bevorstehenden Ereignis einer Film-Premiere     in der Warteschlange zum Kinosaal 3 der Cineplex – Filmtheaterbetriebe entgegen, obwohl keiner der Protagonisten, Filmschaffenden oder Produktionsbeteiligten angekündigt war. Unter die … weiterlesen

Meinung zur neuen Beleuchtung an Kanalpromenade gefragt

Die Kanalpromenade soll für Fahrradfahrende komfortabler und sicherer werden. Auf einer Teststrecke hat die Stadt Münster in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Münster hierfür bereits eine sogenannte intelligente Beleuchtung installiert. Die Meinung der Menschen, die diese Strecke mit der neuen Beleuchtung … weiterlesen

Rainer Furth – wird Polizeipräsident in Münster

Rainer Furth wird neuer Polizeipräsident in Münster. Das hat das Landeskabinett am Dienstag, 14. Januar 2020, beschlossen. Die Landesregierung folgte damit einem Vorschlag von Innenminister Herbert Reul. „Rainer Furth ist ein Fachmann, der in den vergangenen Jahren in Krefeld wirklich … weiterlesen