Zutrittskontrolle – Tipps für Unternehmen in Münster

0
3144

Nicht alle Gebäude sollten frei zugänglich sein. Aufgrund von Firmengeheimnissen, Sicherheitsvorkehrungen oder zum Schutz der Mitarbeiter muss in manchen Unternehmen für eine entsprechende Zutrittskontrolle gesorgt werden. Diese kann auf verschiedene Arten erfolgen.

Sichtkontrolle durch einen Empfangsbereich

Nicht immer müssen unbedingt Türen verschlossen werden. Manche Firmen beschränken sich darauf, einen Eingangsbereich zu kreieren, in dem alle Besucher als erstes landen. Das Foyer ist also ein Sammelbecken und gibt dem Personal am Empfang die Möglichkeit zu kontrollieren, wer das Unternehmen betritt. Sie können unerwünschte Gäste ansprechen und zum Gehen bitten beziehungsweise überprüfen, ob die Besucher einen Termin haben. Wenn es sich um eine eher kleine Firma handelt, erkennt das Personal am Empfang die eigenen Mitarbeiter und lässt sie passieren.

Zugangskontrolle durch Sicherheitspersonal

Für mehr Sicherheit sorgt Personal, das am Eingang des Gebäudes postiert wird und die Personalien oder die Mitarbeiterausweise von allen Personen kontrolliert, die eintreten möchten. Diese Variante kann sehr zeitraubend sein und bei großem Andrang zu langen Schlangen führen. Außerdem muss dafür extra Personal eingestellt werden. Sie kann jedoch für den kurzfristigen Einsatz eine geeignete Lösung sein. Wenn hoher Besuch erwartet wird, der von öffentlichem Interesse ist oder die Medien anzieht, kann ein Unternehmen für kurze Zeit so sicherstellen, dass keine ungebetenen Gäste hineingelangen.

Drehkreuze einsetzen und mit einem automatischen Einlasssystem kombinieren

In Firmen oder öffentlichen Einrichtungen mit einer hohen Anzahl an Mitarbeitern kommen und gehen tagtäglich zahlreiche Personen. Hier ist eine automatisierte Zugangskontrolle von Vorteil. Sie kann durch ein Kartenlesesystem und Drehkreuze gewährleistet werden. Dadurch entsteht ein beständiger Zustrom, der durch die Drehkreuze zwar ein wenig ausgebremst wird, aber immer in Bewegung bleibt. Das Praktische ist, dass dafür kein zusätzliches Personal notwendig ist. Drehkreuze gibt es auch in mannshoher Ausführung, sodass ein Darüberspringen nicht möglich ist. Außerdem sind viele Modelle für den Einsatz im Außenbereich geeignet. Dadurch lassen sie sich bereits als Zutrittskontrolle für den Außenbereich des Firmengeländes verwenden. Drehkreuze sind zudem überall dort sinnvoll, wo gelegentlich mit hohen Besucheranstürmen zu rechnen ist. Das kann zum Beispiel in Konzerthallen der Fall sein. Dort können sie verhindern, dass das Gebäude überrannt wird.

Schrankensysteme zur Einfuhrkontrolle von Fahrzeugen

Gegebenenfalls ist es notwendig, auch die Einfuhr von Fahrzeugen zu überwachen und zu beschränken. Damit Zufahrtswege nicht zugeparkt werden und der normale Logistikfluss nicht gestört wird, können Schrankensysteme verwendet werden. Diese können ähnlich wie die Drehkreuze mit Karten aktiviert werden und kommen neben den normalen Zufahrtswegen auch für Firmenparkplätze infrage. Genauso gut lassen sie sich einsetzen, um ein Bezahlsystem auf dem Parkplatz zu integrieren.