ZOLL-E: Staatsanwaltschaft Aachen und Zollfahndung Essen erfolgreich ge-gen Rauschgifthändler – 3 Personen festgenommen – Drogenlabor und Tonnen Grundstoffe sichergestellt

0
57

Aachen/Bedburg-Hau/Essen/Geilenkirchen/Kleve/Mönchengladbach/Niederlande (ots) –

Am 18. Oktober 2022 vollstreckten rund 100 Kräfte des Zollfahndungsamtes Essen mit Unterstützung der Hauptzollämter Aachen und Duisburg, der Bundespolizei sowie durch Spezialkräfte des Zollkriminalamtes, im Auftrag der Staatsanwaltschaft Aachen drei Haftbefehle und durchsuchten sieben Wohnungen und Gewerbeobjekte in Mön-chengladbach, Kleve, Geilenkirchen und Bedburg-Hau. Parallel fanden Durchsu-chungen in Landgraaf/Niederlande statt.

Das Zollfahndungsamt Essen führt seit Ende 2021 Ermittlungen wegen des Verdach-tes des Handels mit und der Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge bzw. der Beihilfe dazu gegen sechs niederländische und deutsche Beschuldigte.

Drei niederländische Beschuldigte stehen im Verdacht, mindestens seit Frühjahr 2021 einen schwunghaften Handel mit Amphetaminen und Amphetaminöl im mehr-stelligen Kilogramm- und Literbereich betrieben zu haben. Am 31. August 2022 stell-ten niederländische Behörden nach Beschwerden von Anwohnern in der Nähe von Kerkrade eine Produktionsstätte zur Herstellung synthetischer Drogen fest. Personen konnten nicht angetroffen werden, jedoch wurden über 12 Kilogramm Amphetamin, eine große Menge Amphetaminöl sowie über 1,5 Tonnen Grundstoffen zur Herstel-lung von Amphetaminen sichergestellt. Durch die Ermittlungen der Zollfahnder konn-te der Zusammenhang zu den hiesigen Beschuldigten hergestellt werden. Zwei der Beschuldigten im Alter von 22 und 28 Jahren richteten die Produktionsstätte zur Her-stellung von Amphetamin und Amphetaminöl ein. Mit Hilfe einer 26jährigen Verdäch-tigen beschafften die Beschuldigten sich das nötige Equipment und die Grundstoffe.

Die drei weiteren Tatverdächtigen, deutsche Staatsangehörige im Alter von 37, 38 und 69 Jahren, sollen jedenfalls Teile des produzierten Rauschgifts von den Nieder-ländern im größeren Kilobereich erworben, eingeschmuggelt und in der Bundesre-publik gewinnbringend weiterveräußert haben.

Im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen konnten zahlreiche Beweismittel sicher-gestellt werden, darunter in Geilenkirchen zwei Plastiktanks mit insgesamt über 1.500 Litern flüssigen und 40 Säcke mit insgesamt einer Tonne festen Grundstoffen zur Herstellung von synthetischen Drogen. Zudem wurde in den Niederlanden in ei-nem unbewohnten Haus ein weiteres Drogen-Labor samt Equipment, Grundstoffen sowie Resten und Abfällen aus der Drogenproduktion beschlagnahmt.

Die zwei mutmaßlichen Betreiber der Produktionsstätten sowie der 37jährige mut-maßliche Abnehmer der Drogen befinden sich in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Essen, Dienstsitz Aachen, im Auftrag der Staatsanwaltschaft Aachen weiter.

Rückfragen bitte an:

Zollfahndungsamt Essen
Pressesprecherin
Heike Sennewald
Telefon: 0201 10281130
Mobil: 0172 266 1381
Fax: 0201 10281190
E-Mail: [email protected]
www.zoll.de

oder

Staatsanwaltschaft Aachen
Pressesprecherin
StAin Anna Kraft
Tel.: 0241 9425-23141
Mob.: 0172/1073 616
Fax: 0241 9425-83112
[email protected]

Original-Content von: Zollfahndungsamt Essen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots