Im Januar 2019 wurde das VerpackG implementiert - doch bis heute machen Unternehmen Fehler bei der Umsetzung. Das ist zwar nachvollziehbar, jedoch gilt: ’Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!’ - und so riskiert, wer sich nicht auskennt, hohe Strafgelder. Wir erklären, für wen das Gesetz gilt, wofür es gut ist und was Sie als Firma beachten müssen.   Wofür ist das VerpackG gut? VerpackG ist die Abkürzung für das Verpackungsgesetz. Dieses hat die Verpackungsverordnung aus dem Jahre 1993 in 2019 abgelöst. Das Gesetz hat zum Ziel, die Hersteller von Verpackungen in die Verantwortung zu nehmen, sodass diese für das Recycling der  von ihnen in Umlauf gebrachten Verpackungen aufkommen. Verpackungsabfälle sollen reduziert und im Idealfall ganz vermieden werden. Zum 1. Juli diesen Jahres sind verschiedene Neuerungen im Gesetz in Kraft getreten, die zum Beispiel beinhalten, dass Online Händler stärker kontrolliert werden. Wer ist vom neuen Verpackungsgesetz betroffen? Jeder, der eine Verpackung in den Umlauf bringt, das heißt, jedes Unternehmen, das Waren in Umverpackungen, Transportverpackungen oder Verkaufsverpackungen verpackt, muss die Pflichten aus dem VerpackG erfüllen und sich in jedem Fall registrieren. Das Ziel des Gesetzes ist (Zitat von der Melde Webseite) “die Produktverantwortlichen zu registrieren und damit öffentlich zu machen und über weitere Aufgaben (z. B. Datenmeldung) für Transparenz und Rechtsklarheit zu sorgen.” Die Zentrale Stelle Verpackungsregister überwacht die ökologischen Ziele, die Erfüllung von Recyclingquoten und die finanzielle Förderung von ökologischeren Verpackungen. Auch wenn Sie Waren aus dem Ausland importieren, die sich in Verpackungen befinden, müssen Sie sich registrieren. Auf dem Registrierungsportal LUCID werden Sie durch alle Schritte geführt und es wird Ihnen genau erklärt, welche Art von Verpackung Sie registrieren müssen. Was müssen Sie als registrierte Firma beachten? Klären Sie ab, inwieweit Ihr Unternehmen betroffen ist. Die Frage ist nicht, ob - sondern in welchem Ausmaß. Lassen Sie sich nicht durch günstige Preise verwirren. Schauen Sie sich alle Konditionen, nach denen der Verpackungslizenzanbieter arbeitet, genau an und entscheiden Sie dann. Erkundigen Sie sich sehr detailliert über die Zuordnung verschiedener Verpackungen. Ein Etikett läuft beispielsweise unter Produktverpackung und ist somit registrierungspflichtig. Zusätzlich zur Registrierung bei LUCID müssen Sie sich, je nachdem, welche Verpackungsart Sie in Verkehr bringen, auch für ein duales System entscheiden. Sie müssen sich registrieren (LUCID), Ihre Daten melden (LUCID) und bei einem dualen System Ihre Verpackungsmenge lizenzieren. Die Angaben bei LUCID und bei der Lizenzierung im dualen System müssen übereinstimmen. Versäumen Sie nicht die jährlich wiederkehrenden Aufgaben, die mit dem VerpackG einhergehen. Dabei handelt es sich um eine Jahresabschluss-Mengenmeldung, die ähnlich wie die Steuer einen Abgabetermin im Folgejahr hat (hier der 15. Mai). Serviceverpackungen sind nicht mehr von der Registrierung ausgenommen. Der Letztvertreiber (also das Geschäft, welches die Blumen verpackt, die die Pommes in einer Schale gibt…). Auch, wenn der Hersteller Ihrer Verpackungen schon einem dualen System zugehörig ist, entbindet sie das nicht von einer Registrierung. Fazit Das VerpackG soll zu mehr Umweltbewusstsein führen. Ein weiterer Schritt drängt sich förmlich auf: Warum können Endverbraucher noch immer Ware kostenfrei an den Versender zurückschicken? Wenn der Kunde für seine Zalando und Co. Retoure bezahlen muss, werden weniger Pakete transportiert, was...

weitere Meldungen

- Advertisement -

Platz für Ihren Podcast

Schnappen Sie sich den begehrten Platz und bewerben Sie hier Ihren eigenen Podcast

Öffnungszeiten Münster

Alle Öffnungszeiten auf einer Seite, schnell und einfach die richtigen Öffnungszeiten finden.

Platz für Ihren Podcast

Schnappen Sie sich den begehrten Platz und bewerben Sie hier Ihren eigenen Podcast

Blaulicht Münster

Aktuelle behördliche Meldungen rund um Münster

FW-BN: PKW landet nach Alleinunfall in der Böschung eines Bachbetts – Eine Verletzte Person

Bonn (ots) - Bonn-Alt Godesberg, Marienforster Straße; 08.12.2022, 15:23 Uhr, Aus bislang ungeklärten Gründen verlor am frühen Nachmittag eine PKW-Fahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug und rutschte eine Böschung herab. Die Kollision mit einem massiven Baum verhinderte das der PKW im Godesberger Bach zum Stehen kam. Um 15:23 Uhr gingen die ersten Notrufe über einen schweren Verkehrsunfall in der Rettungsleitstelle ein. Parallel wurde ein Unfallereignis über eine Serviceleitstelle eines Automobilherstellers gemeldet. Daraufhin wurden zahlreiche Einsatzkräfte, nach dem Stichwort "Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person", zur Marienforster Straße entsandt. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte konnten das Meldebild teilweise bestätigen. Der PKW drohte aufgrund der steilen Böschung weiter abzurutschen und musste für die weiteren Einsatzmaßnahmen zuerst einmal gegen das Abrutschen gesichert werden. Dazu wurde das Fahrzeug, mit Stahlseilen, an zwei Löschfahrzeugen der Feuerwehr angeschlagen. Die Fahrerin war glücklicher Weise nicht eingeklemmt und konnte während der Sicherungsmaßnahmen vom Rettungsdienst erstversorgt werden. Nach notärztlicher Versorgung wurde die Fahrerin mit technischer Unterstützung der Feuerwehr gerettet. Zur weiteren medizinischen Versorgung wurde die Patientin in ein Bonner Krankenhaus transportiert. Weitere Personen waren an dem Unfall nicht beteiligt. Die Bergung des PKW gestaltete sich etwas aufwändiger da das Unfallfahrzeug, etwas weiter weg von der Straße, in der steilen Böschung stand. Zur Bergung wurde der Feuerwehrkran auf der Straße in Stellung gebracht. Nach dem Anbringen von Anschlagmitteln konnte das Unfallfahrzeug mit dem Kran sicher geborgen werden. Zum Abtransport wurde es einem Abschleppunternehmen übergeben. Der Unfallhergangs ist nun Ermittlungsaufgabe der Polizei. Im Einsatz waren 20 Einsatzkräfte der Feuerwachen 1 und 3 der Berufsfeuerwehr, Rettungs- und...

Politik

Wirtschaft
Aktuell

Bewerbungsgespräch extrem: Diese Fragen stellen Headhunter, um die Passung eines Kandidaten zu prüfen

München (ots) - Ihre Taktik ist ausgereift, ihre Worte geschickt gewählt und ihre Strategien undurchschaubar. Headhunter verfolgen nur ein Ziel: den passenden Kandidaten für die unbesetzte Stelle zu finden. Um das zu schaffen, filtern sie durch gezielte Fragen die wesentlichen Persönlichkeitsmerkmale von Fach- und Führungskräften heraus. "Jeder Bewerber hat Qualifikationen, mit denen er beim Headhunter punktet. Trotzdem erlebe ich...

Wechsel an der Spitze des Grünen Punkts

Köln (ots) - Michael Wiener wechselt in den Beirat und wird das Unternehmen in seiner neuen Rolle weiter unterstützen / Laurent Auguste übernimmt als CEO der DSD - Duales System Holding GmbH & Co. KG Michael Wiener, seit 2006 beim Grünen Punkt und seit 2015 als CEO Chef der Unternehmensgruppe, wechselt zum 1. Januar 2023 in den Beirat der Unternehmensgruppe...

ees Europe und InterBattery kooperieren / Südkoreaner präsentieren in München

München / Pforzheim (ots) - Die ees Europe, die größte und internationalste Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme in Europa, und die InterBattery, Südkoreas führende Batteriemesse, haben eine Kooperation vereinbart. Erstmals wird sich die südkoreanische Batterieindustrie mit einem "InterBattery Showcase" und einer Konferenz für Batteriezellhersteller und Automobilfirmen auf der ees Europe 2023 vom 14. bis 16. Juni in München präsentieren. Die...
- Advertisement -

Handel

- Advertisement -